16.07.11 17:41 Uhr
 146
 

Fußball: Weitere Dopingfälle bei der nordkoreanischen Frauen-Nationalmannschaft

Nach Angaben der FIFA gab es noch mehr Spielerinnen der nordkoreanischen Nationalelf, welche gedopt waren.

Insgesamt gab es sechs positive Dopingtest. Fünf Dopingsünder kamen aus Nordkorea, eine aus Kolumbien.

Aus den Kreisen der Nordkoreaner war zu hören, dass es sich bei dem Dopingmittel um "eine traditionelle chinesische Medizin" handelt, welche die Frauen nach einem angeblichen Blitzeinschlag (ShortNews berichtete) bekommen haben. Allerdings sind in dieser Tinktur vier verbotene Substanzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Nordkorea, Doping, Nationalmannschaft
Quelle: www.goal.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basketball: Spurs-Trainer gibt Bedienung 5.000 Dollar Trinkgeld
Fußball: Borussia Dortmund schlägt FC Bayern München in Pokalhalbfinale
Fußball: Premier-League-Spieler Joey Barton wegen Wetten für 18 Monate gesperrt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2011 08:34 Uhr von theG8
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist zwar böse, aber: Den Nordkoreanern will und will aber auch garnichts gelingen... und zu allem Überfluss haben die auch noch so einen Modischen Totalverweigerer, der nur positive internationale Erfolge akzeptiert...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orlando Bloom befürchtete bei letzten Dreharbeiten Verlust seines Penis
Angelina Jolie nimmt dank Zellkur 24 Kilogramm zu
EU leitet kein Betrugsverfahren gegen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?