17.07.11 09:06 Uhr
 399
 

Fürstenberg-Stipendium: Drei Künstler sind die ersten Stipendiaten

Keren Cytter, Gareth Moore und Michael Sailstorfer haben es geschafft - sie sind die ersten Stipendiaten der "Fürstenberg Foundation for Contemporary Art". Schloss Heiligenberg, das am Bodensee liegt, wird für die nächsten drei Monate ihr Arbeitsplatz und gleichzeitig ihr neues Zuhause sein.

Mit dem Projekt versucht man, "junge und internationale Künstler zu fördern, die kulturelle Landschaft der Region zu bereichern und das mäzenatische Engagement des Fürstenhauses zu verstärken". Moritz Wesseler wird künstlerischer Leiter des Projekts.

Die Fürstlich Fürstenbergischen Sammlungen in Donaueschingen werden anschließend die Werke der drei Stipendiaten ausstellen. Weiterhin wird damit der Grundstein für eine Sammlung von Gegenwartskunst gelegt, die die Öffentlichkeit im nächsten Jahr begutachten darf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Künstler, Stiftung, Bodensee, Stipendium, Fürstenberg
Quelle: www.monopol-magazin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2011 11:51 Uhr von hboeger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bezeichnend für SN-Komentatoren: Kunst und Kultur ist nicht interessant !
Kommentar ansehen
17.07.2011 15:55 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@hboeger: "Kunst und Kultur"

Was ist das? ;-)
Kommentar ansehen
17.07.2011 18:41 Uhr von hboeger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: Ich würde mal nachdenken (oder googeln) !
Kommentar ansehen
17.07.2011 20:46 Uhr von LhJ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja ich wette da kommt wieder irgendein bizarrer Müll raus, mit dem niemand etwas anfangen kann weil es keinen Sinn ergibt. Solange es jemanden gibt, der dich Künstler nennt, ist kein Problem was man macht. Irgendwer kann schon irgendwas hereininterpretieren, das ist in Ordnung so.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?