12.07.11 06:23 Uhr
 6.464
 

Tante-Emma-Laden kommt zurück: Discounter planen großes Comeback

In der Vergangenheit mussten mehr und mehr Tante-Emma-Läden schließen. Es schien, als ob die früher sehr berühmten Kleinläden künftig vom Markt verschwinden würden. Doch jetzt sollen sie wiederkehren.

In einer Umfrage fand man heraus, dass 56 Prozent der Einwohner von Gemeinden, mit unter 20.000 Einwohnern, einen Kleinladen begrüßen würden. Bei den Dörfern unter 5.000 Einwohnern sind es sogar 60 Prozent. Deswegen will Discounter Rewe künftig die kleinen Läden wieder aufleben lassen.

Discounter Tegut ist bereits auf den Zug aufgesprungen und will seine "Lädchen für alles" weiter ausbauen. "Die Menschen werden immer älter, die Mobilität lässt nach. Wir wollen ihnen weite Wege ersparen", erklärt Tegut-Geschäftsführer Knut John.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Laden, Comeback, Geschäft, Discounter, Tante-Emma-Laden
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetguru verrät: So steigert man die Reichweite einer Webseite
Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2011 07:43 Uhr von SaxenPaule
 
+20 | -11
 
ANZEIGEN
Discounter Rewe: *facepalm*
Kommentar ansehen
12.07.2011 07:53 Uhr von John2k
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Die Leute wollen bestimmt: keinen Rewe, wenn sie an einen Tante Emma Laden denken. Rewe wird sicherlich bloß die Preise schön hoch halten und das wars.
Kommentar ansehen
12.07.2011 08:04 Uhr von KarlB
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
*facepalm* ??? Die Wortwahl vom Autor mag unglücklich sein, dennoch: http://www.rewe-group.com/...

REWE betreibt durchaus Discounter unter der marke PENNY und wenn man etwas Ahnung hat dann sollte man wissen, daß alles Discounter vom Preisniveau her gleich liegen.

Im übrigen entstanden die meisten der heute großen REWE und EDEKA-Märkte aus den damaligen Tante Emma Läden. Der genossenschaftliche Zusammenschluß ließ sich im Preiskampf einfach nicht umgehen.

[ nachträglich editiert von KarlB ]
Kommentar ansehen
12.07.2011 08:49 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
is doch quatsch. gemeinden unter 20.000 einwohnern ist viel zu weit gefasst. in kleinstädten gibt es spätestens ab ca. 10.000 einwohnern doch schon aldi & co und öffentliche verkehrsmittel. diverse unternehmen bieten lieferservice. kostet etwa 5 euro. die tante-emma-läden waren früher selbst gegenüber lieferservice nicht konkurrenzfähig. sie werden es auch niemals sein.
Kommentar ansehen
12.07.2011 08:49 Uhr von Gebirgskraeuter
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Ich mag Tante Emma Läden: Früher war doch alles besser ^^

Ne ganz andere Frage die ich mir immer stell:

Wir sind ein <20000 Seelen Örtchen haben aber:

1*Aldi
2* Kaufland
3* Netto
2*Penny
2*Edeka
1*Norma
1*Diska
1*Lidl
1* Rewe

hinzu kommen diverse Shops von Tankstellen, kleinere Lebensmittelläden usw. . Bei einer Rentner+Arbeitslosenquote von gefühlten 90% (realistisch Wohl eher sowas um 25%) Wo zur hölle kommt da die Kaufkraft her?
Kommentar ansehen
12.07.2011 08:54 Uhr von BigWoRm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
finde ich gut
Kommentar ansehen
12.07.2011 09:02 Uhr von KarlB
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Gebirgskraeuter: Du Lebst im Paradies, soviel ist klar. Bei dem Wettbewerb kannst du ja getrost günstig einkaufen. Preistreiberei kann es da ja kaum geben... Und bei dem Aufkommen von Lebensmittelbetrieben bin ich fast schon geneigt zu behaupten die Kaufkraft kommt von Außerhalb.
Kommentar ansehen
12.07.2011 09:10 Uhr von Finalfreak
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
50.000 Einwohnerstadt: 5x Netto
2x Edeka
2x Penny
1x Lidl
1x Norma
1x Kaufland

Wir sind gut bedient, leider sind Tante Emma Läden
in der heutigen Zeit nicht überlebensfähig.
Wo doch alle Leute versuchen noch am letzten Cent zu sparen ...
Dabei sind die Lebensmittelpreise hier schon echt lächerlich.
Kommentar ansehen
12.07.2011 09:10 Uhr von Gebirgskraeuter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Paradies: ein Paradies vllt für Leute die danach einkaufen, was wo im Angebot ist, mach ich aber nicht ;)

Ich kauf mein Brot weiterhin beim Bäcker (von denen 3 in unter 5 min Fußmarsch zu erreichen sind), mein Fleisch beim Fleischer und Obst unten beim Obsthändler. Getränke im Getränkehandel (wovon es auch nochmal 3 große Hallen gibt) und so weiter...

