20.07.11 11:22 Uhr
 1.701
 

Südkoreanische Forscher entdecken die bislang größten Saurier-Bissspuren

Wissenschaftler der südkoreanischen Pukyong-Nationaluniversität haben an Fossilien-Knochen einer pflanzenfressenden Riesenechse die bislang größten und tiefsten Spuren von Saurier-Bissen gefunden, die bis jetzt bei fossilen Funden bekannt geworden sind.

Laut Fossilienexperte Paik In Sung handelt es sich bei dem gefundenen Tier um einen vierbeinigen ausgewachsenen Pukyongosaurus, der vor ungefähr 120 Millionen Jahren im südlichen Teil der Halbinsel Korea lebte. Die größte Bissspur wurde auf einem Schwanzwirbel des Pflanzenfressers gefunden.

Sie hat eine Länge von 17 Zentimetern. Die Breite der Spur beträgt zwei Zentimeter bei einer Tiefe von 1,5 Zentimetern. Welcher Fleischfresser den Angriff damals ausführte, ist allerdings noch nicht klar. Die Bissspuren zeigen aber auch, dass unterschiedlich große Fleischfresser am Kadaver fraßen.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Wissenschaftler, Südkorea, Biss, Saurier
Quelle: wissen.de.msn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?