19.07.11 21:01 Uhr
 414
 

Prozess in Bremen: Dem Nebenbuhler den Hals durchgeschnitten

Am Montag wurde vom Bremer Landesgericht ein 30-Jähriger zu lebenslangem Gefängnis verurteilt.

Das Gericht befand den Angeklagten schuldig, im März 2010 einem 23-jährigen Arbeitskollegen hinterrücks mit einem Messer die Kehle durchgeschnitten und damit den Mann getötet zu haben.

Das Gericht befand weiter, dass die Tat ausführlich geplant und mit besonderer Heimtücke ausgeführt worden war.


WebReporter: NetReport2000
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Bremen, Messer, Hals, Schnitt, Kehle
Quelle: www.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2011 23:16 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
"
ich hoffe, dass hier lebenslängig auch das ganze Leben lang heißt!"

Mein Jura ist da etwas eingerostet, aber lebenslang ist doch glaub ich eine festgelegte Anzahl von Jahren?
Aber trotzdem hat mich das Urteil verblüfft, kommen doch die meisten Leute die einen Menschen töten mit unter 10 Jahren weg.
Kommentar ansehen
20.07.2011 05:45 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lebenslänglich sind 25 Jahre. nach 15 Jahre kann der sträfling ein Begnadigungsgesuch stellen. Wird im Urteil die besondere schwere der straftat festgestellt, kann man kein Gesuch stellen und muss die ganzen 25 Jahre verbüßen.
Kommentar ansehen
20.07.2011 11:24 Uhr von Again
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
AntiPro: Soweit ich weiß, ist lebenslang tatsächlich lebenslänglich. Zumindest in Österreich. Es besteht aber die Möglichkeit auf Begnadigung.

Hier für D:
http://de.wikipedia.org/...
"Unter einer lebenslangen Freiheitsstrafe versteht man in Deutschland einen Freiheitsentzug auf unbestimmte Zeit – mindestens aber 15 Jahre. "

Die Chance auf Bewährung wird glaub ich nur bei Genozid oder so ausgesetzt.

Die Möglichkeit zur Bewährung ist aber wichtig, andernfalls sind die Gefängnisse schwer zu führen. Wer keine Chance auf Freiheit hat, hat keinen Grund sich zu bemühen ein guter Häftling zu sein.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sänger Morrissey: Berlin ist wegen offener Grenzen "Vergewaltigungshauptstadt"
Amateurfußball: Nach Stand von 25:1 bricht Schiedsrichter Partie aus Mitleid ab
Fußball: Tunesien will Sami Khediras Bruder für Nationalmannschaft gewinnen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?