17.07.11 09:06 Uhr
 404
 

Fürstenberg-Stipendium: Drei Künstler sind die ersten Stipendiaten

Keren Cytter, Gareth Moore und Michael Sailstorfer haben es geschafft - sie sind die ersten Stipendiaten der "Fürstenberg Foundation for Contemporary Art". Schloss Heiligenberg, das am Bodensee liegt, wird für die nächsten drei Monate ihr Arbeitsplatz und gleichzeitig ihr neues Zuhause sein.

Mit dem Projekt versucht man, "junge und internationale Künstler zu fördern, die kulturelle Landschaft der Region zu bereichern und das mäzenatische Engagement des Fürstenhauses zu verstärken". Moritz Wesseler wird künstlerischer Leiter des Projekts.

Die Fürstlich Fürstenbergischen Sammlungen in Donaueschingen werden anschließend die Werke der drei Stipendiaten ausstellen. Weiterhin wird damit der Grundstein für eine Sammlung von Gegenwartskunst gelegt, die die Öffentlichkeit im nächsten Jahr begutachten darf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Künstler, Stiftung, Bodensee, Stipendium, Fürstenberg
Quelle: www.monopol-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reformationsbotschafterin Margot Käßmann kritisiert die AfD in einer Bibelarbeit
Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2011 11:51 Uhr von hboeger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bezeichnend für SN-Komentatoren: Kunst und Kultur ist nicht interessant !
Kommentar ansehen
17.07.2011 15:55 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@hboeger: "Kunst und Kultur"

Was ist das? ;-)
Kommentar ansehen
17.07.2011 18:41 Uhr von hboeger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: Ich würde mal nachdenken (oder googeln) !
Kommentar ansehen
17.07.2011 20:46 Uhr von LhJ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja ich wette da kommt wieder irgendein bizarrer Müll raus, mit dem niemand etwas anfangen kann weil es keinen Sinn ergibt. Solange es jemanden gibt, der dich Künstler nennt, ist kein Problem was man macht. Irgendwer kann schon irgendwas hereininterpretieren, das ist in Ordnung so.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?