15.07.11 06:22 Uhr
 135
 

Nach Explosion mit Todesopfern in England: Verdacht auf illegale Wodka-Brennerei

Am vergangenen Mittwochabend gegen 19:30 Uhr gab es in Boston (England) eine schwere Explosion mit fünf Toten und einem Schwerverletzten. Das Feuer breitete sich sehr schnell aus, daher sprach auch die Feuerwehr von brandbeschleunigenden Stoffen.

Es gibt Vermutungen der Polizei, dass es sich bei dem Brandort um eine illegale Wodka-Brennerei handelt.

Das wird dadurch unterstützt, dass auf dem Gelände Materialien zur Herstellung von Alkohol entdeckt wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cobra2210
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, England, Tote, Explosion, Verdacht, Wodka
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Schlägerei zwischen Migranten bei Calais - ein Toter
Wuppertal: Zwei Jugendliche nach tödlichem Messerangriff festgenommen
USA: Gericht stellt Missbrauchsverfahren gegen Roman Polanski nicht ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.07.2011 06:22 Uhr von Cobra2210
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich trinke nie Wodka - aber egal was man kauft - man sollte immer darauf achten, dass die Flasche noch versiegelt ist und von einem bekannten Hersteller stammt. Vor allem wenn man im Ausland ist, in Russland haben Spirituosenflaschen beispielsweise eine Steuerplakette, wie bei uns nur Zigarettenschachteln.
Kommentar ansehen
15.07.2011 14:54 Uhr von F.Steinegger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Nur weil etwas schwarzgebrannt ist, heisst es noch lange nicht, dass Methanol drin ist.
Ich sage nur private Schnapsbrennereien, die gibts hier in Österreich zu Hauf, die allermeisten vorm Gesetz illegal, trotzdem wird darauf geachtet, dass nur das gute Ethanol drin ist.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Schlägerei zwischen Migranten bei Calais - ein Toter
Wuppertal: Zwei Jugendliche nach tödlichem Messerangriff festgenommen
Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?