16.07.11 11:12 Uhr
 252
 

Genua: Fliegende Händler verkaufen Hundewelpen in Plastiktüten

Passanten hatten beobachtet, wie Händler am Strand von Genua Hundebabys in Plastiktüten verkauft haben. Sie informierten daraufhin die Polizei.

Nach Angaben der Mailänder "Corriere della Sera" wird ein Paar gesucht, die die geschwächten und halb toten Tiere für 100 Euro angeboten haben sollen.

Das Geschäft mit Welpen die gesetzwidrig aus Rumänien kommen, boomt in Italien. Die Hundewelpen sind meist krank und stammen aus illegaler Zucht.


WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Italien, Hund, Händler, Welpe, Genua
Quelle: nachrichten.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.07.2011 07:28 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gothminister, das Geschäft wird wohl eher darauf basieren, daß den Leuten die Hundewelpen leid tun...schließlich kommen nicht die Käufer zu den Händlern, um billige Hunde zu kaufen, sondern die Händler gehen mit den Welpen am Strand auf Kundenfang...und dann hat der Urlauber natürlich Mitleid und wenig Bedenkzeit. Und gerade im Urlaub ist man für sowas ja besonders empfänglich.

Im Tierheim zuhause bekommt man die Hunde im Endeffekt sicher ähnlich billig, Geld wird hier also kaum der entscheidende Faktor sein.

Daß man mit seinem Mitleid da nur gewissenlose Raffzähne unterstützt, dürfte den meisten nicht bewußt sein- die Händler haben todsicher auch eine passende, herzzerreißende Geschichte auf Lager, warum sie die Welpen notgedrungen verkaufen müssen...

[ nachträglich editiert von mort76 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?