13.07.11 15:28 Uhr
 437
 

Schwimmende Solarfarm im Pazifischen Ozean geplant

Eine schwimmende Riesen-Solarfarm im Pazifischen Ozean wird derzeit an der technischen Universität in Delft vom Architekten-Team "Why Factory" geplant.

Die Sonnenkollektoren sollen die Form von Lilien erhalten, um sich optisch dem Landschaftsbild der Pazifik-Inseln anzupassen. Darüber hinaus schwimmen die Sonnenkollektoren auf Inseln.

Unter den Sonnenkollektoren stehen Gebäude, die als Hotels und Kaufhäuser fungieren können. Die Schwimminseln sollen über kurze Schifffahrtswege miteinander verbunden werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Planung, Ozean, Pazifik, Solarenergie, Solaranlage
Quelle: www.trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2011 16:02 Uhr von Leeson
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Klasse Idee: Und das man mit Schiffen zu den einzelnen "Gebäuden" fahren kann,
macht eine richtige Attraktion daraus :)
Kommentar ansehen
13.07.2011 16:44 Uhr von lippyjoe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
geht doch! Da soll mir noch einer mit Überbevölkerung kommen, wenn es doch offensichtlich möglich ist auf dem Wasser angemessen zu leben.
PS. ca. 70% Wasser befinden sich auf Erden.
Kommentar ansehen
13.07.2011 23:40 Uhr von ChampS
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ob das der natur gut tut? schön die ozeane noch zumüllen mit diesem sinnlosen wahn >.>

steckt lieber mehr kohle in die kernfusionsforschung !

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?