14.07.11 10:50 Uhr
 287
 

Griechenland drängt nun ungeduldig auf die beschlossenen Milliardenhilfen

Griechenland und das Rettungspaket - ein scheinbar unendliches Thema. Nachdem das Paket mit den Hilfsmilliarden eigentlich beschlossen war, zögert sich die Auszahlung nun doch in die Länge.

Am Strittigsten ist dabei unter den Euro Ländern nach wie vor die Frage nach der Beteiligung privater Gläubiger. Hier kommt man einfach nicht zu einer Einigung.

Dazwischen meldet sich nun der griechische Ministerpräsident Papandreou mit einem Hilfeschrei zu Wort. Sollte das geplante und beschlossene Hilfspaket über 110 Milliarden Euro nicht bald zur Auszahlung kommen, sei das ganze Konzept wieder in Gefahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Griechenland, Hilfe, Milliarde, Rettung, Paket, Schirm
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2011 11:52 Uhr von Winneh
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die "Obrigkeit": wird sich auch das untereinander aufteilen, so dass die Staatskassen bald wieder leer und ihre Taschen voll sind.
Dann stehen die genauso da wie jetzt und was kommt dann, noch ein Hilfspaket?
Super Aussichten, wird hier auch nicht mehr lange dauern bis es soweit ist, wenn das so weiter geht.
Kommentar ansehen
14.07.2011 13:44 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Zögern wg. privater Beteiligung hat Methode! -- "Am Strittigsten ist dabei unter den Euro Ländern nach wie vor die Frage nach der Beteiligung privater Gläubiger. Hier kommt man einfach nicht zu einer Einigung."

Das Zögern hat Methode! Je länger gewartet wird, desto mehr festdatierte Griechenland-Anleihen laufen ab. D.h., der griechische Staat muss diese dann von den Banken zum fälligen Wert zurückkaufen - wird ihnen aber kaum neue verkaufen können.

Das bedeutet: je länger gewartet wird, desto geringer fällt die "Beteilung privater Gläubiger" -also die der Banken- aus. Was im Gegenzug bedeutet, daß die Differenz vom Steuerzahler - also uns - getragen werden soll.

"Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren!" Dieses neoliberale Dogma gilt für die Akteure der Finanzwirtschaft selbstredend auch hier...
Kommentar ansehen
14.07.2011 14:41 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bertl058: Beim Euro gebe ich dir Recht.. (+)

Hierbei aber nicht:

-- "(wie bei den Erneuerbaren Energien - kommt noch)"

Abgesehen davon, daß das zwei völlig unterschiedliche paar Stiefel sind, halte ich eine Investition in diesem Bereich für sehr sinnvoll. Wir kommen nicht umhin, uns nach neuen Energiegewinnungsformen umzusehen. Kernkraft ist zu gefährlich und Öl und Gas sind begrenzt bzw. werden immer teurer. Bei Erneuerbaren Energien innovativer Marktführer werden zu wollen, ist daher sicher nicht die dümmste Idee. ;-)
Kommentar ansehen
19.07.2011 13:19 Uhr von Seravan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
komischerweise: muss ich bei den Griechalnd news immer an die N24 Berichterstattung denken, wo ein Grieche in die Kamera den Stinkerfinger gezeigt hat mit dem Kommentar: "Merkel kann uns am Arsch lecken!" Zitat Ende.

Tjo. Irgendwie stimmt mich das nachdenklich
Kommentar ansehen
08.08.2011 13:04 Uhr von Serverhorst32
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1984: "die menschheit ist wirklich dämlich"

Soweit richtig ...

" lässt sich von ein paar tausend parasiten und schmarotzern der grossbanken ausnehmen und zu zinssklaven umwandeln "

Falsch. Die Menschen sind dämlich weil sie zwar Demokratie wollen sich daran aber nicht beteiligen und so immer wieder korrupte und unfähige Regierungen Länder in den Abgrund stürzen.

Schaut euch doch mal unsere Schulden an, und dann wer die letzten Jahrzehnte regiert hat und wer aktuell immer wieder gewählt wird.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Leipziger Stürmer Timo Werner gibt Schwalbe zu
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?