11.07.11 17:43 Uhr
 254
 

Schuldenkrise: Theo Waigl erklärt Euro als philosophisches Projekt

Angesprochen auf wirtschaftliche Vorteile des "Projekt Europa" für den deutschen Steuerzahler antwortete Ex-Bundesfinanzminister Theo Waigl in einem Interview mit der "Zeit", man müsse den Euro auch "politisch und philosophisch" begründen.

Waigl beklagte, dass Europa ein Anliegen der Eliten geblieben sei, und dass es dem deutschen Volk an der nötigen patriotischen Grundhaltung für Europa mangele. Man müsse bereits Schüler im Unterricht beibringen, das Europa alternativlos sei.

Als Politiker sei es oft mühsam, das Volk von der Gemeinschaftswährung zu überzeugen, diese Erfahrung habe auch er im Amt als Finanzminister gemacht. Angela Merkel sei eine überzeugte Europäerin, habe es jedoch versäumt, stets die deutschen Vorteile durch Euro und EU zu betonen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Europa, Angela Merkel, Schuldenkrise, Finanzminister, Theo Waigel
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obamas letzter Anruf als Regierungschef galt Angela Merkel
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel
Angela Merkel reagiert gelassen und deutlich auf Donald Trumps Kritik

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2011 17:43 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Am 16. März 1998 lachten die Spatzen über diesen Satz in der Welt-Online:
"Waigel begrüßt die Aufnahme der griechischen Drachme in das Europäische Währungssystem" und "Bundesfinanzminister Theo Waigel begrüßte den Beitritt der Drachme zum Wechselkursmechanismus als klares Bekenntnis der griechischen Regierung zu einer konsequenten Stabilitätspolitik".
Siehe Quelle: --> http://is.gd/...

Der selbe Threo Waigel tritt am 9. März 2010 in der Beckmann-Schau auf, Welt-Online titelte diesmal:
"Waigel erklärt sich für unschuldig an Euro-Krise". Darin ist zu lesen:
"So betonte Waigel gleich zu Beginn in mahnendem Unterton, dass er den Beitritt Griechenlands zur Euro-Zone nicht zu verantworten hat: "Das war mein Nachfolger. Ich hätte mir das vorher gut angesehen."
Siehe Quelle: http://is.gd/...

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
11.07.2011 19:53 Uhr von LLCoolJay
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ah ja was Waigel meint ist, dass man die Kinder schon von klein auf dazu erziehen soll sich als Europäer statt als Deutsche zu fühlen.

Was soll