19.07.11 16:29 Uhr
 170
 

Bis 2015 muss Plan für deutsches Endlager stehen

Bis 2015 muss Deutschland eine Antwort darauf geben, wie und wo es in Zukunft seinen atomaren Müll lagern will. Das verlangt eine EU-Richtlinie zu Endlagern, die für alle 14 Ländern innerhalb der EU gilt, die Atomenergie produzieren.

Es ist den Regierungen überlassen, wo sie die Endlager einrichten. Auch die Möglichkeit einer Zusammenarbeit zwischen mehreren Länder ist möglich. Ein deutsches Endlager müsste also nicht zwingend unter deutschem Boden sein.

Der EU-Kommissar für Energie Günther Oettinger kritisiert die Debatten, die seit Jahren um Orte wie Gorleben kreisen. "In Deutschland, aber auch anderswo, wird dieses Problem wie ein Wanderpokal von Regierung zu Regierung weitergegeben. Aber niemand kommt einer Lösung näher", sagte der Politiker.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rgh23
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Energie, Atommüll, Günther Oettinger, Endlager, EU-Richtlinie
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Kommissar Günther Oettinger flog mit kremlnahem Lobbyisten in Privatjet mit
EU-Kommissar: Günther Oettinger entschuldigt sich für "Schlitzaugen"-Rede
EU-Kommissar Günther Oettinger entschuldigt sich für "Schlitzaugen"-Aussage

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2011 16:54 Uhr von Flutlicht
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Vorschlag ab in Angelas Bude damit.
Kommentar ansehen
19.07.2011 17:06 Uhr von Malemic
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
schiebt das ganze doch der Regierung in den A*****
Kommentar ansehen
21.09.2011 04:57 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ein Schwachsinn: und da sieht man mal wieder deutlich, was das für Kinder sind, die da entscheiden :-((
OK, man könnte das ganze Verfahren sicherlich deutlich beschleunigen, wenn man nur wollte, seit Jahrzehnten wird quasi nix gemacht bezüglich Endlager, weil es sich keine Partei in einer Region (Gorleben, bzw wo auch immer) komplett verderben will.
Wie dem auch sei: eine derart wichtige Frage kann man nun nicht mit dem Kalender lösen, wenn es aktuell kein Endlager gibt, weil es nirgends sicher genug ist, dann ist das eben ein Fakt, an dem das Jahr 2015 auch nichts ändern wird.

Neu (in einem vereinigten Europa aber durchaus sinnvoll) ist für mich, dass nicht jeder Staat sein eigenes Atomendlager benötigt, sondern man den Müll einfach verschieben kann. Aktuell erwarte ich da, dass aus EU-politischer Sicht Griechenland einer der heisseste Kanidaten für ein völlig sicheres Endlager sein wird. Aber bis 2015 ist noch lange hin, da werden sich höchst wahrscheinlich noch wenigstens 3-4 weitere Länder finden, wo es "geeignete Endlagerstätten" geben wird :-((

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Kommissar Günther Oettinger flog mit kremlnahem Lobbyisten in Privatjet mit
EU-Kommissar: Günther Oettinger entschuldigt sich für "Schlitzaugen"-Rede
EU-Kommissar Günther Oettinger entschuldigt sich für "Schlitzaugen"-Aussage


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?