11.07.11 12:41 Uhr
 1.724
 

Elektroautos setzen sich schneller durch als erwartet

Laut einer Studie der Managementberatung Horvath & Partner und der EBS Business School sollen in rund zehn Jahren bereits rund zwei Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen fahren. Somit wäre das Ziel, welches die Bundesregierung gesetzt hat, um ein doppeltes übertroffen.

Des weiteren rechnen Industrieexperten damit, dass die Preise für Batterien, welche die Fahrzeuge benötigen, in den nächsten Jahren sinken werden und dass die Käufer tiefer in die Tasche greifen werden, um sich einen Neuwagen zu kaufen.

Die rasche Verbreitung der Elektroautos und das steigende Umweltbewusstsein werden dazu führen, dass Autofahrer trotz der geringen Reichweite der Fahrzeuge bereit sind, zehn bis 15 Prozent mehr auszugeben als für Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightingale18
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Elektroauto, Green Car
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2011 12:41 Uhr von Nightingale18
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Allgemein: Seid bitte nicht zu hart zu mir, das ist meine erste News hier. Kritik, Fehler usw könnt ihr mir bitte freundlich melden :) Denn ich würde gerne wissen was ich falsch gemacht habe, damit ich mich verbessern kann.

[ nachträglich editiert von Nightingale18 ]
Kommentar ansehen
11.07.2011 13:02 Uhr von mia_w
 
+19 | -6
 
ANZEIGEN
An der Studie stimmt: ja gar nix. Jetzt versuchen sie mit aller Gewalt die E-Mobile schön zu reden.

[ nachträglich editiert von mia_w ]
Kommentar ansehen
11.07.2011 13:35 Uhr von weg_isser
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Har har har: In China verkaufen sich E-Fahrzeuge, vor allem Roller, sehr gut, nur will China in den nächsten Jahrzehnten über 20 neue Atomkraftwerke bauen um den immensen Energiebedarf des Landes zu decken.

Da leuchtet mein grüner Daumen aber...hehe
Kommentar ansehen
11.07.2011 13:43 Uhr von Winneh
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Wieso mit Gewalt schönreden? Ich pack beim Neuwagenkauf gern bis 5000 mehr auf den Tisch für nen E-Wagen.
Jeder Kleinwagen brauch als Benziner >5L und wenn man "ein bischen" grösser möchte ist man mit 8L dabei, bei im Schnitt 1,55€ pro Liter Super.
Rechne mal nach wie schnell du den Mehrpreis wieder raus hast.
Das einzige was momentan noch abschreckt sind die Ladezeiten und das wird auch nicht mehr lange dauern bis sich das ändert.

http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
11.07.2011 14:02 Uhr von Bender-1729
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
Und der Strom für die Elektro-Autos wird aus Feenstaub von den Glücksbärchis hergestellt. Vollkommen CO2-neutral. Weiss doch jeder, oder?

[/Sarkasmus off]
Kommentar ansehen
11.07.2011 14:07 Uhr von mia_w
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Genau Winneh: Rechne mal mit 5000€ mehr. Sind 3200L. Wie lange du da fahren kannst bei 6L/100km.
Vergesse aber die steigenden Strompreise nicht.
Die Ladezeiten sind da sekundär.

Mit Spekulationen und Annahmen kommen wir nicht weit.

Warum soll ein Schritt zurück teurer sein? Denn das Hauptproblem ist die Reichweite, die zur Zeit nur für die Stadt reicht.

[ nachträglich editiert von mia_w ]
Kommentar ansehen
11.07.2011 14:11 Uhr von Winneh
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Bender: Im optimallfall übernehmen das deine kleinen 40cm Windrädchen auf dem Dach, die in den nächsten Jahren nach Deutschland kommen ;)

@mia_w
5000€ sind ~ 50tkm (wenn die Preise nicht noch höher klettern, was 100%tig der Fall sein wird)
Ich pers. hab 90m² Solar auf dem Dach, und bin Eigenabnehmer.
Selbst wenn ich nix auf dem Dach hätte und obwohl ich die Daten der Akkuspacks im Auto nicht kenne, wette ich drauf, das du dank E-Antrieb, 50tkm mit weitaus weniger als 5000€ zurücklegen kannst.
Dazu kommt das hier von 15% Mehrpreis die Rede ist, 5000€ war einfach ins blaue gegriffen. Die Rechnung geht hartgenommen also noch mehr "pro Elektro" auf.

[ nachträglich editiert von Winneh ]
Kommentar ansehen
11.07.2011 14:52 Uhr von mia_w
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Aber nur deine Rechnung: für dich. Die weitaus größere Zahl der potientiellen Nutzer wird weiterhin auf Benzin/Diesel zurück greifen müssen.
Wer hat Solar zur Eigennutzung auf dem Dach? Und der Srom aus der Dose ist noch lange nicht sauber und wird auch teurer.
Hey, ich hab nichts gegen alternativ Antrieb. Aber E wird es sicherlich nicht. Ich würde mehr auf Gas tippen.

Und in 10 Jahren 2 Mio sind auf keinen Fall "eine rasche Entwicklung", die ja auch nur spekuliert ist.

[ nachträglich editiert von mia_w ]
Kommentar ansehen
11.07.2011 15:00 Uhr von Winneh
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wie: ich schon sagte, selbst wenn ich kein Solar hätte - regenerative Energien für den Hausgebrauch sind auf dem Vormarsch, da ist der E-Antrieb die sinnvollste Zukunftslösung.
Strom ist um ein vielfaches billiger als Benzin und umweltfreundlicher auch allemal.

http://www.opel.de/...
Ein super Beispiel.

Wenns zum E-Antrieb eine Alternative gibt, ists Wasserstoff - aber das wird wohl noch länger dauern.
Kommentar ansehen
11.07.2011 15:03 Uhr von mia_w