15.07.11 18:00 Uhr
 250
 

Stinkesocken gegen Malariamücken

Forscher sind bereits zu der Erkenntnis gekommen, dass Moskitos, die Malaria in sich tragen, sich von stinkenden Füßen und Socken angezogen fühlen.

Die Fußbakterien erzeugen verschiedenen Duftstoffe, auf die weibliche Malariamücken reagieren. So ist es häufig, dass die Mücken in Füße stechen. Da die Mücken nicht unterscheiden können, ob der Geruch von einem Menschen oder von einem technischen Gerät ausgeht, ist dies eine Chance der Bekämpfung.

Eine Gerät erzeugt den Geruch von Stinkefüßen und lockt so die Moskitos in die Falle. Dies ist eine Chance, ein Prophylaxegerät günstig anbieten zu können und so die Anzahl der Malariatoten zu reduzieren. Allein im Jahr 2009 kamen 781.000 Menschen durch die Krankheit ums Leben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: scaabi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Malaria, Mücke, Socke, Gestank, Prophylaxe
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2011 18:00 Uhr von scaabi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Auf den ersten blick ein lustiger Ansatz, allerdings mit ernstem Hintergrund. Malaria ist eine sehr ernst zunehmende Tropenkrankheit. Wenn sie sich dank Sockengeruch eindämmen ließe, warum nicht.
Kommentar ansehen
02.08.2011 22:46 Uhr von DarkBluesky
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ne ist klar: je mehr die Socken qualmen um so mehr Moskitosiche. Also Jesus treter an und Tennissocken aus den Turnschuhen nehmen. Oder einfach den Geruch bekämpfen mit Fußdeo und schon ist die Plage wech.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt
Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?