15.07.11 14:40 Uhr
 546
 

Bayern: Marihuana-Zuchtanlage von Polizei entdeckt

In Großheubach (Bayern) hat die Polizei einen 22-Jährigen aufgesucht, um ihm einen Brief zu überstellen. Als der Mann die Tür öffnete, schoss den Beamten eine dicke Wolke Marihuana-Geruch entgegen.

Der 22-Jährige versuchte sofort die Tür zu schließen, aber die Beamten vereitelten den Versuch. Nachdem der Mann auch noch handgreiflich wurde, mussten sie ihn fesseln

In der Wohnung fanden die Beamten dann eine Marihuana-Zuchtanlage und schon geerntete Ware. Der 22-Jährige muss jetzt mit einer Anzeige rechnen.


WebReporter: Pikatchuu
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Bayern, Marihuana, Zufall
Quelle: www.primavera24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2011 15:27 Uhr von innerlichboese
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
..seit wann dürfen Polizisten einfach so, ohne Erlaubnis des Mieters/Besitzers und ohne Durchsuchungsbefehl in eine Wohnung stürmen? o_O
Kommentar ansehen
15.07.2011 15:31 Uhr von Lanyards
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@innerlichboese: In Bayern üblich, dass bei nur dem geringsten Verdacht auf Cannabis direkt eine Hausdurchsuchung gemacht wird. ( Gefahr im Verzug )

Zitat aus Quelle:
"professionelle Marihuana-Zuchtanlage"

Äh... Professionelle Marihuana-Zuchtanalge in einer Wohnung ? Ich würde mal eher sagen ein kleiner Homegrow... Naja, es muss sich ja erfolgreich anhören, wenn sie sich schon das Recht nehmen direkt in die Wohnung einzudringen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?