11.07.11 18:09 Uhr
 741
 

Israel: Einreiseverbote wegen Protestaktionen auf Facebook

Israel hat nun Facebook genutzt, um Aktivisten am Einreisen zu hindern. Der Staat hat das soziale Netzwerk und diverse Internetseiten dazu genutzt, Aktivisten der Protestaktion "Willkommen in Palästina" zu erkennen und ihre Daten an Fluggesellschaften übermittelt, um die Einreise zu verhindern.

Die Aktivisten wollten aus Protest gegen Israel als Reiseziel nicht Israel, sondern Palästina angeben. Sie hätten vorgehabt, Störungen zu verursachen und da Proteste an Flughäfen verboten sind, sei es eine übliche Vorgehensweise, die Einreise zu verweigern.

Bereits am Samstag waren mehrere Ausländer am Flughafen von Tel Aviv festgenommen worden, die gekommen waren, um an diesem Protest teilzunehmen. Bereits seit Tagen sind mehrere hundert Polizisten am Flughafen stationiert um jegliche Proteste zu unterbinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: scaabi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Facebook, Protest, Palästina, Aktivist
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2011 18:09 Uhr von scaabi
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach eine grenzwertige Aktion. Immerhin scheint es so dass die Aktivisten keine Krawalle erzeugen wollten. Andererseits ist es aus Sicherheitsgründen sinnvoll keine politischen Proteste an Flughäfen zu erlauben. Dass das ganze per Facebook aufgeflogen ist, ist interessant. Scheinen die Organisatoren nicht bedacht zu haben, dass Facebook auch für Behörden zur Strafverfolgung genutzt wird.
Kommentar ansehen
11.07.2011 18:43 Uhr von Unrealmirakulix
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
naja: weil man bei facebook sich ja immer alles 3x überlegt..

#ironie#
Kommentar ansehen
11.07.2011 19:45 Uhr von fallobst
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
ja und wieso palästina? haben die palästinenser einen flughafen gebaut? oder gibt es israel nicht mehr? also wenn leute heute nach schlesien kommen würden und das als deutschland bezeichnen würden, wären das die schlimmsten rechten...

keine schlaue aktion von den leutchen
Kommentar ansehen
11.07.2011 20:12 Uhr von PeterLustig2009
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@fallobst: Die haben als Reiseziel Palästina angegeben, müssen dafür aber in Israel zwischenlanden. Da Israel eine Zweistaatenlösung auf jeden Fall verhindern wird (zur Not wird im Gaza-Streifen alles in Schutt und Asche gelegt) gibt es immer wieder solche Protestaktionen.

Palästina (Gaza-Streifen) ist ja dank Israel nicht direkt ereichbar, da der FLughafen ja jedes mal zerstört wird sobald er wieder funktionstüchtig ist (natürlich alles nur zur Verteidigung)

Greetz
Kommentar ansehen
11.07.2011 20:17 Uhr von tutnix
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@fallobst: ja in den 90zigern wurde in gaza ein flughafen gebaut, nur leider missfiel das den israelis so sehr, das die den unbedingt kaputtbomben mussten.
Kommentar ansehen
11.07.2011 22:25 Uhr von ElChefo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Uhm ihre redet aber jetzt nicht vom Gush Kalif Airstrip, der von den Briten 1941 in Betrieb genommen wurde, von Israel betrieben wurde und seit 2004 unter palästinensischer Kontrolle versandet?

Was Yasser Arafat International angeht, nachdem Israel die Landebahn zerstörte, hätte man ihn ja wieder aufbauen können - stattdessen hat man die Landebahn komplett zerrissen um an den Unterboden zu kommen. Nebenbei, die Zerstörung der Landebahn ist ein einmaliges Ereignis - und nicht "wann immer sie mal Bock haben". Wozu auch - durch die dauernde Ausschlachtung aller möglichen brauchbar erscheinenden Teile blieb ja nicht viel über.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
12.07.2011 09:10 Uhr von Klecks13
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ ElChefo: "Was Yasser Arafat International angeht, nachdem Israel die Landebahn zerstörte, hätte man ihn ja wieder aufbauen können"

Mal abgesehen davon, dass sowas Geld kostet: Israel hat keinen Zweifel daran gelassen, dass diese "einmalige" Aktion sofort wiederholt würde, falls der Flughafen je in Betrieb gehen sollte. Wozu also etwas aufbauen, dass 2 Tage später sowieso wieder in Schuttund Asche gelegt wird?
Kommentar ansehen
12.07.2011 10:32 Uhr von ElChefo
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
klecks: Willkommen im Reich der Vermutung.
Kommentar ansehen
12.07.2011 13:19 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ElChefo: Israel hat öffentlich kundgetan, dass sobald der Flughafen wieder betriebsbereit wäre sie alles dafür tun würdne ihn wieder lahm zu legen!!
Angeblich weil die Hamas dann ja mit Kriegsflugzeugen (die würden sie bestimmt auch durch Tunnel ins Land schmuggeln) angreifen würde
Kommentar ansehen
12.07.2011 18:25 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Peter: ´Proof or didn´t happen´

...und wieso einen Flughafen zerstören, den man sowieso aus der Luft durch die Blockade kontrolliert?!
...und wer soll den bitte betreiben und bezahlen?
Kommentar ansehen
12.07.2011 18:50 Uhr von LoneZealot