19.07.11 15:25 Uhr
 9.550
 

Sensationsfund in Indien: Gigantisches Uranvorkommen entdeckt

In Indien ist das vielleicht größte Uranvorkommen der Welt entdeckt worden. Der sensationelle Fund wurde von Forschern in Tummalapalle im Bundesstaat Andhra Pradesh gemacht.

Die Rede ist von insgesamt 49.000 Tonnen Uran, weitere Untersuchungen könnten sogar bis zu 150.000 Tonnen ergeben.

Atomkraft ist in Indien trotz der Katastrophen in Japan weiter auf dem Vormarsch und das Land hat einen riesigen Energiebedarf. Insofern kommt der gigantische Fund Indiens Regierung gerade recht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Indien, Fund, Atomkraft, Uran, Vorkommen
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2011 15:47 Uhr von Bluti666
 
+112 | -22
 
ANZEIGEN
Los USA, sofort einmarschieren! Uran bedeutet Waffen und Energie!
Kommentar ansehen
19.07.2011 15:49 Uhr von arbeitsloser1
 
+77 | -53
 
ANZEIGEN
hauptsache wir machen uns mit dem biostrom lächerlich und zahlen schön drauf, während die anderen länder weiterhin mit dem feuer spielen.

naja wir wissen ja, freundliche strahlung macht bei den ländergrenzen halt....
Kommentar ansehen
19.07.2011 16:01 Uhr von K.T.M.
 
+12 | -12
 
ANZEIGEN
So gigantisch kann es dann auch nicht wirklich sein.
"Selbst nach dem Sensationsfund müsse man immer noch Uran importieren, sagte der Behördenchef."
Kommentar ansehen
19.07.2011 16:06 Uhr von derSchmu2.0
 
+40 | -16
 
ANZEIGEN
Lieber einen Rueckschritt: als die Zukunft total im A... zu haben...und wie ruecksichtsvoll Indien mit der eigenen Bevoelkerung umgeht, weiss man ja...da isses auch um die AKWs egal, wenn sie hoch gehen.

@Arbeitsloser, es geht nicht nur darum, dass die Dinger mal in die Luft fliegen koennen, sondern auch darum, dass unsere sogenannten Zwischenlager alles Endlager sind und die wohl eher noch die Umwelt verseuchen, als ein AKW hoch geht...
Kommentar ansehen
19.07.2011 16:22 Uhr von derSchmu2.0
 
+21 | -7
 
ANZEIGEN
nokia: nee dieses Jahr bleib ich zu Hause...bin mim Fahrrad unterwegs und zur Arbeit pendle ich mim Kollegen in ner Fahrgemeinschaft...
Darueber hinaus duerfte an Effektivitaet die Verseuchung durch Radioaktivitaet wohl heftiger ausfallen, als durch Erderwaermung, wenn auch die Dauer der Auswirkung bei beiden aehnlich sein duerfte...ich hab lieber nen hoeheren Meeresspiegel, als einen verstrahlten...
Kommentar ansehen
19.07.2011 16:31 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Das hat uns gerade noch gefehlt. Da die Inder eh ne andere Definition von "Sauberkeit vs. Reinheit" haben, kümmern die sich auch nicht groß um mögliche Strahlung. Aber soweit wirds unter Umständen gar nicht kommen, Indische AKWs sind teilweise besser ausgerüstet als Deutsche.
Das wirklich besorgniseregende ist allein das Problem mit dem Endlager.
Wird Zeit das wir Raumschiffe bauen und die Erde verlassen xD
Kommentar ansehen
19.07.2011 16:40 Uhr von Seravan
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
das fällt mir dazu ein: http://www.youtube.com/...

melden wer es auch noch kennt
Kommentar ansehen
19.07.2011 16:44 Uhr von AchimUngler
 
+6 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.07.2011 17:09 Uhr von ChampS
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
schön für atom aber wenn dann was is, aber dann: ach du bist schon mitm geigerzähler ums kohlekraftwerk drum rum gelaufen?

es war keinesfalls die rede das akw´s die umwelt belasten, sondern das im falle eines fallout hunderte kilometer belastet werden für hunderte von jahren, UND das diese sogenannten zwischenlager die eigentlich endlager sind, iwann überfüllt sind
wo bitte willst du die atomaren abfälle von 150000tonnen uran ablagern WO bitte?
im meer?

godzilla oho


die sollen endlich anfangen mehr geld in die kernfusion zu stecken, die ersten demo reaktoren sind ja schon im bau, mit mehr geld wären die schon längst fertig gebaut und dann wären in 10 20 jahren die ersten serienreifen reaktoren am netz
Kommentar ansehen
19.07.2011 17:31 Uhr von pest13
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
nukular das Wort heißt nukular. © Home Simpson
Kommentar ansehen
19.07.2011 17:39 Uhr von nickschecka
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
das Wort is nukular *ggg*: alle halbwegs Reichen Länder USA,Deutschland ...
usw. sind nicht mehr in der Lage große Projekte umzusetzen ..
aber 3te Welt Länder bauen die Freiheitstatue nach und setzen daneben noch 3 TopModerne AKWs hin und bei uns dümpelt der Schrott aus den 80er Jahren rum der is aber noch so das Modernste was wir haben ... und Wind und Solar Energie lächerlich zu Temporär und wahrscheinlich bis 2050 nur bis 30 Prozent aller Energie umsetzbar

