17.07.11 09:50 Uhr
 900
 

Google wirft belgische Nachrichtendienste aus seiner Suchmaschine

Viele belgische Zeitungen, die im Internet eine Online-Präsenz haben, wurden jetzt von der Firma Google aus den Listen seiner Suchmaschine gestrichen. Der Grund ist ein verlorenes Gerichtsverfahren von Google, welches von dem belgischen Zeitschriften-Dachverband "Copiepresse" angeregt wurde.

Dieser hatte Google verklagt, weil bei Google News viele Nachrichten belgischer Zeitungen erschienen und unentgeltlich verlinkt wurden. Google musste laut Gerichtsbeschluss pro aufgetauchter News dieser Zeitungen 25.000 Euro zahlen. Google warf nun alle beteiligten Verlage aus seiner Suchmaschine.

Den Konzern wurde daraufhin eine Boykott-Haltung vorgeworfen. Die Antwort: "Wir haben nichts mit einem Boykott zu tun. Wir würden uns sehr freuen, Copiepresse wieder aufzunehmen, wenn sie uns ihren Wunsch, in der Google Suche aufzutauchen, mitteilen und uns von der potenziellen Strafe dafür freistellen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Strafe, Zeitung, Google+, Suchmaschine
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IT-Firmen wie Facebook gehen gegen rechtsradikale Nutzer vor
USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump im Internet ermitteln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2011 11:21 Uhr von MBGucky
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Andere: Webseitenbetreiber geben viel Geld dafür aus, bei Google in guter Position auffindbar zu sein. Die belgischen Nachrichtendienste bekommen gratis Werbung und klagen dagegen. Wie dumm kann man sein?
Kommentar ansehen
17.07.2011 11:37 Uhr von Rudi_im_Winkel
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Teutsch Sprak schwär sprak ! Ich glaube, unter Nachrichtendiensten versteht man hier etwas Anderes. BND, CIA,NSA...

Der Autor wollte bestimmt mit Klicks durch diese Wortwahl sorgen.
Kommentar ansehen
17.07.2011 12:13 Uhr von meteo100
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so: Google scheisst nicht gern Seiten raus.Alles bringt Geld.Aber in dem Fall absolut verständlich und richtig.
Kommentar ansehen
17.07.2011 12:57 Uhr von bigJJ
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
raus mit den ganzen websites und gut ist. spätestens jetzt merken sie, was das eigentlich bedeutet, denn 95% der leser kommen über google und ich wette, dass auch diese verlage iwo online werbung haben etc.

so schießt man sich ein eigentor, wenn die gier größer ist als der verstand.

PS: Qualitätsjournalismus gibt es nicht mehr - jedenfalls nicht bei den großen Verlagen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?