11.07.11 13:35 Uhr
 463
 

Guttenbergs Vater beschwert sich über "öffentliche Hinrichtung" seines Sohnes

Enoch zu Guttenberg ist der Vater des wegen Plagiatsvorwürfen zurückgetretenen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenburg und er beschwert sich bitter über die mediale Behandlung seines Sohnes.

Wie ein "Tsunami" sei die Presse über die Familie hereingebrochen und habe mit der "öffentlichen Hinrichtung" seines Sohnes ein Trümmerfeld hinterlassen.

Guttenbergs Vater glaubt an die Aufrichtigkeit seines Sohnes, der mit den scheibchenweisen öffentlichen Eingeständnissen zu seiner Doktorarbeit nur einen "eigenen, langen Erkenntnisprozess" durchmachen musste.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Vater, Karl-Theodor zu Guttenberg, Hinrichtung, Enoch zu Guttenberg
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"
Karl-Theodor zu Guttenberg zu US-Wahl: "Weckruf für die Eliten in Europa"
Karl-Theodor zu Guttenberg gibt CSU einen Korb: Horst Seehofer will ihn zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2011 13:41 Uhr von bono2k1
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
Naja leider war es ja keine Hinrichtung...

Und mal im Ernst..ist doch klar und schön dass der Vater hinter seinem Sohn steht. Wobei ja durchaus die Frage offen bleibt woher Enoch die Milliarden her hat...mit dem Taktstöckchen hergezaubert? Wer weiss...

Guttenberg ist weg und bleibt auch hoffentlich weg.
Kommentar ansehen
11.07.2011 13:44 Uhr von artefaktum
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Als die Presse KTZG noch hochgeschrieben hatte, war´s aber genehm.
Kommentar ansehen
11.07.2011 13:44 Uhr von Bokaj
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Fehler seines Sohnes! Sein Sohn hat die Öffentlichkeit geliebt und die Presse für seine Interessen genutzt. Er kann sich dann im nach hinein nicht beschweren, wenn negativ über ihn berichtet wird.

Er hat wirklich einen großen Fehler gemacht, als er sich nicht gleich zu den Plagiatsvorwürfen ehrlich geäußert hat. Abschreiben kann man nicht vertuschen, schon gar nicht ein Abschreiben von solchen Umfang.

[ nachträglich editiert von Bokaj ]
Kommentar ansehen
11.07.2011 13:50 Uhr von :raven:
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, im Mittelalter wäre es auch eine gewesen sind wir aber nicht mehr... zum Glück.

Aber sich nun auch noch darüber beschweren, dass ein Betrüger aus dem öffentlichen Amt musste, zeigt die ganze Arroganz, die diese Familie offesichtlich inne hat.

Der Täter ist das Opfer...verlogenes Dreckspack!
Kommentar ansehen
11.07.2011 14:48 Uhr von U.R.Wankers
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
hätte er nicht abgeschrieben: hätte nichts davon passieren müssen.
Also hör auf zu flennen, Senior.

"Fussnoten" heißt Grossvaters Werk von 1971, in dem sich Karl Theodor Maria Georg Achaz Eberhardt Josef Freiherr von und zu Guttenberg tagebuchartig bis ins Jahr 1934 zurück erinnert.

Der Klappentext lautet: "Guttenberg ist ein unerbittlicher Richter in Sachen politischer Moral".
Kommentar ansehen
11.07.2011 15:18 Uhr von Hawkeye1976
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Bismarck hatte da ein Patent-Rezept:

"Um eine Staatsverwaltung in Gang zu halten, müssten alle drei Jahre einige Minister und ein Dutzend Räte füsiliert werden; und man müßte alle Beamten über 50 davonjagen...!"

Und welche Minister da in Frage kämen, überlasse ich eurer Phantasie....
Kommentar ansehen
11.07.2011 16:35 Uhr von tutnix
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@bono2k1: naja als uralte adelsfamilie sammelt sich so einiges an im laufe der jahrhunderte. und wenns mal nicht so prall war, gingen auch die guttenbergs schonmal unter die raubritter ;).
Kommentar ansehen
11.07.2011 21:31 Uhr von xjv8
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ich staune: immer wieder über das Rechtsverständniss der Guttenbergs.
Jeden anderen hätte der gute Enoch teeren und federn lassen.
Da es aber um seinen Sprössling geht war es eine Hinrichtung.
Nochmals für dich Enoch, dein Sohn hat betrogen und gelogen, er hat sich widerrechtlich einen Titel verleihen lassen, für den Andere viel Zeit und Mühe opfern. Er hat als erste Verdachtsmomente aufkamen, alles abgelogen und die Vorwürfe als abstrus bezeichnet und am Ende des Tages diejenigen als Lügner hingestellt, die die Wahrheit gesagt haben.
UND erst als es kein Ausweg mehr gab und auch Merkel ihn fallen lassen musste hat er sich davon gemacht. Nein, Enoch so geht das nicht!!
Kommentar ansehen
11.07.2011 22:39 Uhr von cookies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hätte dein Sohn was Ordentliches gelernt dann hätte er auch sein zweites Examen gemacht und hätte die Karriere nicht nur mit mit Schall und Rauch (=Name und Titel) gemacht. Alles Erziehungssache!
Kommentar ansehen
12.07.2011 08:28 Uhr von Azureon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was will er denn? Der Guttenberg ist doch selber schuld....
Kommentar ansehen
12.07.2011 17:21 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aus: aus sicht des vaters verständlich
ansonsten isses schön das dieser lügenbaron und blender weg vom fenster ist

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"
Karl-Theodor zu Guttenberg zu US-Wahl: "Weckruf für die Eliten in Europa"
Karl-Theodor zu Guttenberg gibt CSU einen Korb: Horst Seehofer will ihn zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?