[ nachträglich editiert von nickschecka ]
Kommentar ansehen
19.07.2011 18:13 Uhr von c3rlsts
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@Mr.Science: Danke! Wenigstens einer, der noch denken kann... scheint heutzutage leider aus der Mode zu sein ._.
Kommentar ansehen
19.07.2011 18:17 Uhr von DrGonzo87
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
@arbeitsloser und alle, die meinen, mit der guten alten Kindergartenargumentation, "die anderen Länder bauen doch auch Atomkraftwerke" ankommen zu müssen. Aufgrund dieser Denkweise dauert es immer so schrecklich lange, bis sich auf diesem Planeten mal etwas zum Guten verändert, und einfach mal das Richtige getan wird. Zweimal Unrecht ergibt nicht Recht, kapiert dass mal endlich. Manchmal muss man einfach mit gutem Beispiel vorangehen, auch wenn das mit Mühe verbunden sein kann. Atomkraft ist der letzte Bullshit. Keiner weiß wie wir den Müll, der noch für Jahrtausende Strahlen abgibt endlagern sollen, besagte Endlagerung kostet Unsummen und ein Atomkraftwerk hat nur eine Lebensdauer von 50 Jahren. Vor allem aber werden sie immernoch von Menschen gebaut und geleitet und die haben nunmal häufig die Eigenschaft zu pfuschen, sei es aus Dummheit, Faulheit oder (am häufigsten) aus Geldgier (siehe Tepco).

@mr.science Words of wisdom

@pest13 XDXDXDXDXDXD

[ nachträglich editiert von DrGonzo87 ]
Kommentar ansehen
19.07.2011 18:42 Uhr von La Forge
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
@AKW: Seit ich lebe sind von den ca 443 Atomkraftwerken auf dieser Welt in 25 Jahren 2 hochgegangen... und immer hieß es sie seien sicher! Diese Gebiete sind für Tausende von Jahren verstrahlt und es gibt sogar immer noch kein Endlager für den verseuchten Abfall! Was passiert in den nächsten 25 Jahren... ach und die Dinger werden auch sicher nicht mehr jünger!
Kommentar ansehen
19.07.2011 19:04 Uhr von cheetah181
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
arbeitsloser1, 1984: @arbeitsloser1: Nur um mal auf dieses häufige Argument einzugehen...

"naja wir wissen ja, freundliche strahlung macht bei den ländergrenzen halt..."

1. Hast du denn viel von Fukushima abbekommen hier in Deutschland?
2. Die Chance dass bei Kraftwerken in unserer unmittelbaren Nähe etwas passiert sinkt mit der Anzahl der Kraftwerke in unserer unmittelbaren Nähe.

@1984: Ja es gibt einige Ideen für moderne, sicherere Kernkraftwerke, kann man sich zum Beispiel hier ansehen:
http://de.wikipedia.org/...
Bleibt aber einerseits noch das Endlagerungsproblem und andererseits hat sich die Atomlobby genug geleistet meiner Meinung nach, dass ich diesen Projekten keine Träne nachweine...

Zu "absolut sicher": Die Reaktoren in Fukushima waren auch "inhärent sicher", weil im Betrieb keine Kernschmelze auftreten konnte...
Kommentar ansehen
19.07.2011 19:54 Uhr von Gorli
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Naja, ich bin ja gespannt wie die Debatte verläuft, wenn Indien, China und Japan in 50 Jahren auf einem gigantischen Haufen radioaktivem Müll sitzen.
Kommentar ansehen
19.07.2011 20:01 Uhr von 17.7
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@bluti666: Das war das erste an das ich gedacht hatte
Kommentar ansehen
19.07.2011 20:24 Uhr von denksport
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
und wie kommt das Uran nach Deutschland? Infos über die Transportwege, Abbau, Preise usw. vom Brennmaterial sind doch recht dürftig.

Man könnte fast glauben, Uran wäre kostenlos im Vergleich zu Kohle und nur die Entsorgung würde kosten.
Kommentar ansehen
19.07.2011 20:42 Uhr von nickschecka
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Macht euch keine Sorgen: höchstens 100 Jahren gibs kein Abbaufähiges Uran mehr ...
??????????????????????????????????????????????
schließlich Strahlt das Zeug ja nur 1 Million Jahre und mehr
sollen sich die Leute doch auf Pangea damit rumärgern diese einäugigen Zombies ... selber schuld hätten doch ne Zeitmaschine erfinden können...
Kommentar ansehen
19.07.2011 20:43 Uhr von DrGonzo87
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@AntiPro: Billige Polemik, abstruse Thesen und Stammtischgepöbel... und mit UNS kann man nicht diskutieren weil WIR der Propaganda aufgesessen sind? Nebenbei, du suchst steinzeitliche Verhältnisse? Die gibt es schon jetzt: In Tschernobil und Fukushima... miss da doch mal die Strahlung, oder verträgst du die Wahrheit nicht?
Kommentar ansehen
19.07.2011 20:47 Uhr von ChampS
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
nicht ganz korreckt @la Forge: @La Forge
es sind mehr "hochgegangen" nur nicht so schlimm wie fukushima und tschernobyl ;)

