13.07.11 14:14 Uhr
 752
 

Japan: Ausstieg aus der Atomkraft?

Rund 120 Tage nach der atomaren Katastrophe in Fukushima hat sich der japanische Regierungschef Naoto Kan für einen Ausstieg aus der Atomkraft bereit erklärt. Man müsse eine Gesellschaft aufbauen, die auch ohne Atomkraft auskommt, meint Kan.

Derzeit ist nur bekannt, dass Japan dies etappenweise verwirklichen will. Genaue Zeitpläne sind aber noch nicht bekannt. Das größte Problem dabei ist allerdings, dass einer der Hauptenergieträger Japans gerade die Atomenergie ist.

Vor der Katastrophe wollte man den Anteil dieser Energiequelle bei der Stromerzeugung von 30 auf 50 Prozent bis 2030 erhöhen. Derzeit sind allerdings nur 19 der 54 Reaktoren Japans in Betrieb.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PunkaDillyCircus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Energie, Erdbeben, Atomkraft, Ausstieg
Quelle: www.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2011 14:14 Uhr von PunkaDillyCircus
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ich bin richtig verblüfft von dem plötzlichen Sinneswandel der Japaner. Lange Zeit wurde behauptet, dass man auf keinen Fall von der Atomenergie absehen möchte und jetzt ist man bereit, immerhin etappenweise, auf Atomenergie zu verzichten? Na da bin ich ja mal gespannt...
Kommentar ansehen
13.07.2011 14:44 Uhr von shadow#
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wie wäre es mit geothermischer Energie? Das halbe Land besteht schließlich aus Vulkanen!
Kommentar ansehen
13.07.2011 14:52 Uhr von Die-Tec
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
shadow, so dumm sind die Japaner nicht, sie benutzen auch die wenig vorhandenen Flüsse und "zugänglichen" Vulkane als Energiequelle.

Einzig und allein ein Offshore Windpark macht bei Japan Sinn, auch wenn ich nicht von dieser Lösung begeistert wäre. Zudemm muss Japan ihre Enegienetz und die Energie"hungrigkeit" der Anwohner verbessern, allerdings seh ich da kein Problem, den die Japaner sind realativ Schlau und besitzen noch ausreichend Disziplin für sowas.
Kommentar ansehen
13.07.2011 15:06 Uhr von shadow#
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Die-Tec: Doch, sind sie, saudumm sogar!
Die in Japan installierte Leistung ist geradezu lächerlich und die Technik wurde schlicht ignoriert, obwohl Japan weltweit mit die besten Voraussetzungen für die Nutzung von Geothermie hat.
Kommentar ansehen
13.07.2011 15:39 Uhr von Kalle87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die-Tec: Sicher, dass Offshore-Windparks gut wären?

Richtung Japan fegt nicht selten ein Tsunami oder ähnliches, wenn so ein Teil einen Park erwischt, sind das Kosten in mehrstelligen Millionenbereich. Das Risiko wäre für die meisten Konzerne bestimmt zu hoch.
Ob man solche Parks auf der Nordost-Seite Japans, also Richtung China, bauen könnte und effizient wären, weiß ich allerdings nicht, dort wären sie allerdings sicherer.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?