14.07.11 20:21 Uhr
 504
 

Niederlande: Baby für 7.500 Euro online gekauft

In den Niederlanden wurde nun ein Paar, das ein Baby im Internet käuflich erworben hat, verurteilt. Die Strafe beträgt acht Monate Haft auf Bewährung. Außerdem müssen 240 Stunden gemeinnützige Arbeit geleistet werden.

Das Kind stammte aus Belgien von Eltern, die sich in finanzieller Not befanden und den Verkauf ihres Babys als einzigen Ausweg sahen. Gleich nach der Geburt übergaben die Eltern im Jahre 2008 das Baby dem Paar aus den Niederlanden, sodass diese das Kind unter ihrem Namen registrieren konnten.

Bereits Ende 2008 wurde das Baby dann jedoch schon wieder durch die Behörden in den Niederlanden zurückgeschickt und lebt in Belgien seither in einer Pflegefamilie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: chikiwi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Baby, Niederlande, Delikt
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2011 20:25 Uhr von Mahoujin
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Alles gut und schön, aber ich frage mich bei welchen Eltern es dem Kind wohl am besten ergangen wäre.
Kommentar ansehen
14.07.2011 20:30 Uhr von Pikatchuu
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Behörden in den Niederlanden zurückgeschickt: Per Post im Paket ???

Tolle Show, jetzt lebt das Kind in einer Familie das Geld dafür kriegt, das sie es aufnehmen.

Ps: Ich kenne Pflegefamilien, die sind nur aufs Geld aus, ansonsten werden die Kinder dort klein gehalten ohne jeglichen Spass.
Kommentar ansehen
14.07.2011 20:30 Uhr von Asgeyrsson
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
dem: Kind geht es jetzt bestimmt besser und kann ein glückliches Leben haben
Kommentar ansehen
14.07.2011 20:49 Uhr von shadow#
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wer sein Kind verkauft hat keine Geldsorgen, sondern ganz andere Probleme.

Das Paar das Kinder möchte wird nie welche haben und das Kind wächst unter Umständen ohne Liebe und in beschissenen finanziellen Verhältnissen auf.

Eins zu Null für die Bürokratie.
Kommentar ansehen
15.07.2011 14:04 Uhr von sesh
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Natürlich ist es gut wenn kinderlose Ehepaare es schaffen an Kinder zu kommen. Aber die finanzielle Not von Anderen ausnutzen?

Igitt, wie ekelhaft ist DAS denn?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

erfolgreichster YouTuber verarscht Fans und Presse
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?