23.07.11 10:25 Uhr
 10.394
 

"History Supreme": Die teuerste Jacht der Welt kostete 3,4 Milliarden Euro

Die Jacht "History Supreme" gehört einem aus Malaysia stammenden Multimilliardär und ist nach Angaben des Erbauers, dem Briten Stuart Hughes, die teuerste Jacht der Welt.

Das nur 30 Meter lange Schiff hat einen Wert von umgerechnet 3,4 Milliarden Euro. Der Preis liegt in dieser Höhe, weil im Schiff schon allein 100 Tonnen an Gold und Platin verbaut wurden.

Das Schiff könnte bei den jetzigen Preisen für Edelmetalle sogar noch mehr Geld einbringen, wenn der Eigner die Jacht scheibchenweise verkaufen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Preis, Gold, Milliardär, Platin, Jacht
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allah statt Darwin: Türkei streicht Evolutionstheorie aus dem Lernplan
Gelsenkirchen: Luchs bricht über zugefrorenen Wassergraben aus Zoo aus
Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Deutschlands Schulen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.07.2011 10:25 Uhr von leerpe
 
+34 | -11
 
ANZEIGEN
Ist das nicht ein sinnloser Irrsinn? In Afrika verhungern die Menschen und da wird der Reichtum so verprasst. Das hat in meinen Augen auch nichts mehr mit Prestige zu tun. Das ist absolute Verschwendung von Werten, die andere Menschen erwirtschaftet haben. Ich weiß nicht, wo dass alles noch enden wird.
Kommentar ansehen
23.07.2011 11:00 Uhr von Oberhenne1980
 
+33 | -5
 
ANZEIGEN
@ Autor: Ja, die Menschen in Afrika werden sich auch denken:
Lecker, Gold zum Frühstück!

Zu glauben, dass den Menschen in Afrika die 100 Tonnen Gold und Platin auch nur irgendwas bringen würden, ist zynisch und naiv.
So ein "Geld löst die Probleme"-Denken gibts auch nur in der 1. Welt.

Die Menschen in Afrika sitzen selbst auf Tonnen von Rohstoffen, was die Menschen brauchen sind endlich mal feste Gesellschaftsstrukturen. Aber daran scheitern die regelmäßig.
Milliarden an Mark, Dollar und Euro haben seit den 80er die Situation nicht im geringsten verbessert! Die UNO ist ´92 grandios in Somalia gescheiter - genau dort wo jetzt die Menschen wieder hungern. In Südafrika wurden die weissen Großgrundbesitzer mit Gewalt von ihren Farmen vertrieben. Man kann jetzt sagen, dass das Aparthaidsystem Gott sei Dank abgeschafft wurde, aber die Farmer haben zumindest das Land ernährt. Den neuen schwarzen Farmen fehlte das KnowHow und haben den Karren in kürzerster Zeit an die Wand gefahren!

Afrika muss seine Probleme selbst lösen und das geht nicht mit Geld, Gold oder Lebensmittellieferungen.
Ebenso bringt es den dürstenden Menschen in Afrika nichts, wenn wir hier in Europa panisch Wasser sparen, damit wir uns angesichts des Wassermangels in manchen Regionen auf der Welt etwas besser fühlen. Doof nur, dass unsere Kanal- und Wasserzuführsysteme nicht auf diesen Sparwahn ausgerichtet sind.
Kommentar ansehen
23.07.2011 11:09 Uhr von polake
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
gerdi44: ich nehme an, die zählen goldene Bilderrahmen, Wasserhähne, Kronleuchter, Uhren usw. einfach zusamen und kommen dann auf 100t.
In Volumen sind 100t Gold nicht ganz 5m³
Kommentar ansehen
23.07.2011 11:15 Uhr von Hanna_1985
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Nicht schwimmfähig: Wenn ein 30mtr. langes Boot im Innenraum 100 to. Material verbaut hätte, würde es wohl die Grenzen der Physik sprengen, wenn es noch auf dem Wasser treiben kann - anstatt mit einem unästhetischen Ruck gen Grund gerissen zu werden...

[ nachträglich editiert von Hanna_1985 ]
Kommentar ansehen
23.07.2011 11:19 Uhr von kingoftf
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ich lass: mir grad eine Yacht aus einem massiven Goldbarren fräsen, die wird dann noch mal teurer.

Was für ein Schwachsinn.

Aber wie immer: Guten Geschmack kann man sich nicht kaufen
Kommentar ansehen
23.07.2011 11:26 Uhr von zer0six
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Verdrängung: Alleine die spielt eine Rolle. Und 100t kriegt man auch mit ´nem 30m Boot (entsprechende Breite und Tiefe vorausgesetzt) hin.
Kommentar ansehen
23.07.2011 11:38 Uhr von Jaecko
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
100t gehen. Das wären in Wasser 100m².
Bei 30m müsste der wasserverdrängende Teil dann z.B. 1m tief und ca. 3,3m breit sein. Problemlos machbar.

Trotzdem die Frage: Wozu?
Auch ohne Gold und Platin kann man übers Wasser gurken...
Kommentar ansehen
23.07.2011 14:18 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Hanna_1985: doch das geht xD

1m³ wasser wiegt 1000kg=1t
selbst wenn das boot quaderfärmig, nur 3,33m breit wäre und einen tiefgang von nur einem meter hätte würde es schwimmen, weil es dann bei 30m länge eben genau 100t tonnen wasser verdrängen würde xD

[ nachträglich editiert von Alice_undergrounD ]
Kommentar ansehen
23.07.2011 14:18 Uhr von quade34
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
bei Archimedes in: der Schule nicht aufgepasst? Die Diskussion läßt es vermuten.
Kommentar ansehen
23.07.2011 14:20 Uhr von Alice_undergrounD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ quade: doch doch, hab mich ja shcon korrigiert xD
Kommentar ansehen
23.07.2011 18:44 Uhr von rolf.w
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN