15.07.11 12:03 Uhr
 201
 

Pavianmännchen stehen als Alpha-Tier unter Dauerstress

Die Nummer eins unter den Pavianmännchen einer frei lebenden Gruppe zu sein, fordert dem Alpha-Tier ordentlich etwas ab. Nun konnten US-Forscher dies auch durch eine Langzeitstudie wissenschaftlich belegen.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass die Alpha-Männchen über lange Zeit mehr Stresshormone im Blut hatten, als die in der Hierarchie ebenfalls ziemlich hoch eingestuften Männchen der Gruppe.

Die Wissenschaftler sagte: "Wir haben seit Jahrzehnten gewusst, dass Alpha-Männchen Vorteile in der Fortpflanzung haben, aber diese Ergebnisse zeigen, dass das Leben an der Spitze auch echte Schattenseiten hat."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Tier, Affe, Biologie
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2011 12:23 Uhr von Leeson
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und dafür bedarf es einer Studie??? Ich meine, es liegt doch auf der Hand,
schließlich muss das Alpha die Gruppe geschützen,
sich um seine Frauen kümmern und sein Amt gegen viele Nachzügler verteidigen.
Da er sicher nicht in der Nacht erschlagen werden will,
wird er auch nicht viel Schlaf bekommen
und da ist es logisch und nachvollziehbar, dass das Alpha gestresst ist -.-
Kommentar ansehen
15.07.2011 14:51 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Leeson muss nicht das Amt mitbringen. Um erstmal zum Amt zu kommen muss eine ganz andere Hormonausschüttung vorhanden sein ansonsten wäre kein Ehrgeiz da sich durchsetzen zu wollen.

Beim Menschen ist das ähnlich, die die sich hoch trampeln haben meistens auch das "Arschloch"-Hormon. Ohne dieses würden sie auch nicht hochkommen.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
15.07.2011 15:27 Uhr von Leeson
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Arschloch"-Hormon: Wie geil!!!
Wort sollte in den Duden kommen :)

Ja aber nur weil man diese von dir angesprochene Hormone besitzen muss, bedeutet es ja nicht, dass man nicht gestresst dadurch ist.
Nur gibt es Menschen die können besser mit Stress umgehen und ob es bei Tier genauso ist weiß ich nicht... warum nicht^^
Man könnte ja meinen, dass Stress aggressiv macht...
ich bei meinen Eltern jedenfalls so^^
Kommentar ansehen
15.07.2011 18:26 Uhr von Leeson
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Auuuaaa: Mein vorheriges Post ist der Beweis dafür, dass nicht jeder multitaskfähig ist ;P
Kommentar ansehen
17.07.2011 10:28 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Leeson ich meinte eher das die Leute bereits eine überdurchschnittliche Stresshormonausschüttung haben (heißt das man sich selber den Streß bereitet zb. wenn man großen Ehrgeiz hat), das würde bedeuten das der Stress nur mehr wird. Und wie du es bereits schreibst, ab einem gewissen Punkt des Stresshormonspiegels werden die Menschen aggressiv (denke bei Tieren ist das ebenfalls der Fall)

ps. sind schon wieder Routineminusklicker unterwegs? XD

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?