15.07.11 12:33 Uhr
 1.620
 

Datenleck offenbart Rassismus bei deutschen Burschenschaften

Für die Deutsche Burschenschaft dürfte diese Datenpanne der absolute Image-GAU sein: Interne Papiere zeigen, wie weit Rassismus bei den Verbänden verbreitet ist.

Einen Teil der brisanten Dokumente kann man auf der Internetseite Indymedia nachlesen. Darin kann man lesen, dass die Burschenschaftliche Gemeinschaft (BG) von einem biologistischen Rassismus überzeugt ist und sich eine Partei wie die rechte FPÖ für Deutschland wünscht.

Nach dem Skandal um die Einführung eines "Ariernachweises" bei Burschenschaften, dürfte dieses Datenleck ein weiteres Desaster für die Verbände darstellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rassismus, Rechtsextremismus, Papiere, Datenleck, Burschenschaft
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2011 12:51 Uhr von Jean_Luc_Picard
 
+26 | -21
 
ANZEIGEN
Schön, dass dieses Pack sich selbst ins Abseits stellt!

Sowas hat in der heutigen Zeit nichts mehr zu suchen.
Kommentar ansehen
15.07.2011 13:33 Uhr von Rechthaberei
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Geguckt und auf Anhieb diesen Satz gefunden: "Die Deutsche Burschenschaft sieht in einem gemeinsamen europäischen Wirtschaftsraum ein Mittel, das Wohlergehen Europas auch in Zukunft zu sichern."



[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
15.07.2011 13:34 Uhr von Trademark1
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Bild 3 sagt eigentlich schon alles: "Sehe ich auch noch so scheisse aus, so bin ich doch edlen Geblüts !"

Diese komischen Burschenschafter sind die selbstherrlichen BWLer der Zukunft, die dann meinen, ihnen gehöre die Welt. Schlimmer sind da nur die Scull&Bones aus den USA. Brutstätte für Kotzbrocken....
Kommentar ansehen
15.07.2011 13:38 Uhr von sesh
 
+11 | -15
 
ANZEIGEN
Oh nein! Schockschwerenot! Studentenverbindungen sind rechtsradikal!

Was gibt es morgen für eine enthüllende Neuigkeit?
Dass es im Winter kalt ist?
Kommentar ansehen
15.07.2011 13:54 Uhr von shainibraini
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
was zur hölle ist ein "ariernachweis"? sind die echt so dumm und ungebildet, nicht zu wissen, was arier ursprünglich sind?
würde ich als perser mich da einschreiben, müsste ich ja demnach sofort "ober-sonder-führungs-offizier" sein!

Ignoranten! -.-

[ nachträglich editiert von shainibraini ]
Kommentar ansehen
15.07.2011 14:02 Uhr von sesh
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Oh, hier sitzen schon die rechtsradikalen U-Boote: Kaum sagt man was zum Stand von Studentenverbindungen, schon bekommt man innerhalb von 20 Minuten 4 Minusbewertungen.

Respekt, gut organisiert!
Kommentar ansehen
15.07.2011 15:08 Uhr von fallobst
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@ sesh: nicht jeder, der mit dir übereinstimmt muss rechtsradikal sein. zwischen rechts und rechtsradikal liegen bekanntlich welten. ich kenn burschenschaftler nur von paar parties. die sind in erster linie nur lächerlich und peinlich mit ihren bändchen. außerdem solltest du nicht pauschalisieren, oder wie nennst du ne gruppe voller linker studenten? studentengruppe, studentenverbindung. so oder so sind beide seiten einfach idiotisch. den linken flachflöten kann ich genausowenig was abgewinnen wie den schlagenden spasten. beides sind leider allzu oft nur ne ansammlung von armen schweinen, die sich sonst allein fühlen. gruppendruck eben.

mich nervt es viel mehr, dass die burschenschaftsheinos durch vitamin b später weiterkommen als ein normaler student wie ich, und ebenso nerven mich die linken vögel, wei sie für ihr klientel politische transen-lesben-homo-umwelt-krieg-eierschaukel seminare veranstalten, mit großzügiger aufwandsentschädigung an entsprechenden kumpels... und alles schön über die studentenabgaben finanziert.
Kommentar ansehen
15.07.2011 15:21 Uhr von sesh
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
fallobst: Seien wir doch ehrlich:

die meisten rechtskonservativen Burschenschaften unterscheiden sich doch nur marginal von Rechtsextremisten. Das ist ein offenes Geheimnis. Alleine CDU und CSU sind sowas von durchsetzt von Rechtsnationalen, das geht auf keine Kuhhaut.

_Das_ ist das Problem mit den meisten Burschenschaften.
Kommentar ansehen
15.07.2011 15:50 Uhr von seb86
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
trennung: Bitte Burschenschaften und Verbindungen (Corps) trennen. Die Corpsleute die ich kenne sind doch eher liberal als national. Im Gegensatz zu der Burschenschaft welche bei mir um die Ecke ansässig ist. Und BWLer sind das auch eher nicht. Die meisten die ich kenne sind Juristen. Aber macht ja nix, wozu Bildung, wenn man auch Vorurteile haben kann.
Kommentar ansehen
15.07.2011 16:32 Uhr von JesusSchmidt
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
der schaden für die braunen brüder dürfte: sich in grenzen halten.

die erkenntnisse sind alles andere als neu.
Kommentar ansehen
15.07.2011 18:54 Uhr von NetReport2000
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Mach den Sehtest: http://braunerpeter.de/...
Kommentar ansehen
15.07.2011 19:00 Uhr von XFlipX
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ich finds lustig mal wieder macht sich der Spiegel zum Sprachrohr von Linksaußen.

