14.07.11 06:19 Uhr
 1.151
 

Ermittlerarbeiten in sozialen Netzwerken

Das Bundesinnenministerium gab bekannt, dass es in sozialen Netzwerken wie "Facebook", "meinVZ" usw. auf offene und verdeckte Ermittlungsarbeiten geht.

Es machte aber deutlich, dass es keine speziell ausgebildeten Ermittler gibt und die Arbeit im Umfeld der sozialen Netzwerke nur zur ergänzenden Arbeit genutzt wird.

Das Bundeskriminalamt habe bereits nützliche Informationen sammeln können und so schon in vier Fälle eine Personengefährdung abgewehrt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: felge
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Facebook, Ermittlung, Ermittler, Social Media, Bundeskriminalamt
Quelle: www.heise.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.07.2011 07:22 Uhr von PuerNoctis
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja auch net schwer, so mit Gesichtserkennung. Einfach mal Link anklicken -> "Proceed without Facebook" -> und schon geht´s los:

http://glastonbury.orange.co.uk/...

Das ist krank wenn Ihr mich fragt. Und so schleichend wie das über die Jahre immer krasser wird stört es immer weniger Leute. In 20 Jahre da stört es keine Sau mehr ob der Staat eine Kamera im Wohnzimmer hat. Wacht mal auf Leute!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?