23.07.11 17:57 Uhr
 325
 

Brüssel: Besitzer einer Pommesbude schlägt Räuber mit heißem Fett in die Flucht

Zwei Männer, die mit Schusswaffe und Gummiknüppel bewaffnet waren, bedrohten den Inhaber einer Frittenbude. Sie hatten es auf sein Geld abgesehen.

Der Besitzer fürchtete sich aber nicht vor den beiden Tätern und drohte, das heiße Frittenöl auf sie zu werfen. Daraufhin türmten die Beiden.

Die Aussagen des Überfallenen klangen plausibel, weil die Täter ihre Schusswaffen am Tatort zurückließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flucht, Räuber, Brüssel, Besitzer, Fett
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2011 18:06 Uhr von Johnny Cache
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Drohen? Warum nicht gleich machen? So haben die Täter wenigstens keine Chance das ganze zu verhindern.
Wobei ich mir durchaus vorstellen könnte daß sie dann wegen gefährlicher Körperverletzung verklagt werden und den Räubern tatsächlich noch was zahlen müssen. Den heutigen Juristen traue ich inzwischen alles zu...
Kommentar ansehen
23.07.2011 18:48 Uhr von mokzumquadrat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
starker typ: schwache quelle :-/
Kommentar ansehen
24.07.2011 03:43 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
titel der news ist falsch. ich hatte mich schon gefreut, dass die mit ein paar brandblasen zu hause unter der dusche stehen, aber so hat lediglich die drohung genügt. was auch noch erwähnenswert gewesen wäre, ist der Umstand, dass die täter ihre waffen am tatort vergessen haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?