Mal von dem tendenziösen Artikel abgesehen - da mockiert der Spiegel rechtsextremes Gedankengut in dt. Burschenschaften und verlinkt dabei auf das durch den dt. Verfassungsschutz als linksextremisitisch eingestufte Kommunikationsnetzwerk "indymedia".

Zukünftig können sich die Deppen von Antifa&Co gleich an den Spiegel wenden, um ihrer Propaganda zu publizieren und brauchen sich nicht mehr hinter anonymen ".tk" Domains verstecken.

XFlipX

[ nachträglich editiert von XFlipX ]
Kommentar ansehen
15.07.2011 21:23 Uhr von sesh
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@XFlipX: Klar.
Wie sehr der SPIEGEL ein "Sprachrohr von Linksaußen" ist (LMAO!!) sieht man immer mal wieder, wenn es darum geht wie Polizisten auf friedliche Demonstranten einprügeln.
Die Demonstranten sind dann auf einmal "linke Chaoten". Und wenn mal einem Demonstranten die Augen ausgeschossen werden - naja, was sollst.

Klar. Voll das Sprachrohr von Linksaußen, gelle?
Kommentar ansehen
15.07.2011 22:43 Uhr von XFlipX
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Voll das Sprachrohr von Linksaußen, gelle? Das ist nicht das erste mal, dass der Spiegel auf "indymedia" verlinkt bzw. von dort kommende Information verarbeitet, ähnliches gilt für die Antifa als Quelle. Einem Magazin, wie dem Spiegel, nehme ich nicht ab, nicht zu wissen, mit wem man es da zutun hat.

XFlipX

[ nachträglich editiert von XFlipX ]
Kommentar ansehen
15.07.2011 22:56 Uhr von cheetah181
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
XFlipX: Solang der Spiegel nicht die Meinung übernimmt, sondern nur die Informationen dort kann er meinetwegen die NPD-Homepage zitieren. Oder willst du behaupten diese Leaks wären Erfindungen von Indymedia?
Kommentar ansehen
16.07.2011 14:35 Uhr von XFlipX
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Solang der Spiegel nicht die Meinung übernimmt Die Meinung braucht der Spiegel nicht zu übernehmen, die hat er schon vorher....Beispiel ist der tendenziöse Artikel.

Der Spiegel übernimmt Informationen aus extremisitischen Kreisen und publiziert sie...und bläst dabei in das gleiche Horn. Er gibt ja nicht mal an, was "indymedia" eigentlich ist.

"Oder willst du behaupten diese Leaks wären Erfindungen von Indymedia?"

Es handelt sich bezüglich der Burschenschaften um kein "Leak"... wie im Artikel selber zu lesen.

Ich habe den Spiegel nicht erst seit gestern gelesen, es fällt auf, dass vorallendigend die Redaktion für die Onlineausgabe immer öfters Information aus linksextremen Kreisen verarbeitet. Bei einer schweren Auseinanderstzung zw. Linken und Rechten in Dortmund, übernahm Spiegel-Online fast 1zu1 die Information und Videos der örtlichen Antifa. Das war für mich der Punkt, warum ich den Spiegel nicht mehr lese. Da er entweder nach linksaußen abtrifftet bzw. dort schon immer war und ich es nicht gemerkt habe.

XFlipX
Kommentar ansehen
16.07.2011 15:39 Uhr von cheetah181
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
XFlipX: "Beispiel ist der tendenziöse Artikel."

Bei Spiegel Online schreiben nicht (ausschließlich) die gleichen Leute wie beim "echten" Spiegel. Dass da einiges tendenziös (aber nicht linksradikal) ist habe ich auch beobachtet, aber nicht unbedingt unberechtigt in dem Fall.

"Der Spiegel übernimmt Informationen aus extremisitischen Kreisen und publiziert sie..."

Hab mir das nochmal durchgelesen. Indymedia wird nicht als Quelle angegeben, sondern nebenbei erwähnt: "Mehr als 3000 Seiten aus Sitzungsprotokollen, internen Berichten und Strategiepapieren konnte SPIEGEL ONLINE sichten - EIN TEIL der Unterlagen steht auch frei verfügbar im Internet[...]".

"und bläst dabei in das gleiche Horn."

Welche alternative Darstellung hast du denn? Ob tendenziös oder nicht, "sprachlich wie intellektuell sind sie oft schwachbrüstig" stimmt beispielsweise voll und ganz. Der Teil den ich gelesen habe erinnert an einige ShortNews, was die sprachliche Qualität angeht.

"Es handelt sich bezüglich der Burschenschaften um kein "Leak"... wie im Artikel selber zu lesen."

Hmm, das steht mehrmals im Artikel, auch der Titel hier und bei Spiegel Online suggeriert das.

[ nachträglich editiert von cheetah181 ]
Kommentar ansehen
23.08.2011 01:25 Uhr von Achtungsgebietender
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und das nach nur 70 Jahren als die Deutschen: Millionen von anderen Mitmenschen aufgrund ihres Glaubens auf perverseste und widerlichste Art und Weise abgeschlachtet haben. HORROR!!!

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?