22.07.11 09:13 Uhr
 1.823
 

Schnelleres Ladegerät für Elektroautos, mit Wirkungsgrad von 97 Prozent

Am Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme hat man jetzt ein neuartiges Ladegerät für Elektroautos entwickelt. Dieses Ladegerät erreicht einen Wirkungsgrad von 97 Prozent und lädt eine herkömmliche Elektroauto-Batterie in 45 Minuten bis auf 80 Prozent auf.

Die Verwendung eigens entwickelter Bauteile wie neuartige Siliziumkarbid Transistoren sorgt dafür, dass der hohe Wirkungsgrad von 97 Prozent mit dem dreiphasigen Ladegerät erreicht wird. Das Ladegerät kann sowohl im Fahrzeug als auch in einer Ladesäule eingesetzt werden.

Durch eine bidirektionale Funktionsweise kann das Ladegerät sowohl Strom aus dem Netz in den Akku transferieren, als auch in der Batterie gespeicherten Strom zurück ins Netz speisen. Ein weiterer interessanter Punkt sind die kompakten Abmessungen des Ladegerätes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Prozent, Akku, Ladegerät, Wirkungsgrad
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADFC-Umfrage: München ist keine beliebte Stadt bei Fahrradfahrern
Dachau: Tanken für 11,9 Cent pro Liter
EU-Kommission gibt formelle Zustimmung für Pkw-Maut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.07.2011 10:36 Uhr von heislbesen
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
in der Zukunft immer mehr auf Batterie betriebene Fahrzeuge ( Autos, Fahrräder, usw.. ) gesetzt wird, wird sich in nächster Zeit noch sehr viel im Bereich Energiespeicher tun.

Wer jetzt eine zukunftsweisende Idee hat bzw. Erfindung macht hat hat ausgesorgt; das ist ein Markt der ein riesiges Potential hat....

[ nachträglich editiert von heislbesen ]
Kommentar ansehen
22.07.2011 12:23 Uhr von Radler1960
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ladegerät: Ein Ladegerät ist kein Energiespeicher!
Kommentar ansehen
22.07.2011 12:40 Uhr von Finalfreak
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Man braucht eine Starkstromsteckdose: hat auch nicht jeder daheim, gerade Leute die in Wohnungen leben.
Das Hauptproblem ist der Akku und nicht das Ladegerät.
Wenn die Akkus nicht so empfindlich wären, könnte man die in ein paar Minuten laden.
Kommentar ansehen
22.07.2011 13:26 Uhr von Radler1960
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Starkstrom: Also das mit der Starkstrom, richtiger Drehstromsteckdose, ist ja bei Ladestationen nicht das Problem.
Das die 97% über den ganzen Ladezyklus gehalten werden, waage ich zu Bezweifeln.
Natürlich stimmt das mit dem Akku, auf dessen Wirkungsgrad kommt es an, und zwar beim Laden und entladen!
Kommentar ansehen
22.07.2011 16:39 Uhr von face
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
so lange der Ladevorgang immer noch wesentlich länger dauert
als das tanken von 50 Liter Treibstoff ( Benzin oder Diesel )
ist das sowieso nicht wirklich sinnvoll...
wer will schon alle 500 - 700 km an einer Ladestation mal kurz
eine Stunde warten... und dann wie sollen wir uns das
vorstellen... Eine Autobahnladestation mit Hunderten
oder Tausenden von Ladestellen...
so lange das nicht ratzfatz in 5 min im Akku ist ...
ist es sinnlos...

eine Möglichkeit wäre flüssiger Strom...

http://www.welt.de/...

[ nachträglich editiert von face ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Ich denke oft an Piroschka"-Star: Schauspieler Gunnar Möller verstorben
Ex-MotoGP-Champion Nicky Hayden nach Fahrradunfall ums Leben gekommen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?