13.07.11 10:00 Uhr
 2.546
 

OECD zieht Resümee: Abwrackprämie eine Enttäuschung

Wie die OECD (Organisation für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit) jetzt nach einer Studie bekannt gab, sieht man die Abwrackprämie eher als eine Enttäuschung.

Was das Klima angehe, sei die Prämie wenig wirkungsvoll, so die Studie. Gebracht habe sie allenfalls gute Ergebnisse für die Wirtschaft.

Beim Umweltaspekt sieht man eher das Gegenteil. Es seien einfach zu viele Kleinwagen in die Presse gewandert und andererseits vermehrt Mittelklassewagen dafür auf den Markt gebracht worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Auto, Klima, Abwrackprämie, OECD, Enttäuschung
Quelle: www.autobild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.07.2011 10:05 Uhr von nightfly85
 
+41 | -0
 
ANZEIGEN
Oha: Da kommt das OECD jetzt drauf? Die sind ja von der ganz schnellen Sorte.

So, liebes OECD, und nun prüft doch bitte die Regelung der Emissionsplaketten in innerdeutschen Städten und sagt uns in drei Jahren, dass diese Regelung keinen Umwelt-Vorteil hat.
Kommentar ansehen
13.07.2011 10:20 Uhr von Katzee
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Die Abwrackprämie: sollte doch wohl in erster Linie den Absatz der Automobilindustrie steigern, damit dort nicht noch mehr Arbeitsplätze verloren gingen. Und soweit ich mich erinnere, ist das auch gelungen. Wenn die PO_litiker solche Maßnahmen neuerdings mit Umweltquatsch rechtfertiugen müssen, zeigt das nur, dass ihnen die Menschen und ihre Arbeitsplätze am A.... vorbei gehen. Ein Beweis mehr, dass sie den Bezug zur Realität längst verloren haben. Zu viele Geld in der Tasche? Vielleicht sollte man das ändern, damit auch diese Herrschaften endlich mal wieder sehen, wie teuer das Leben geworden ist und wie dringend die Menschen ihre Arbeitsplätze und ihren Lohn zum Überleben brauchen.
Kommentar ansehen
13.07.2011 10:59 Uhr von fallobst
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
versteh ich nicht. wann wurde das denn als eine umwelt-maßnahme verkauft? es ging einzig und allein um die deutsche wirtschaft, um genau zu sein eben die automobil-wirtschaft, in der sehr viele deutsche arbeitnehmer beschäftigt sind. und das hat es teilweise geschafft. interessant wäre eher die überprüfung dieser maßnahme auf effizient und synergie.
Kommentar ansehen
13.07.2011 12:06 Uhr von derSchmu2.0
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Klar wurde das auch als Umweltmassnahme verkauft es wurde ja erwaehnt, dass man durch die Anschaffung von Neufahrzeugen, die umwelttechnisch auf dem neuesten Stand sind, und durch die Abschaffung entsprechender Anzahl an Altfahrzeugen die Umwelt dadurch einen Vorteil erhaelt. Daher wurde ja auch explizit das Ganze so gehandhabt, dass man den Wisch vom Schrottplatz haben muss, dass die Karre in der Presse gelandet ist und nicht noch billig ins Ausland verschifft wird, so dass das Problem mit der Umweltverschmutzung nur regional verschoben wird.

Ich bin da eher noch der gegenteiligen Meinung des OECD. Der Umwelt koennte es durchaus was gebracht haben: neue Kat-Autos, mit Partikelfiltern ausgeruestete Autos, sparsame Autos. Nur der Wirtschaft duerfte das wenig genuetzt haben. Die Nachfrage nach Autos wurde nur temporaer verschoben und die Gebrauchtwagenhaendler hatten das Nachsehen...
Kommentar ansehen
13.07.2011 12:11 Uhr von fUkAr
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@fallobst: es war/ist/bleibt eine UMWELT-Prämie... nur der Volksmund hat daraus eine Abwrack-Prämie gemacht

OECS hats halt nochmal schriftlich festgehalten und nachgewiesen, was fast jeder Deutsche mit einem Hauch von Verstand(also keine Politiker) bereits vorab gesagt hat.

[ nachträglich editiert von fUkAr ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?