Was meinst du mit "von außen" ? Also ich kann dir nur sagen hier kommt keiner freiwillig her, hier gibs nix ^^
Kommentar ansehen
12.07.2011 09:28 Uhr von derSchmu2.0
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
gehen wir mal in ein <5000-Kaff: dort haben wir einen sog. Tante Emma-Laden, frueher war der auch ma von Rewe und wird mittlerweile von Edeka supported...jeder, der n Auto fahren kann, faehrt in die naechste Kleinstadt zum Einkaufen...aber alle anderen sind dankbar fuer solch einen Laden, die Preise sind ok und der Laden gut zu erreichen...die demographische Entwicklung wird den Rest machen...
Kommentar ansehen
12.07.2011 09:38 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Ich hasse Tante Emma-Läden kein Sortiment. Will man Nudel kaufen gibt es nur eine Marke. Will man Kaffee kaufen, gibt es nur eine Marke. Will man Reis kaufen - ist der gerade ausverkauft. Dazu haben diese kleinen Läden sehr hohe Preise, da sie die Ware nur in kleinen Mengen einkaufen können und der Inhaber ganz anders kalkulieren muss.
Dieses Modell funktioniert heute nicht mehr, deshalb muss es eine grosse Kette sein, die den Einkauf übernimmt.
Kommentar ansehen
12.07.2011 09:49 Uhr von John2k
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@KarlB: Wettbewerb? Gibt es nicht. Es gibt bloß nur noch wenige große Konzerne. Die gehören irgendwie doch fast alle zusammen. Die Angebote sind auch bloß Augenwischerei. Für die Konzerne ist es nie mit einem Verlust verbunden, da an einer anderen Stelle die Produkte wieder teurer sind.

@tsunami13
Preise muss man immer in Relation sehen. z.B. Spülmittel kaufe ich vielleicht 1 oder 2x im Jahr. Da ist es mir egal, ob es 0,5€ oder 5 € kostet. Milchkaufe ich auch selten, von daher wäre 1,50€ auch in Ordnung. Je teurer halt etwas wird, desto seltener kauft man es einfach und weicht auf andere Produkte aus. Irgendwann, wenn die Preise zu hoch sind, geht man eh direkt zum Hersteller :-)

[ nachträglich editiert von John2k ]
Kommentar ansehen
12.07.2011 10:01 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
also entweder das: oder die führern so ne art geschäfts-google-maps ein...bei dem real gegenüber findet man noch nich mal ne teufelssauce von alleine, komplett verwirrend und verplant das sortiment
Kommentar ansehen
12.07.2011 10:34 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leute haben keine Autos mehr in diesem wunderbaren XXL-Aufschwungland besitzen laut Studie immer weniger Menschen ein Auto, selbst im besten Lebensalter.

Zudem sind die Löhne wahrscheinlich niedrig genug, um einen Tante Emma Laden wieder lukrativ betreiben zu können. Schätze mal im 1-Mann-Betrieb.
Kommentar ansehen
12.07.2011 11:11 Uhr von sicness66
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dagegen: Wenn es von Konzernen wie der Rewe oder Aldi Gruppe betrieben wird, bin ich dagegen. Tante Emma Läden sind für mich halbe Familienbetriebe, meist von Personen aus der gleichen Stadt, mit denen man fast ne persönliche Beziehung pflegt und gerne mal nen € mehr bezahlt. Wenn dann aber wieder ein Ausbeuterlabel dahinter steht, mach ich nen Bogen drum rum.

