13.07.11 13:35 Uhr
 671
 

Tschechien: In Karlsbad schreibt man kyrillisch - Russische Gäste dominierten Stadt

Das tschechische Karlsbad wird für russische Gäste immer beliebter und die Stadt ist inzwischen in fester Hand der Russen.

An jeder Ecke sind Schilder inzwischen auf kyrillisch zu lesen. Hotelangestellte nennen die Russen bereits "die neuen Herren unserer Stadt".

Das Personal in Geschäften muss inzwischen Russisch sprechen, damit der "Rubel" rollt. Karlsbad als Urlaubsort hat in Russland eine lange Tradition, denn der Adel verbrachte dort immer seine Sommerfrische.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Russland, Stadt, Urlaub, Tschechien
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2011 13:46 Uhr von Premier-Design
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und was macht dann das deutschsprachige Menü gleich daneben? Naja, die Deutschen scheinen Fisch, Meeresfrüchte und Schnecken nicht sonderlich zu mögen, sonst wären diese ebenfalls auf der deutschsprachigen Karte verzeichnet. ;-)
Kommentar ansehen
13.07.2011 14:18 Uhr von Pilot_Pirx
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
tja, der neue russische: "Adel", während Mllionen Landsleute im Dreck leben - schon toll, die Entwicklung in Russland
Kommentar ansehen
13.07.2011 14:28 Uhr von Alp-Han
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hilfe Die Russen kommen. *ironie off*
Kommentar ansehen
13.07.2011 16:58 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Karlsbader Beschlüsse: Karlsbad gehörte zur K.u.K.-Monarchie. Wenn man im Kern von Karlsbad ist, hat man den Eindruck, als ob man sich in einer Großstadt wie Berlin oder Wien befindet. Auch der Remake der "Stadtvilla" wird in Karlsbad plastisch gezeigt. Viele Stadtvillen aus der K.u.K.-Zeit schmücken die Grenze zum Wald. Die Dominanz der Russen erklärt sich aus der Zeit des Warschauer Pakts. Mit den Millionen und Milliarden aus der postsowjetischen Zeit haben sich die Russen an Karlsbad erinnert und kurieren ihre Zivilisationskrankheiten mit der Schnabel"tasse" in der Hand beim Flanieren.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau
München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek
Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?