18.07.11 15:07 Uhr
 7.015
 

Coswig: Sieben Strafanzeigen in einer Nacht für einen 30-Jährigen

In Coswig bei Dresden hat sich ein 30-jähriger Mann in einer Nacht gleich sieben Strafanzeigen eingehandelt. Der Mann war in eine Verkehrskontrolle geraten und anschließend mit bis zu 140 km/h durch die Ortschaften Weinböhla und Coswig vor den Beamten geflüchtet.

Kurze Zeit später stieß er gegen einen Bauzaun und fuhr in den Straßengraben. Die Polizei nahm ihn vorläufig fest.

Gründe für die Flucht hatte der 30-jährige genügend: Führerscheinsperre bis 2013, ein Promille Atemalkoholwert, der Konsum von Drogen wurde nachgewiesen und sein Fahrzeug war nicht versichert und stillgelegt. Der 30-Jährige hatte den Opel aufgebrochen und kurzgeschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Droge, Anzeige, Fahrerflucht, Alkohol am Steuer
Quelle: www.dnn-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Strafverfahren gegen AfD-Politiker wegen Alkohol am Steuer
Sonnefeld: Mit 2,1 Promille fuhr Mofafahrer mit Sohn (6) auf dem Sitz
Köln: Frau rast mit Pkw in Planwagen und überschlägt sich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2011 15:07 Uhr von Klopfholz
 
+31 | -2
 
ANZEIGEN
Sieben auf einen Streich. Das nenn ich optimal gelaufen. Aus der 2013 wird jetzt wohl ne 2023 werden.
Kommentar ansehen
18.07.2011 15:38 Uhr von weg_isser
 
+47 | -2
 
ANZEIGEN
Da macht jemand keine halben Sachen...wenn dann richtig.
Der Vollidiot!
Kommentar ansehen
18.07.2011 16:07 Uhr von Sir.Locke
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
leider geht das auch nicht aus der quelle hervor: war es sein fahrzeug? weil dann zählt das aufgebrochen und kurzgeschlossen nicht, wenn nicht sein fahzeug allerdings "kann er ja nichts für" dass das auto nicht versichert war... nun gut, bei der masse an straftaten zählt das alles nicht mehr viel ;)
Kommentar ansehen
18.07.2011 16:44 Uhr von AdvancedGamer
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@ Sir.Locke: Ich denke "Der 30-Jährige hatte den Opel aufgebrochen und kurzgeschlossen. " impliziert, das es nicht sein Wagen war. Denn nur weil ein Wagen stillgelegt wurde, bedeutet das nicht, das der Schlüssel nicht mehr passt.

[ nachträglich editiert von AdvancedGamer ]
Kommentar ansehen
18.07.2011 16:48 Uhr von Sir.Locke
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@AdvancedGamer: ist ja soweit eigentlich klar, "nur" kann man ihm ja nicht vorwerfen dass das fahrzeug nicht pflichtversichert war. zumal hier die versicherung auch nicht greifen würde ;)
Kommentar ansehen
18.07.2011 17:49 Uhr von drame
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
respekt:D: so stell ich mir ne gelungenen abend vor:D und am naechsten tag nichts mehr wissen;)
Kommentar ansehen
18.07.2011 18:56 Uhr von Achtungsgebietender
 
+4 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.07.2011 19:39 Uhr von MBGucky
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@AdvancedGamer: Das wäre zwar wahrscheinlich, aber nicht zwingend. Ich hatte mal nen Kunden, der mir noch Trinkgeld geben wollte. Er war allerdings ziemlich angeheitert. Er fragte mich, ob ich Ihm helfen könnte, sein Auto zu öffnen. Da sei sein Geld drin. Ich konnte ihm allerdings nicht helfen, da er mir seinen Schlüssel nicht geben konnte. Und ja, er hat mich auch gefragt, ob ich das Auto nicht trotzdem irgendwie öffnen könne.
Kommentar ansehen
18.07.2011 19:50 Uhr von Pmeger
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Bei solchen "News": denke ich eigentlich nur, Quelle: "Bild"
Aber man kann sich auch täuschen,.. ^^
Kommentar ansehen
18.07.2011 20:11 Uhr von LocNar
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Das ganze erinnert mich irgendwie an den Film mit Michael Douglas "Falling down - ein ganz normaler Tag"...........
Kommentar ansehen
18.07.2011 22:36 Uhr von cob060691
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
locnar: Schau dir den Film bitte noch einmal an, denn das hat gar nichts damit zu tun und ist noch nicht mal ansatzweise ähnlich.
Kommentar ansehen
20.07.2011 06:36 Uhr von Birjand
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Migrationshintergrund Wie mißlich! @wird wohl nicht viel passieren 19.07.2011 10:43 Uhr von wok!

Nun, da es ein gebürtiger Deutscher zu sein scheint, liegt sogar Haft im Bereich des Möglichen.

Hätte er einen Migrationshintergrund, gäbe es nicht einmal 10 Sozialstunden.

Kein Migrationshintergrund Wie mißlich! Strafverschärfend!!!!

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Strafverfahren gegen AfD-Politiker wegen Alkohol am Steuer
Sonnefeld: Mit 2,1 Promille fuhr Mofafahrer mit Sohn (6) auf dem Sitz
Köln: Frau rast mit Pkw in Planwagen und überschlägt sich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?