Und der Tante Emma Laden war nie wirklich weg. Denn der kleine Gemüsehandel vom Ali um die Ecke ist so ein Laden im eigentlichen Sinne.
Kommentar ansehen
12.07.2011 11:29 Uhr von sv3nni
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
kommt bestimmt: nur heisst der tante emma laden dann "7 eleven", "lawson" oder ähnlich. nennt sich convenient store und is in anderen ländern weit verbreitet
Kommentar ansehen
12.07.2011 20:30 Uhr von rolf.w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie süß: "Die Menschen werden immer älter, die Mobilität lässt nach. Wir wollen ihnen weite Wege ersparen"

Ja sicher, ganz selbstlos. Sollen sie doch die Wahrheit sagen, sie wollen Profit herausschlagen.


Das Dumme dabei ist doch, selbst wenn jetzt zB. die REWE hier als Vorreiter agiert, kommen wieder andere Konzerne und wollen auch ihr Stück vom Kuchen haben. Das führt dazu, dass man plötzlich Edeka, REWE, Schlecker, Aldi, Lidl, Penny, etc. im Dorf findet. Die machen sich dann gegenseitig wieder so viel Konkurenz, dass jeder Laden für sich genommen nicht überlebensfähig ist. Und so ist man wieder auf das Wohlwollen des Mutterkonzerns angewiesen. Das ist etwas anderes, als der ursprüngliche Tante Emma Laden. Obwohl, auch früher waren sehr viele dieser Läden einem Konzern, meist Edeka oder REWE, angeschlossen, es stand nur nicht am Eingang.
Kommentar ansehen
12.07.2011 23:56 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wird aber auch Zeit: Das Schlimme daran ist, daß irgendwelche Betriebswirte erst diese Kategorie abgeschafft hat und jetzt die gleiche Kaste auf die "Idee" (die ja keine ist) kommt, sie wieder einzuführen. Zu Software verkommen. Modul rein, Modul raus.
Kommentar ansehen
13.07.2011 07:51 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
hier wird wieder nur: minus geklickt und/oder unfug geschrieben.

aldi nur mit dem auto zu erreichen? ist doch blödsinn. schonmal was von öffentlichen verkehrsmitteln gehört?

nicht eine meiner vorherigen aussagen ist widerlegbar. logisch, dass da nur minus geklickt wird statt den versuch der argumentation zu wagen...
Kommentar ansehen
13.07.2011 09:38 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wer hat das Minus geklickt? War es ein Betriebswirt? Fühlt er sich beleidigt, weil er dafür kritisiert wird, daß er in Quartalen statt in Jahren denkt? Er selber kann ja wohl nichts dafür. Das Problem dabei ist, daß dieses Denken seit Jahrzehnten indoktriniert wurde und Betriebswirte sich als Helfershelfer dafür kaufen ließen. Eben Marktwirtschaft. Jetzt wird plötzlich festgestellt: da fehlt doch etwas. Und die alten Strukturen sind aber kaputt gemacht worden. Das war noch was, als der Milchmann um die Ecke war! Aber zukünftig muß man wohl auch noch den Ausweis zeigen, wenn man ein paar Brötchen kauft. Kein Wunder das der Milchmann Pleite gemacht hat.

Für diejenigen, die mehr als eine Nudelsorte haben möchten, ist es ja weiterhin möglich, in einen Megamarkt zu fahren. Es gibt Millionen von Menschen, die das nicht können. Der Lieferservice ist zwar eine gute Sache, bedeutet jedoch Bevormundung der Selbständigkeit. Es ist eben etwas anderes selbst einzukaufen, als per Internet (was manche auch nicht bedienen können) oder Telefon einkaufen zu können. Am Telefon gibt es beispielsweise u.a. die Aufforderung, eine Taste zu drücken. Was aber machen, wenn das Telefon eine Wählscheibe hat?

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]
Kommentar ansehen
13.07.2011 09:52 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die meisten vergessen hier dass ein Tante-Emma-Laden heute keine Chance mehr hat Ware einzukaufen. Das ist heute alles so kanalisiert, dass der arme Krämer nur noch bei Metro und Mega (es gibt noch wenige andere) einkaufen kann. Aber dort ist alles verdammt teuer. Dann muss er für sich selbst noch was draufschlagen und hat keine Chance, wenn in der Nähe ein Supermarkt ist. Es gibt zwar noch einen Großmarkt, aber dort gibt es z.B. keine Nudeln oder Waschmittel. Was glaubt ihr warum die verschwunden sind?
Aber gebt mir ruhig weiter Minus wenn ich behaupte, dass sich ein solcher Laden - ohne Kette - keine Überlebenschancen hat.
Kommentar ansehen
22.07.2011 08:25 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war wohl ein Betriebswirt! Gegenminus.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?