19.07.11 12:05 Uhr
 250
 

USA: Zum ersten Mal wird ein bekennender Homosexueller zum Bundesrichter berufen

Paul Oetken ist der erste bekennende Schwule, der es geschafft hat, zum US-Bundesrichter durch den Senat berufen zu werden.

Präsident Barack Obama hatte Oetken selbst vorgeschlagen. Der Vorsitzende des Justizausschusses teilte die gute Meinung und bezeichnete Oetken als "ausgezeichnet qualifizierten Kandidaten".

Der Bezirk Süd des Bundesstaats New York wird nun den ersten offenen Homosexuellen als Bundesrichter bekommen.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Richter, Homosexueller, Paul Oetken
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2011 12:07 Uhr von Tobi1983
 
+19 | -4
 
ANZEIGEN
Peinlich: Nein, nicht, dass ein homosexueller zum Bundesrichter berufen wird, sondern dass das eine Schlagzeile ist. Eigentlich sollte sowas normal sein, dass Schwule die gleichen Berufe ausüben können, wie Heterosexuelle.
Kommentar ansehen
19.07.2011 14:11 Uhr von Earaendil
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@tobi: wenn ein großteil der bevölkerung schwule nicht akzeptiert (und das ist in den usa der fall) ist es selbstverständlich eine news wert.er bekleidet dort einen respektablen ,machtvollen posten mit leitfiguren-charakter..ein richter ist kein kleiner polizist oder so ;)
nun müssen sich ein haufen leute an einen schwulen vor gericht gewöhnen.
zumal obama ihn selber vorgeschlagen hat, ist dies ein deutliches zeichen auch für den rest des landes.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?