11.07.11 15:14 Uhr
 214
 

Kika-Betrugsfall nun vor Bundesgerichtshof

Es ist der bisher größte Betrugsskandal des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: Die tragende Rolle spielte dabei der Kika-Manager, der deshalb zu fünf Jahren und drei Monaten Gefängnis wegen Bestechlichkeit und Untreue vom Landgericht Erfurt verurteilt wurde.

Gebührengelder in Millionenhöhe verspielte der Manager mehrfach im Spielcasino. Das Geld stahl der Herstellungsleiter des Kinderkanals seinem Arbeitgeber, indem er seit 2005 erfundene Dienstleistungen mit Scheinrechnungen bezahlen ließ.

Die Rechnungsbeträge sind dann in die eigene Tasche geflossen. Mindestens 8,2 Millionen Euro Gebührengelder hat er so abgezweigt. Die Verteidigung hat nun Revision eingelegt. Mit dem Urteil gegen den früheren Kika-Manager muss sich nun der Bundesgerichtshof befassen.


WebReporter: Nick44
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Manager, Erfurt, BGH, Kinderkanal, Bestechlichkeit
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Police Academy"-Regisseur Hugh Wilson im Alter von 74 Jahren verstorben
Dresden: "Gruppe Freital" als terroristische Vereinigung eingestuft
Bamberg: Flüchtlinge wollen Forderungen durch Demo untermauern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein
Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet
Einlass nur für Frauen bei kommender K.I.Z.-Tour


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?