13.07.11 16:46 Uhr
 447
 

Doktortitel von FDP-Poltiker Jorgo Chatzimarkakis aberkannt

Die Universität Bonn hat heute über den Doktortitel des FDP-Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis geurteilt. Dekan Dr. Günther Schulz gab heute bekannt, dass Chatzimarkakis der Doktortitel aberkannt wird.

Innerhalb des Fakultätsrats sei einstimmig beschlossen worden, Chatzimarkakis die Doktorwürde abzuerkennen. Der Politiker habe die Texte von anderen Autoren in seine Arbeit eingefügt, ohne deren Anfang und Ende entsprechend zu kennzeichnen.

Mehr als die Hälfte des Textes sei nicht von ihm, so die Untersuchung. Auf seiner privaten Homepage bedauert Chatzimarkakis die Vorfälle, die durch die "VroniPlag Wiki" aufgedeckt wurden und räumte ein, Fehler gemacht zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsechode
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: FDP, Plagiat, Doktortitel, Aberkennung, Jorgo Chatzimarkakis
Quelle: www.newsecho.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2011 17:04 Uhr von Hawkeye1976
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Jaja: Aber vor zwei Wochen hat er bei Anne Wil noch groß rumgekotzt.
Hochmut kommt vor dem Fall.
Kommentar ansehen
14.07.2011 06:50 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hat wohl zusammen mit Guttenberg an der gleichen Uni beim gleichen Dotorvater seine Arbeit gemacht und abgegeben.
Kommentar ansehen
14.07.2011 07:27 Uhr von LLCoolJay
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
das ist eine Hexenjagd: Guttenberg war der Stein des Anstosses. Und es geht immer weiter.

Was wohl rauskommen würde, wenn man die Arbeiten von Nicht-Politikern intensiver durchforsten würde.

Herrn Hans Müller, Chefentwickler bei XYZ wird die Doktorwürde aberkannt

Wie langeweilig. Dann doch lieber die Politiker der allseits gehassten CDU/CSU und FDP anprangern.


Es scheint mir eher ein generelles Problem zu sein mit den schlecht gekennzeichneten Textstellen.

Wie wärs eher mal die Prüfverfahren der Universitäten zu durchleuchten?

Ganz ehrlich... bei einer Doktorarbeit, die in vielen Fällen ja fast schon ein Buch darstellt und zig mal überarbetiet, umgeschrieben, usw. wird. Und das über einen langen Zeitraum hinweg, würde ziemlich jeder von uns Fehler machen.
Wenn man mal ein paar zehntausend Wörter geschrieben hat weiss man nach einigen Monaten nicht mehr unbedingt welches Wort von einem selbst stammt und welches von jemand anderem.

Wer das absichtlich macht und wer nur den Überblick verloren hat lässt sich schwer rausfinden.
Aber in erster Linie sehe ich die Prüfer in der Pflicht die entsprechenden Textstellen rauszufinden, dafür sind sie schliesslich da.
Und dann eben die Doktorarbeit ablehnen.

Der Doktorvater an sich sollte es sogar gar nicht so weit kommen lassen und seinem Schützling gleich drauf hinweisen.

[ nachträglich editiert von LLCoolJay ]
Kommentar ansehen
25.07.2011 11:01 Uhr von Serverhorst32
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mieser betrüger: Der Gipfel der dreistigkeit ist, dass die ganze Betrüger von der FDP alle ihre Mandate und Positionen behalten und einfach so tun als wäre nix gewesen.

Die Koch-Mehrin behält ihr EU Mandat und lässt sich da auch noch befördern und will sogar klagen, dass sie ihren durch Betrug erlangten Dr. Titel wiederbekommt.

Unglaublich! Die sollten alle eingesperrt werden wegen BETRUG.

Refresh |<--