23.07.11 16:41 Uhr
 133
 

4,5 Milliarden Euro werden deutsche Banken und Versicherungen für Griechenland zahlen

Nach Angaben der Zeitschrift "Die Welt" werden sich die deutschen Banken und Versicherungen mit insgesamt 4,5 Milliarden Euro an dem Rettungspaket für Athen beteiligen.

Bei diesem Geld handle es sich in erster Linie um griechische Anleihen, die in der Hand deutscher Investoren sind und die im Jahr 2020 auslaufen.

Nach Angaben der Zeitung würden die Investoren in Deutschland bei einem Abschlag von 21 Prozent rund 945 Millionen Euro beisteuern. Das ist weniger als der Anteil, den Banken aus Frankreich zu zahlen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Bank, Griechenland, Versicherung, Betrag
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie zur Arbeitsteilung: Haushalt und Pflege in Frauenhand
USA: Stromausfall legt San Francisco teilweise lahm
München: Lilium Jet absolviert Testflug - Er soll einmal Lufttaxi für alle sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2011 17:13 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Keinen einzigen Euro tun die Banken dazu sie hätten ihre Anleihen zu Marktpreisen abschreiben müssen.

Nun aber erhalten sie 80% des Nominalwertes auf den Bunten wertlosen Zettelchen.

Bezahlen werden diesen riesigen Schuldenhaufen alleine die Bundesbürger, siehe US-Finanzblog "Zero-Hedge"
----> http://is.gd/...

Übersetzung des englischen Textes:
Siehe hier --> http://is.gd/...
Kommentar ansehen
24.07.2011 09:40 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Baron-Muenchhausen und selbst wenn, würde das Geld wieder zu ihnen zurück fließen :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?