und dazu das überall ach soviel strahlung ist,
in der umgebung eines kohlekraftwerkes ist vllt sagen wir mal innerhalb von 500m maximal etwas höhere strahlungsmessung möglich, bei nem atomkraftwerk betragen es 500km wenn es zur kernschmelze kommt ;)

und zu den "heuchlern"
wieso ist man ein heuchler wenn man sich nicht wohl dabei fühlt das so ein ding auch wenn es ziemlich sicher ist, hochgehen kann. 100% ist keines das kann dir jeder physiker bestätigen.

zumal egal was ist, die endlagerung ist problem nummer 1.

vllt geht in 20 jahren eins hoch aber das endlagern ist ein problem des hier und jetzt. und das hat nix mit "umweltschutz" zutun, das hat was mit lebensraumschutz und menschenschutz zutun. wenn zuviel müll anfällt haben wir keine lager mehr. ins all könn wirs auch nich schicken, wenn die rakete hochgeht verteilt sich der müll in der atmosphäre.

es gibt einfach keine möglichkeit das zeug zu lagern und bei sovielen ländern akws etc wird es zuviel, heute schon
und das lässt sich auch nicht ändern, es sei denn ihr kennt verfahren die radioaktivität zu unterbinden was ich aber stark bezweifel ;)

[ nachträglich editiert von ChampS ]
Kommentar ansehen
19.07.2011 20:50 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Im Bezug auf Atommüll macht die Transmutation fortschritte. Aber es kommt einfach besser wenn ein Öko eine horrende Zahl als unausweichliche Zukunft nennt.
Kommentar ansehen
19.07.2011 21:00 Uhr von cheetah181
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Dracultepes: Ja 2020 könnt ihr´s mit Myrrha probieren. Bis dann mehrere Transmutationsanlagen davon stehen und funktionieren dauert es auch noch.
Aber ich habe auch keinen Zweifel, dass sich auf dem Gebiet einiges tun lässt, aber eben von Physikern und nicht von Politikern und Lobbyisten.
Atomenergie ist kein Spielzeug für Leute mit Eigeninteressen.
Kommentar ansehen
19.07.2011 21:05 Uhr von DrGonzo87
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@AntiPro: "ich denke schon, dass ich die Wahrheit vertrage, bin ja nicht du... was soll ich dazu sagen, wenn man Äplen mit Birnen vergleicht..."

Hervorragend gekontert Sir. Mal ehrlich, sind wir hier im Kindergarten? Ich vertrag imma zweimal mehr Wahrheit wie duhuuu.....

"wenn es soweit ist, hat sich Deutschland schon längst in die Steinzeit zurückentwickelt oder die grünen pusten alle gemeinsam und bilden Menschenketten für die Energieübertragung... ;-)"

Als was würdest du diese Aussagen denn bezeichnen? Als schlüssige, sinnvolle Argumentation?

Dein Physikerstammtisch? Wie wäre es wenn du mal verünftige Argumente für deinen Standpunkt bringst, oder hörst du bei euren Gesprächen nicht zu? Und bitte nicht wieder die alte "ihr seit der Propaganda aufgesessen" Keule...
Kommentar ansehen
19.07.2011 21:15 Uhr von Dracultepes
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ cheetah181: Du wirst mich nie sagen hören:" Das funktioniert ab morgen". Sondern immer:" Es kann da was gutes bei rauskommen in 10,20,50,100 Jahren."

Aber die andere Seite stellt sich hin und sagt:" Für Millionen von Jahren wird das Strahlen bla bla bla".

"Der Energiesprecher von Greenpeace indes lehnte die Transmutation ab, er ziehe die Endlagerung vor. Ein Schelm, wer dabei denkt, das Problem der Entsorgung solle als Druckmittel vorerst ungelöst bleiben. Was wäre die Anti-Atom-Bewegung ohne Castortransport?"

http://www.welt.de/...


"Aber ich habe auch keinen Zweifel, dass sich auf dem Gebiet einiges tun lässt, aber eben von Physikern und nicht von Politikern und Lobbyisten.
Atomenergie ist kein Spielzeug für Leute mit Eigeninteressen."

Da geb ich dir durchaus Recht.
"Bei Greenpeace arbeiten wissenschaftliche Analphabeten. Man nutzt Wissenschaft um Positionen zu rechtfertigen, die in Wahrheit jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren. Das zeigt sich auch in der Atomenergie."

http://www.zeit.de/...

Das Interview kommt aber im Bezug auf Fukushima nichtmehr so gut im letzten Teil ;)

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?