20.07.11 11:22 Uhr
 1.698
 

Südkoreanische Forscher entdecken die bislang größten Saurier-Bissspuren

Wissenschaftler der südkoreanischen Pukyong-Nationaluniversität haben an Fossilien-Knochen einer pflanzenfressenden Riesenechse die bislang größten und tiefsten Spuren von Saurier-Bissen gefunden, die bis jetzt bei fossilen Funden bekannt geworden sind.

Laut Fossilienexperte Paik In Sung handelt es sich bei dem gefundenen Tier um einen vierbeinigen ausgewachsenen Pukyongosaurus, der vor ungefähr 120 Millionen Jahren im südlichen Teil der Halbinsel Korea lebte. Die größte Bissspur wurde auf einem Schwanzwirbel des Pflanzenfressers gefunden.

Sie hat eine Länge von 17 Zentimetern. Die Breite der Spur beträgt zwei Zentimeter bei einer Tiefe von 1,5 Zentimetern. Welcher Fleischfresser den Angriff damals ausführte, ist allerdings noch nicht klar. Die Bissspuren zeigen aber auch, dass unterschiedlich große Fleischfresser am Kadaver fraßen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Wissenschaftler, Südkorea, Biss, Saurier
Quelle: wissen.de.msn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?