21.07.11 20:33 Uhr
 1.501
 

Russland: Der aus YouTube bekannte "pinkelnde Polizist" will entlassen werden

Nur mit Unterhosen und Socken bekleidet war der Personalchef der Polizei aus der Region Lomonossow in den Flur seinen Büros gegangen und urinierte in den Gang.

Ein Kollege hatte die Pfütze, die vom Pinkeln verursacht worden ist, vorgefunden.

Eine Überwachungskamera filmte den ganzen Vorfall und Unbekannte haben das Video online gestellt. Nun bittet der "pinkelnde Polizist" um seine Entlassung.


WebReporter: penelope3582
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Russland, Polizist, Entlassung, YouTube
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Post liefert an Schuhgeschäft Sperma statt Schuhe aus
Essen: Ed Sheeran-Konzerte sollen verlegt werden - Seine Musik stört die Vögel
USA: Mit bemannter Eigenbau-Rakete soll "Flat-Earth-Theorie" bewiesen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2011 21:27 Uhr von Firefly85
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ich schmeiss mich weg! Am besten finde ich die Reaktion der Mitarbeiter auf diese Situation. Tür auf, reinglotzen, Tür zu! Und vor allem: Scheiße, was machen wir jetzt! xD

Der Kerl war sturzbetrunken und pinkeln kann er wie ein Pferd o.O
Kommentar ansehen
21.07.2011 21:32 Uhr von Wasabisnud
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
War sicher nur der Gipfel von vielen Entgleisungen.

Und irgendwann fängt auch ein Alkoholiker an sich zu
schämen.
Kommentar ansehen
22.07.2011 09:23 Uhr von Serverhorst32
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schade um ihn Nur weil er mal für etwas Stimmung und Spaß sorgt muss er gehen :-/

Klar war es etwas asslig seine eigene Tür anzupissen aber haben ja wohl alle gelacht und hatten fun :D

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?