12.07.11 09:31 Uhr
 3.481
 

Texas: Baby wog bei der Geburt 7,3 Kilo

In Texas brachte eine Frau ein Baby zur Welt, welches 7,3 Kilogramm wog. Die behandelnden Ärzte hatte vorhergesagt, dass das Baby bei der Geburt schwerer sein wird, weil die Frau Schwangerschaftsdiabetes hatte.

Der Wonneproppen bereitet dem Krankenhaus aber auch einige Schwierigkeiten. Zum Beispiel sind für das Neugeborene gar nicht so große Windeln in der Babystation des Krankenhauses vorhanden.

Das Baby liegt zur Zeit auf der Intensivstation, weil der Blutzuckerwert zu hoch ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kind, Baby, Geburt, Schwangerschaft, Texas
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2011 09:58 Uhr von Motzpuppe
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Mich würde jetzt interessieren, ob das Kind normal oder per Kaiserschnitt zur Welt gekommen ist!?
Kommentar ansehen
12.07.2011 10:10 Uhr von Pikatchuu
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
@Motzpuppe: So was holt man nicht normal auf die Welt, da geht nur Kaiserschnitt.
Kommentar ansehen
12.07.2011 11:03 Uhr von Bluti666
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Jetzt kommen die Amis sogar schon fett auf die Welt!
Kommentar ansehen
12.07.2011 11:24 Uhr von Duschkopf
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
War wohl zu lange drin ?? aber auch ganz gut, denn die Eltern können das Kind jetzt dann ja gleich im Kindergarten anmelden!

[ nachträglich editiert von Duschkopf ]
Kommentar ansehen
12.07.2011 11:40 Uhr von Nona
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@knoppic5623: Die Ursache war Schwangerschaftsdiabetes und der Irrglaube, dass Diabetes nur entsteht, wenn man sich falsch ernährt, ist schon längst widerlegt worden.
Kommentar ansehen
12.07.2011 12:14 Uhr von APOPHYS
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
bitte korrigieren: "Die behandelnden Ärzte hatte vorhergesagt,"
da fehlt ein "n"

zur news:

ganz schön propper ^^
die zimmernachbarin meiner faru hatte mit ihrem 4,8kg brummer schon arg zu kämpfen gehabt. ich will nicht wissen wie die frau gelitten hat.
hoffen wir mal das auch das kind keine bleibenden schäden davon trägt. es hat ja jetzt schon diabetis. quasi von der mutter geerbt. mit glück verschwindet es wieder. der körper bildet sich ja noch aus.

mfg
Kommentar ansehen
12.07.2011 15:04 Uhr von alexanderr
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Texas soll auch die meisten McDoof-Filialen in ganz Amerika besitzen... Oder?
Kommentar ansehen
12.07.2011 15:32 Uhr von Kyklop
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Man sollte vielleicht erwähnen, dass die Mutter an Schwangerschaftsdiabetes litt und das Kind deshalb ein so immenses Gewicht hatte.
So, und jetzt dürfen die Pauschalverurteiler ihre Finger von der Tastatur legen.
Kommentar ansehen
13.07.2011 13:58 Uhr von Sanya1990
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur der SS-Diabetes kann sowas hervorrufen - wer sagt denn nicht, dass sie evtl. auch Cortison genommen hat? Das würde dann auch solch ein "Big Baby" erklären...
Kommentar ansehen
14.07.2011 10:26 Uhr von Ruthle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
leid tun Die Mutter tut mir leid, denn es ist viel schöner ein "normalgwichtiges" Neugeborenes im Arm zu halten und wachsen zu sehen, als wenn es anfangs schon so groß wie ein 4 Monate Alter Säuging ist...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?