18.07.11 18:05 Uhr
 600
 

"Sea of Love"-Festival in Freiburg drohte wie Loveparade zu eskalieren

Bei dem Techno-Festival "Sea of Love" in Freiburg, wo 25.000 Besucher Technomusik fröhnten, kam es teilweise zu Loveparade ähnlichen Zuständen, die nur durch beherztes Eingreifen der Polizei, die auf völlig überforderte Veranstalter traf, abgewendet werden konnten.

So verließen tausende Besucher die Veranstaltung nachts im Dunkeln durch eine viel zu enge und dazu noch weitgehend unbeleuchtete Unterführung, einige Besucher suchten auch Abkürzungen über die befahrende Autobahn A5 bei Freiburg.

Zehntausende Besucher waren im Glauben, mit ihrem Ticket auch Zugang zu einer Veranstaltungshalle zu haben, die aber nur 6.500 Menschen fasste. Die Polizei konnte hier förmlich in letzter Sekunde durch Niederreißen von Absperrungen und Menschenketten Schlimmeres verhindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ROSROS
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Chaos, Festival, Freiburg, Veranstaltung, Loveparade, Organisation, Love Parade
Quelle: www.bullion-investor.net
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2011 18:05 Uhr von ROSROS
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Dass die Veranstalter aus Duisburg immer noch nichts gelernt haben, darf einen doch verwundern. Offensichtlich wird an allem gespart, was Geld kostet.
Kommentar ansehen
18.07.2011 18:31 Uhr von betafab
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
also, wenn ich ein ticket für irgendwas kaufe, gehe ich eigentlich auch davon aus, dass ich zugang zur veranstalltung hab.
was ist das für ein quatsch vom veranstalter mehr tickets zu verkaufen, als plätze vorhanden?!
Kommentar ansehen
18.07.2011 18:39 Uhr von LhJ
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@beta: noch nie geflogen?
In der Regel werden auch mehr Flugtickets verkauft, als Plätze vorhanden. Man kalkuliert einfach knallhart, weil es sich zu lohnen scheint.
Kommentar ansehen
18.07.2011 18:48 Uhr von ROSROS
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Nö, der hat Tickets verkauft, die Zutritt zum Freigelände, nicht aber zu einer Halle erlaubten :-) Da durften einige so rein, anderen wurde das Ticket geschenkt, einige mussten es kaufen, anderen wurde es komplett verwehrt. Ziemlich chaotisch...
Kommentar ansehen
18.07.2011 21:08 Uhr von Achtungsgebietender
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
wann werden derartige Festivals endlich verboten? Genau wie die ganzen Rockfestivals. es geht doch dort eh nur immer um Sexualität und Sünde. HORROR!!! Und dann sterben auch noch Menschen. Ich möchte nur noch weinen.
Kommentar ansehen
18.07.2011 23:22 Uhr von dextermorgan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
steht zu wenig in der quelle! eine bessere quelle ist hier: http://fudder.de/ zu finden!
die waren direkt vor ort und haben sehr ausführlich darüber berichtet!
finds auch traurig das man aus solchen ereignissen wie duisburg nicht gelernt hat!
doch es werden weiter solche festivals stattfinden da einfach die nachfrage da ist!

[ nachträglich editiert von dextermorgan ]
Kommentar ansehen
19.07.2011 08:47 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
... sollte man die beiden Prozesse zusammenlegen, denn die haben gemeinsam die gleiche Fehler gemacht. dank des harten Poliizeieingriffs kam es hgier nicht zu Opfern. Die waren die einzigsten die etwas dazugelernt haben.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?