23.07.11 15:33 Uhr
 170
 

Gendefekt eine mögliche Ursache von Unfruchtbarkeit

In Deutschland bleibt runde jedes sechste bis siebte Paar kinderlos. In 50 Prozent der Fälle liegt es an einer Unfruchtbarkeit des Mannes. Es sind insgesamt in Deutschland rund 1,5 Millionen Männer betroffen, Für eine Diagnose werden Anzahl, Form und Beweglichkeit der Spermien untersucht.

Doch bei 20 Prozent bleibt die Ursache trotzdem unklar. Forscher haben nun herausgefunden, dass ein Gendefekt eine mögliche Ursache ist. Bei betroffenen Männern wird das Protein Beta-Defensin nur in abgewandelter Form gebildet. Dieses bindet sich an die Oberfläche der Spermien.

Studien zeigten, dass Spermien mit verändertem Protein viel schwerer durch eine dem Gebärmutterschleim nachempfundene Substanz kamen. Betroffene Spermien hatten also eine um 30 Prozent verringerte Chance, sich den Weg bis zu einer Eizelle zu bahnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: scaabi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ursache, Unfruchtbarkeit, Gendefekt
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2011 15:33 Uhr von scaabi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht können jetzt mehr Fälle von Unfruchtbarkeit eindeutig einem medizinischem Grund zugeordnet werden. Eventuell ist es ja sogar in Zukunft möglich diesen Gendefekt zu unterdrücken und so die Unfruchtbarkeit aufzuheben.
Kommentar ansehen
23.07.2011 15:50 Uhr von Mayana
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle News! Tolle News, gut geschrieben und verständlich.
Lese gerne weiterhin solche News.

Hätte aber nicht gedacht, dass es doch so viele Paare in Deutschland sind, Probleme haben, Kinder zu bekommen. Finde ich sehr schade und würde eigentlich dann doch gerne mal wissen, ob da nicht auch nur Ursachen gibt, dass z.B. dieser Gendefekt entsteht. Die andere Ernährung? Umwelteinflüsse?

[ nachträglich editiert von Mayana ]
Kommentar ansehen
23.07.2011 15:57 Uhr von scaabi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das: wäre dann der nächste Schritt inder Forschung. Dieser Gendefekt wurde nun erstmal nachgewiesen. Insbesondere auch bei verschiedenen Ethnien weit verbreitet. Es wird vermutet dass Männer die diesen Defekt nur in einem ihrere 2 Chromosomen tragen eventuell Vorteile davon haben.
Kommentar ansehen
24.07.2011 11:46 Uhr von LennartXXL
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Früher wars der Postbote, heute machts die Klinik.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?