21.07.11 16:32 Uhr
 805
 

Mobilfunkanbieter will fast 15.000 Euro vom Kunden - Er muss nur zehn Euro zahlen

Das Berliner Landgericht hat sich mit einer Klage eines Mobilfunkanbieters befasst. Dieser forderte 14.727,65 Euro vom Kunden.

Der Kunde hatte die Option "Webshop-Aufladung 10" gebucht. Dabei lud sich das Guthaben während der Nutzung des Internets automatisch auf. Die Rechnung staute sich innerhalb von 15 Internet-Sitzungen auf.

Der Richter erklärte, dass der Kunde lediglich eine einmalige Aufladung in Höhe von zehn Euro gestattet hat. Somit muss der Kunde diesen Betrag an das Mobilfunkunternehmen bezahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: