20.07.11 12:16 Uhr
 8.570
 

Lebensmittelindustrie möchte Verbraucherschutzportal verbieten lassen

Auf dem Portal "lebensmittelklarheit.de" wird Verbrauchern Auskunft über wahre Inhaltsstoffe von Lebensmitteln gegeben, die Konsumenten durch irreführende Werbung irritieren.

Die Internetseite will nur eine Hilfe sein, betont aber ausdrücklich, dass der Politik damit nicht die Verantwortung abgenommen werde. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner habe sich diesbezüglich immer der Lebensmittel-Lobby gebeugt.

Die Industrie schießt nun auch gegen das Portal und würde es am liebsten schließen lassen. Man fühlt sich durch die Informationsseite an den Pranger gestellt und erwägt eine Klage.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Internet, Klage, Verbraucher, Ilse Aigner, Lebensmittelindustrie
Quelle: www.welt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

50 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.07.2011 12:20 Uhr von K.T.M.
 
+171 | -1
 
ANZEIGEN
Man sollte lieber irreführende Werbung verbieten.
Kommentar ansehen
20.07.2011 12:24 Uhr von ElkCloner
 
+109 | -2
 
ANZEIGEN
Klar ist das der Industrie ein Dorn im Auge, das hat auch nichts mit an den Pranger stellen zu tun. Es passt denen nur nicht, dass jetzt jeder sehen kann, dass deren Lebensmittel nicht so gesund sind wie Sie es uns weiß machen wollen...
Kommentar ansehen
20.07.2011 12:30 Uhr von w0rkaholic
 
+82 | -1
 
ANZEIGEN
Schon krass! Ist ja nicht so, dass die Seite: irgendwelche Unwahrheiten über die Produkte äußert - sie sagen einfach nur die Wahrheit! Die ist natürlich bei großen Konzern nicht gern gesehen...

Ich hoffe die klagen und ich hoffe, dadurch wird alles an die richtig große Glocke gehängt!

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von w0rkaholic ]
Kommentar ansehen
20.07.2011 12:34 Uhr von finalcp
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
Die Lebensmittelindustrie war wohl schon aktiv?

In diesem Moment ist die Seite nicht erreichbar.

Nun ja, ich schau eh genau hin was ich ess (schon garnichts aus der TV Werbung!).

Keine Fertigjoghurts, Tiefkühlpizzen, Suppen, Wurst mit tausend Gewürzextrakten und Konservierungsmitteln, Schnellgerichte, komische Modegetränke (Biermix, Red Bull usw.) und "proaktive Joghurtkulturen", die meine Gesundheit positiv beeinflussen KÖNNEN ;))
Kommentar ansehen
20.07.2011 12:48 Uhr von Marky
 
+12 | -7
 
ANZEIGEN
@finalcp: Aber sonst nimmst du schon noch nahrung zu dir ? ^^
Kommentar ansehen
20.07.2011 12:49 Uhr von Discworld
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Ist Klar: Das Ist Klar wenn man weiß was natürliche Aromen so sind will die sachen keiner mehr kaufen.
Quelle: Die Suppe Lügt - Hans Ulrich Grimm
natürliches Erdbeeraroma = Australische Sägespäne,Alkohol + X
natürliches Pfirsicharoma = Hefepilze & Rizinusöl
Kommentar ansehen
20.07.2011 12:54 Uhr von mia_w
 
+35 | -0
 
ANZEIGEN
Wer genau hat eigentlich: hier das Sagen in D?
Statt Verantwortung zu übernehmen, die Inhaltsstoffe und alles Wichtige dem Verbraucher zu offenbaren, wird lieber gegen die Wahrheit geschossen und womöglich geklagt. Somit ist die Notwendigkeit der Seite bestätigt.

[ nachträglich editiert von mia_w ]
Kommentar ansehen
20.07.2011 12:56 Uhr von damokless
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Au jaaaaaa, bitte verklagen ! Eine bessere (und noch dazu völlig kostenlose) Werbung gibt es gar nicht!
Kommentar ansehen
20.07.2011 13:00 Uhr von Allmightyrandom
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Guckt: euch nur mal auf der Nutella das kleingedruckte an.

Alle Schadstoffe je 15g Nutella in Prozent des täglichen Bedarfs

Alle "Nährwerte" je 100g Nutella in Prozent des täglichen Bedarfs.

Heißt auf den ersten Blick:

Toll, nur 9% Zucker, aber xx% Magnesium.

Aber Ferrero sind ja eh die besten was "leichte Zwischenmahlzeiten" und "DFB-Sponsoring" angeht...
Klar geht denen das gegen den Strich, wenn jemand die Wahrheit offen niederschreibt - UND es eine Plattform geben könnte, auf der viele Konsumenten nachlesen werden. Bisland fand alles im verborgenen statt, da konnten Sie mit Leben.
Kommentar ansehen
20.07.2011 13:17 Uhr von artefaktum
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Dieses Portal wird viel bewirken und großen Einfluss haben. Anders kann ich mir die Panik der Lebensmittelindustrie nicht erklären.
Kommentar ansehen
20.07.2011 13:27 Uhr von Stiffler2k4
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Ich schätze: wenn die sich weiter gegen dieses Portal aussprechen, sind die die nächsten Kandidaten für einen Hackerangriff!.
Kommentar ansehen
20.07.2011 13:32 Uhr von Semper_FiOO9
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wenn das stimmt was auf der Internetseite steht, d.h. wenn nichts erfunden ist, haben die doch bei einer Klage nichts zu befürchten, oder??

Ich meine die Lebensmittelindustrie würde sich doch selbst ins Bein schießen, wenn bei einer öffentlichen Untersuchung heraus kommt, dass was ganz anderes zb. in den Bonbons drin is...oder??
Kommentar ansehen
20.07.2011 13:35 Uhr von finalcp
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
@ Marky: Lach, ja!

Eier von eigenen glücklichen Hühnern.
Selbst angebaute Kartoffeln, Hokkaidokürbis, Gurken, Tomaten.

Brot vom kleinen Privatbäcker um die Ecke, Wurst vom langjährig bekannten Metzger um die Ecke.

Selbst zusammengerührter Fruchtjoghurt (Naturjoghurt + Früchte). Wenn Gemüse kaufen dann nur regionale Erzeuger.

Keine Coke, Sprite o.ä. Dreck. Wenn Radler (Biermix) dann ohne Aspartam (Zuckeraustauschstoffe). Nehm nur Radler mit Zitronenlimo und normalem Zucker drin) und auch das nur hin und wieder.

Süssen zu 90 Prozent nur mit Rohrzucker (pur), hat eh ne ganz andere Süsse, angenehmer.

Man muss acht geben was man isst. Dann ess ich lieber weniger aber dafür hochwertige Lebensmittel.
Kommentar ansehen
20.07.2011 13:35 Uhr von Tim000
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Naja. Um die Wahrheit zu verschleiern, will man die die Wahrheit sagen, unterdrücken oder verbieten.
So das die Lügner ihre Produkte weiter verkaufen können.
Passt ja auch irgendwie zu diesem Planeten, dieser Planet heißt ja nicht umsonst "Planet der Lüge".
Kommentar ansehen
20.07.2011 14:03 Uhr von alicologne
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
mhm Auch wenn die Seite gerade nicht erreichbar ist, kann man sie aus dem Google Cache rausholen, hier der kurze Inhalt:

Projektseite "Klarheit und Wahrheit bei der Aufmachung
und Kennzeichnung von Lebensmitteln"

Der Verbraucherzentrale Bundesverband entwickelt in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Hessen ein neues Internetportal. Dieses Portal wird derzeit umgesetzt.

http://www.lebensmittelklarheit.de wird voraussichtlich im Juli 2011 online gehen.

Das Portal gibt ausführliche und gut verständliche Informationen zur Kennzeichnung und bietet Raum für Diskussionen.

Verbraucher können Produkte melden, durch deren Aufmachung oder Kennzeichnung sie sich getäuscht oder in die Irre geführt fühlen. Die Verbraucherzentrale leitet einen Dialog mit dem Hersteller oder Händler ein: Dieser kann dann zu den Vorwürfen Stellung beziehen.

Worum geht es?

Fischsticks ohne Fisch, Bananenschokolade ohne Banane, Zuckersirup statt Honig: Vollmundige Werbeversprechen oder wohlklingende Bezeichnungen auf Lebensmittelverpackungen suggerieren Qualität, Naturbelassenheit oder Preisvorteile. Gesundheitsversprechen verlocken zum Kauf.

Wer sich aber die Zutatenliste genauer ansieht, muss oft erkennen, dass es mit den Versprechen und Werbeaussagen nicht weit her ist. Oftmals ist der Ärger beim Verbraucher groß, weil er sich von der Aufmachung einer Verpackung, der Kennzeichnung oder der Werbung getäuscht fühlt.

Ein Internetportal für mehr Klarheit und Wahrheit

>> Lebensmittel melden - Hier können Sie über unser Online-Formular schon jetzt Produkte melden. Die Redaktion bearbeitet Ihre Fälle bereits jetzt. Diese werden zum Start des Portals veröffentlicht.

>> Aktuelles zum Projektstatus und Hintergrundinformationen zum Projekt - Der Countdown läuft: Hier informieren wir Sie über den Fortschritt des Projekts http://www.lebensmittelklarheit.de

>> Häufig gestellte Fragen - Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Internetportal http://www.lebensmittelklarheit.de

http://www.lebensmittelklarheit.de ist ein Projekt der Verbraucherzentralen, umgesetzt vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und der Verbraucherzentrale Hessen.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Rahmen der Initiative "Mehr Klarheit und Wahrheit bei der Kennzeichnung und Aufmachung von Lebensmitteln" finanziell gefördert.
Kommentar ansehen
20.07.2011 14:06 Uhr von grandmasterchef
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Getroffene Hunde bellen eindeutig.
Kommentar ansehen
20.07.2011 14:08 Uhr von Fischgesicht
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
nicht mehr lange dann: gehört der verbraucherschutz der lebensmittelindustrie. geld verdirbt den charakter.
Kommentar ansehen
20.07.2011 14:09 Uhr von HuMbO
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.07.2011 14:22 Uhr von ishariot
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Image bessern? War hier nicht noch vor ein paar Monaten ne News, dass die Lebensmittelbranche ihren Ruf bessern möchte?
Anscheind ist dies wohl der erste Schritt?

Warum was ändern, wenn mans auch verschleiern kann.....
Kommentar ansehen
20.07.2011 14:24 Uhr von b0ns4i
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
ach ja: unsere Ankündiguns- und Forderungsministerin Aigner hat also bislang wirklich mal eine Internetseite auf die Beine gestellt bekommen. Faszinierend oder?

Gut, dass das jetzt im Endeffekt den meisten Menschen in Deutschland wie z.B. der Hauptclientel der CDU/CSU in Form von Rentnern nichts bringen wird, lass wir mal unter den Tisch fallen.

Aber es ist wieder einmal erschreckend, wie im Artikel bereits erwähnt, dass die Lebensmittellobby mal wieder die Gesetze in Deutschland macht und der Verbraucherschutz zu einer Lachnummer verkommt.
Ich frage mich, warum irreführende Werbung überhaupt erlaubt ist?! Nennt man sowas nicht Betrug?
Warum sind z.B. Mogelpackungen erlaubt? Ich verstehe unter mogeln eigentlich auch Betrug...

Ich sag es wieder, so etwas ist nur in einer Demokratie möglich, wo das Volk nicht das Sagen hat, sondern Lobbyisten und korrupte Politiker!
Kommentar ansehen
20.07.2011 14:47 Uhr von Neveren
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Ach Die Damen und Herren fühlen sich also an den Pranger gestellt. Und hier geht es um unsere Gesundheit, da gibt es nichts zu verschweigen! Und würden sie ihre Produkte gewissenhaft vermarkten und produzieren müssten sie sich wohl kaum angegriffen fühlen.
Kommentar ansehen
20.07.2011 15:01 Uhr von Chuzpe87
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Lebensmittel: Einige Zauberer würden den maskierten Magier am Liebsten auch anklagen, weil er all ihre Tricks verrät.

So ist das halt, wenns transparent wird.

Heute hab ich zum Beispiel gehört, dass es ein Fall gab, wo in Putenwurst mehr Schweinefleisch als Putenfleisch war.

Sowas darf nicht sein.
Kommentar ansehen
20.07.2011 15:34 Uhr von Power-Fox
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
naja in Nutella ist auch mehr Fett & zucker drinn als nüsse und dazu noch ein wenig milch pulver und ein paar aromen da kann man sich den zucker&fett mix auch selbst machen =)

bei einem 400 gramm glas 13% nüsse kann sich jeder selbst ausrechnen wieviel das ist
Kommentar ansehen
20.07.2011 15:35 Uhr von wilsonno1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die sind wohl schneller als erwartet Service Temporarily Unavailable

The server is temporarily unable to service your request due to maintenance downtime or capacity problems. Please try again later.
Kommentar ansehen
20.07.2011 15:42 Uhr von tafkad
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@wilsonno1: Hmm, DOS Angriffe durch die Lebensmittelindustrie sind doch bestimmt erlaubt .....

Refresh |<-- <-   1-25/50   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?