21.07.11 21:03 Uhr
 45
 

Ölpreise legen bis zu 1,8 Prozent zu

Am heutigen Donnerstag setzten die Ölpreise ihre Aufwärtsbewegung weiter fort. Händlern zufolge war die mögliche Einigung in der Eurokrise, sowie die Mitteilung der Internationalen Energieagentur (IEA), die Ölreserven erst einmal unberührt zulassen, ausschlaggebend für den Preisanstieg.

Nordseeöl der Sorte Brent kostete zuletzt 119,25 US-Dollar pro Barrel (159 Liter), das waren 0,9 Prozent mehr als zur Wochenmitte.

Für Öl der Sorte West Texas Intermediate musste 1,8 Prozent mehr als am Mittwoch bezahlt werden. Damit notierte WTI-Öl erstmals seit sechs Wochen wieder über 100 US-Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Ölpreis, Öl, Anstieg
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook findet Werbung von Holocaust-Leugner in Timeline in Ordnung
Gründer der Immobilienfirma S&K wegen Untreue zu achteinhalb Jahren verurteilt
Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2011 22:24 Uhr von Katzee
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bla, bla, bla: morgen beginnen u.a. in Deutschlands bevölkerungsstärkstem Bundesland NRW die Sommerferien. Da werden die Benzinpreise noch um einige Cents steigen. Aber das kennen wir ja - die Benzin-Mafia kassiert, wo sie kassieren kann. Und unsere steuerverschwenderische Regierung kassiert mit mit einem breiten Lachen. Nach den Ferien kann die unfähige FDP dann wieder nach einer nicht finanzierbaren Steuersenkung brüllen, nur weil die Mineralölkonzerne mit überteuerten Benzin- und Dieselpreisen und daran gekoppelter Mineralöl-, Öko- und Mehrwertsteuer künstlich die "zusätzlichen Steuereinnahmen" in die Höhe getreiben haben.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paris: Randale nach Erschießung eines Chinesen durch Polizei
USA: Kinos führen aus Protest gegen Donald Trump wieder "1984" auf
Sydney: Junger Hai verirrt sich in öffentliches Freibad


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?