21.07.11 17:33 Uhr
 887
 

Berlin: Tätowierer ermordet wie in einem Horrorfilm

Anfang Juli wurde in Berlin ein 31-jähriger Tätowierer aus Wien stammend brutal ermordet. Seine Körperteile wurden in den letzten Wochen so nach und nach entdeckt.

Die Polizei geht davon aus, dass der Täter, ebenfalls ein Tätowierer, sein Opfer zersägte und dann die Körperteile aus Angst überall in Berlin verteilte.

Der Grund war wahrscheinlich ein Streit der beiden Männer in der Wohnung der Freundin des Täters, in der Spuren der Zerstückelung gefunden wurden. Der 29-jährige Täter hat die Tat gestanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Mord, Geständnis, Horrorfilm
Quelle: web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen
Barcelona: Polizei stoppt unter Drogen stehenden Lkw-Fahrer mit Schüssen
Tötung eines verletzten Palästinensers - Haft für israelischen Soldaten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2011 20:44 Uhr von sammy90
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@hoenipoenoekel: Danke du sprichst mir aus der Seele, würde dir gern mehr Plusse geben, wenn ich könnte.
Kommentar ansehen
22.07.2011 08:22 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Festgenommene hat gestanden. Dan braucht man nicht erwähnen, dass die Polizei davon ausgeht, bla, bla, bla. Das sind nur lückenfüllende Phrasen.

Der Geständige muss sehr krenk sein, so etwas fertig zu bringen und sehr dumm zugleich. Hätte er sie versteckt anstatt die Körperteile zu verteilen, hätte man ihn nicht verhaften können. Oder gibt der Autor den richtigen sachverhalt niicht wieder?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen
Barcelona: Polizei stoppt unter Drogen stehenden Lkw-Fahrer mit Schüssen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?