13.07.11 17:24 Uhr
 300
 

Pakistan: Massive US-Drohnenangriffe fordern fast 50 Tote

Geheimdienstberichten zufolge wurden nach fünf massiven Angriffen durch US-Drohnen im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan knapp 50 Menschen getötet.

In der Gegend um Datta Khel wurden zwischen Montagabend und Dienstagmorgen ein Gehöft durch Raketenbeschuss sowie mehrere Fahrzeuge in Nord- und Süd-Waziristan beschossen und zerstört.

Unklar bleibt bislang, wem diese Angriffe galten. In den letzten Jahren wurden immer wieder Drohnenangriffe auf Taliban-Hochburgen ausgeführt, bei denen auch Unbeteiligte ums Leben kamen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Boron2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tote, Angriff, Pakistan, Drohne, US Army
Quelle: www.fr-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2011 17:24 Uhr von Boron2011
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
Ich frage mich bei solch Drohnenangriffen immer wieder, wie die USA den Tod von zahlreichen Unbeteiligten bzw.. Unschuldigen rechtfertigen können oder werden. Mein Mitleid an die Hinterbliebenen.
Kommentar ansehen
13.07.2011 17:30 Uhr von Katzee
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Erst haben die USA: die Sache in Afghanistan vergeigt, nun bringen sie auch noch Pakistan gegen den Westen auf. Oh Herr, wirf Hirn vom Himmel und ziele auf die US-Amerikanischen Militärs!
Kommentar ansehen
13.07.2011 17:31 Uhr von Exilant33
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@Autor: Glaubst du das dem Militär das irgendwie Interessiert?!!
Kommentar ansehen
13.07.2011 17:34 Uhr von Boron2011
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@Exilant33: Ich denke es interessiert das Militär nicht, aber muss ich mich für mein Mitgefühl entschuldigen? Ich finde die Art und Weise nicht richtig, wie dort Krieg gegen die Taliban geführt wird, da es eindeutig immer wieder zuviele zivile Opfer gibt.

Gezielte Ausschaltungen durch Sonderkommandos wären in meinen Augen effektiver und würden zig unschuldige Todesopfer vermeiden.

[ nachträglich editiert von Boron2011 ]
Kommentar ansehen
13.07.2011 17:39 Uhr von Exilant33
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Gegen dein Mitgefühl hab ich garnichts gesagt und auch nicht gemeint!
Das war eine eher Feststellung
Mußt dich nicht gleich Angegriffen fühlen^^
MfG
Kommentar ansehen
13.07.2011 17:40 Uhr von Boron2011
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Exilant33: Okeydokey :-)

Kam nur so rüber ^^
Kommentar ansehen
13.07.2011 17:56 Uhr von Reape®
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
boron: "Gezielte Ausschaltungen durch Sonderkommandos wären in meinen Augen effektiver und würden zig unschuldige Todesopfer vermeiden."
geht nicht, die könnten ja zurückschießen und jmd vom sondereinsatzkommando töten. die amis sind halt das feigste volk, das je auf der erde gab und geben wird. bei jedem bewaffneten widerstand wird zuerst alles plattgebombt oder aus den helis weggeschossen. alles was die können, ist, wehrlose zu töten und militärisch schwache völker zu unterjochen.
Kommentar ansehen
13.07.2011 17:57 Uhr von ElChefo
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
katzee: Wenn du dich erinnerst, die pakistanische Regierung hat den Amerikanern damals erlaubt, auf ihrem Territorium derlei Operationen durchzuführen.
...das geschah zwar unter Musharaf, aber die Nachfolgeregierung hat diesen Deal nicht widerrufen.

...allgemein:
Irgendwie steht auch der Beweis aus, das es "Unbeteiligte" und "Zivilisten" waren. Ist der Taliban-Kämpfer, der abends die Kalashnikov weg legt, sich ans Lagerfeuer setzt und etwas isst auf einmal ein Zivilist oder immer noch der feige Mörder, der er mit Waffe "war"?
Fakt ist: Diese Drohnen fliegen nicht aus Spass an der Menschenjagd dahin, wo sie hin fliegen.
Kommentar ansehen
14.07.2011 13:51 Uhr von bono2k1
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wird mal Zeit dass Pakistan seine Drohnen nach Texas usw. schickt und dort mal die Zivilbevölkerung dezimiert...was genau geht hier eigentlich ab? Die Amis wundern sich dass es in Pakistan keine stabile Regierung gibt (u.a)...aber wenn die Bevölkerung ´kollateralen´ Schaden nimmt...und die Regierung ihr Volk nicht beschützen kann...würdet ihr einen Kanzler wollen der sein Volk verrät und verkauft...ääähm...lassen wir das.

Interessant wird es wenn man das mal andersherum liest...

Denver/USA (dpo) - Bei einem afghanischen Luftschlag auf die amerikanische Kleinstadt Stantsville in der Nähe von Denver (Colorado) kamen heute Morgen zahlreiche Zivilisten ums Leben. Berichten der örtlichen Behörden zufolge wurden mehr als 100 Bewohner getötet, darunter Frauen und Kinder.

Der afghanische Präsident Hamid Karsai entschuldigte sich kurz nach dem Luftschlag bei seinem Amtskollegen Barack Obama für die zivilen Opfer, betonte aber, dass ein Geheimdienst-Bericht darauf hingewiesen hatte, dass sich Dick Cheney und Donald Rumsfeld in Stantsville befunden hätten.

Bei Cheney und Rumsfeld handelt es sich um ehemals ranghohe Vertreter des mittlerweile gestürzten Bush-Regimes, das vor knapp zehn Jahren einen Angriff auf Afghanistan verübt hatte. Die beiden Republikaner befanden sich ersten Informationen nach nicht unter den Toten.
US-Präsident Barack Obama erklärte, er werde mit Karsai über die Angelegenheit sprechen und forderte eine Untersuchung des Vorfalls an. Karsai selbst schloss weitere Luftschläge im Staatsgebiet der USA nicht aus.
Kommentar ansehen
14.07.2011 15:26 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bono: Auf den ersten Blick amüsant, hab auch ein wenig geschmunzelt.

...aber im Nachgriff, blödsinniges Konstrukt, das die Zusammenhänge bis zur Unkenntlichkeit verzerrt und ein vollkommen falsches Bild transportiert.


...nebenbei, du hast dich im Land vertan. Pakistan ist ein paar Meter weiter rechts auf der Karte und der Häuptling da heisst auch nicht Karzai.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?