14.07.11 09:39 Uhr
 748
 

"KinoX.to": Staatsanwaltschaft Dresden hat die Ermittlungen aufgenommen

Das Nachfolgeportal des geschlossenen Streaming-Anbieters "Kino.to", "KinoX.to", ist seit Kurzem online gegangen und ist seitdem in vielen Medienmeldungen vertreten. Nun soll es auch "KinoX.to" an den Kragen gehen.

Die Staatsanwaltschaft hat nun auch gegen dieses Streamingportal die Ermittlungen aufgenommen. Zunächst will die Staatsanwaltschaft aber genau prüfen, ob es zwischen "Kino.to" und "KinoX.to" einen Zusammenhang gibt. Auch müsse noch die Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft in Dresden geprüft werden.

Kommen die Betreiber von "KinoX.to" nicht aus Sachsen, müssen die Unterlagen an die Staatsanwaltschaft des zuständigen Bundeslandes weitergegeben werden. Inzwischen ist ein Nachfolge-Kampf zu "Kino.to" ausgebrochen. "KinoX.to" sieht sich zurzeit, genau wie "video2k.tv", DDoS-Angriffen ausgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Dresden, Ermittlung, Staatsanwaltschaft, Kino.to, KinoX.to
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefälschte Disney-Cartoons auf YouTube mit Gewaltinhalten verstören Kinder
Nordkorea: Hacker sollten mit Angriffen auf Banken Geld für Regime beschaffen
"Spiegel Online" seit heute Morgen nicht erreichbar: Stromausfall ist schuld

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.07.2011 09:24 Uhr von Cartman112
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
blind vor geld Dass der Millionenrun vorbei ist, wollen einige nicht wahr haben. Der Staat ist jetzt exekutiv darauf aufmerksam geworden, Nachahmer werden in keinsterweise annähernd die Beträge einspielen wie kino.to ... Die Bullen freuen sich nur über noch längere Log-Protokolle

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deshalb gibt es in der Metro von Mexiko Stadt derzeit einen "Penis-Sitz"
Paris: Randale nach Erschießung eines Chinesen durch Polizei
USA: Kinos führen aus Protest gegen Donald Trump wieder "1984" auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?