12.07.11 13:15 Uhr
 161
 

Großbritannien: Regierung plant Datenoffensive

Die britische Regierung will künftig massenhaft an internen Daten ins Internet stellen und so die Transparenz für die Bürger erhöhen. Hierbei handelt es sich vor allem um Rohdaten über Ärzte, Lehrer und Polizisten. Premier Cameron will vor allem den Service und die Effizienz der Verwaltung verbessern.

Unter anderem sollen Behandlungsergebnisse von Ärzten, Beschwerden gegen Krankenhäuser, Rückfallraten von Häftlingen, Pünktlichkeitsbilanzen von Zügen oder alle mit Kreditkarten getätigten Verwaltungsausgaben über 500 Pfund öffentlich zugänglich gemacht werden.

Cameron will hier eines seiner zentralen Wahlversprechen des "open government" umsetzen. Experten begrüßen diesen Vorstoß, warnen jedoch die Regierung davor, sich weiter angreifbar zu machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Großbritannien, Regierung, Netz
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
Neue Steuertipps sorgen für mehr Geld bei Selbstständigen und Unternehmern
CSU-Chef Horst Seehofer bezweifelt, dass AfD Einzug in Bundestag schafft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2011 13:15 Uhr von sicness66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf http://data.gov.uk/ kann man sich einen kleinen Einblick in das künftige Vorhaben verschaffen. Eine gläserne Verwaltung würde ich in Deutschland auch gerne sehen. Bisher kann man ja nur über das Statistische Bundesamt relativ umständlich Daten erfragen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mönchengladbach: Asylbewerber kündigte Brandstiftung an
Mönchengladbach: Asylbewerber kündigte Brandstiftung an
Mönchengladbach: Asylbewerber kündigte Brandstiftung an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?