16.07.11 20:39 Uhr
 382
 

Aus Protest gegen russischen Premier: Olafur Eliasson gibt Quadriga-Preis zurück

Seit 2003 vergibt das Berliner Netzwerk Quadriga den Quadriga-Preis an Künstler bzw. Menschen mit Pioniergeist. Im vergangenen Jahr erhielt der dänisch-isländische Installationskünstler Olafur Eliasson die Auszeichnung für seine "Kunst der Interaktion".

Jetzt hat er den Quadriga-Preis jedoch wieder zurückgegeben. Damit möchte er gegen die geplante Auszeichnung des russischen Premiers Wladimir Putin protestieren.

"Das historische Datum des 3. Oktober und die damit verbundenen politischen, gesellschaftlichen und philosophischen Werte werden benutzt, um eine demokratische Aktivität zu suggerieren, die es in diesem Kontext nicht zu geben scheint", sagte er.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Preis, Protest, Premier, Olafur Eliasson
Quelle: www.monopol-magazin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2011 01:38 Uhr von tsffm
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Was hat er denn Putin ist doch ein lupenreiner Demokrat.
Kommentar ansehen
17.07.2011 07:40 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die Merkel war doch dort: und hat die Menschenhrechte angesprochen..

...hüstel,hüstel..Menschenrechte..hüstel

..so, ich habs angesprochen..


*Lach*

Tja und so läuft das in allen Ländern, in denen man auf Menschenrechte "Sch...t"

Milliardengeschäfte gehen halt vor !!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?