18.07.11 15:15 Uhr
 4.360
 

Formel 1: Finales Rennen auf dem Nürburgring - Strecke vor dem Aus

Am kommenden Wochenende findet das Formel-1-Rennen auf dem Nürburgring statt. Wie jetzt bekannt wurde, ist das offenbar das vorerst letzte Rennen auf der Traditionsstrecke. Das stellte zumindest Eveline Lemke, Wirtschaftsministerin des Bundeslandes Rheinland-Pfalz, klar.

Die Gründe sollen hohe Antrittsgebühren und ein gleichzeitiger Rückgang der Zuschauerzahlen sein. Hinzu kommt, dass der Nürburgring momentan 55 Millionen Euro Schulden hat und Zuschüsse nicht zu erwarten sind.

"Bis 2016 gibt es genau ein Formel-1-Rennen mit finanzieller Unterstützung des Landes - und das ist 2011, Punkt", sagte Lemke. Weiter meinte sie: "Im Koalitionsvertrag ist klar festgehalten, dass die Zuschüsse zurückgefahren werden. Da lassen wir auch nicht mit uns verhandeln."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Formel 1, Ende, Strecke, Nürburgring, Zuschuss
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Felipe Massa bleibt der Formel 1 erhalten
Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2011 15:46 Uhr von Tanaja
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Verdient das Land nicht normalerweise an einem Formel 1 Rennen? Zuschauer, Lizenzen für Getränke/Essen/etc., Campingplatz,....?
Erinnert mich irgendwie an die Loveparade in Berlin, die dort nicht mehr stattfindet, weil die Müllbeseitigung zu teuer war, das man über das fünffache an den Besuchern eingenommen hat, fiel irgendwie immer unter den Tisch.
Kommentar ansehen
18.07.2011 16:10 Uhr von 3i5bi3r
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde vllt mal die Preispolitik und das dazu gehörige Rahmenprogramm überdenken, dann gehen vllt auch wieder mehr Leute hin. (Wobei ich nicht weiß, ob das nicht von der FIA vorgegeben wird...)
Abgesehen davon, dass wie schon gesagt wurde, unsinnig Gelder für eine nichtfunktionierende Achterbahn rausgeworfen wurde.
Kommentar ansehen
18.07.2011 16:22 Uhr von guitar.gangster
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
Glanzleistung: Der Nürburgring vor dem finanziellen Aus und Hockenheim in die absolute Langeweile umgebaut und komplett entschärft. Das Land der Weltmeister ohne Rennstrecke. Ganz große Nummer.

[ nachträglich editiert von guitar.gangster ]
Kommentar ansehen
18.07.2011 16:42 Uhr von K.T.M.
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
"Die Öko-Faschisten können in Zukunft auf dem Nürburgring umweltfreundliche Rennen ..."

Und wieso sind jetzt die Grünen schuld, wenn die Betreiber seit mehreren Jahren rote Zahlen schreiben und 55 Mio. Schulden haben?

Die hohen Antrittsgebühren ruinieren den Nürburgring und nicht die Grünen. Das Rennen am Nürburgring kostet den Veranstalter 20 Millionen, zum Vergleich Silverstone und Montreal kommen mit 13,6 Mio. bzw. 10,7 Mio. günstiger weg. Noch besser geht es Monaco und Monza, der Grand Prix in Monza kostet den Veranstalter nur 4 Millionen.
Kommentar ansehen
18.07.2011 16:51 Uhr von Mika_lxxvii
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
mal gerade rücken: also zum einen für Tanaja zur Loveparade:
das Geld haben Clubs, Veranstalter und Hotels gemacht, während für die Müllbeseitigung die Berliner Steuerzahler aufkommen mussten, als es dann hieß, dass die Veranstalter, also die Profiteure der Loveparade für die Müllbeseitigung aufkommen sollten und nicht mehr die Stadt (Aberkennung der poltischen Demo) wurde sie eingestampft

und ähnliches gilt jetzt auch hier: das Land will die Sache nicht mehr bezuschussen, niemand sagt, dass deswegen der Betreiber die Lizenz entzogen bekommt, aber oh Wunder, wenn der deutsche Steuerzahler nicht mehr einspringt wird es plötzlich unrentabel

alle nörgeln über Verschwendung von Steuergeldern und wenn dann echt ma was abgeschafft wird von der Verschwendung und das in echter Privatwirtschaft weitergehen soll, dann heulen wieder alle

werdet euch ma einig
Kommentar ansehen
18.07.2011 17:23 Uhr von vmaxxer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig Mika: Sehe es auch so. Der F1-Zirkus wirft doch angeblich solche unmengen an Gewinn ab. Dann müsste Ecclestone halt mal die Strecken besser bezahlen anstatt immer nur zu nehmen.
Kommentar ansehen
18.07.2011 18:06 Uhr von joghurinho
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@mika: Und die disco-Betreiber müssen ihre Einnahmen nicht versteuern? Wenn jeder der 1.000.000 Loveparade Teilnehmer auch nur 100 Euro in der Stadt lässt, sind das allein rund 40.000.000 Euro Steuereinnahmen! (Mehrwertsteuer, Gewerbesteuer, usw.) erzähl mir nichtdas da nichts für den Müll übrig bleibt
Kommentar ansehen
18.07.2011 19:52 Uhr von a.j.kwak
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
loveparade: war nicht auch ein grund dass sich die anwohner ständig über lärm, verschmutzung und so weiter beschwert haben?
Kommentar ansehen
18.07.2011 20:18 Uhr von Mika_lxxvii