11.07.11 09:27 Uhr
 308
 

Zypern: Explosion auf Marinestützpunkt

In Zigi, im Süden von Zypern, erschütterten Montagmorgen heftige Explosionen den örtlichen Marinestützpunkt. Laut einem zypriotischen Polizeisprecher hätte ein mit Schießpulver gefüllter Container Feuer gefangen.

Das resultierte in "riesigen Explosionen", bei denen mindestens acht Menschen ums Leben kamen und Dutzende verletzt wurden. Diese Aussage deckt sich jedoch nicht mit denen von ortsansässigen Medien, laut denen ein Feuer ausgebrochen sei, bei dem ein Munitionslager in Brand geriet.

Einem Augenzeugen zufolge sieht "die Gegend aus wie ein Kriegsgebiet". Vermutungen zufolge wurde in diesem Stützpunkt auch Munition gelagert, die von einem Boot beschlagnahmt wurde, das aus Syrien stammende Waffen im Jahr 2009 in den Iran liefern wollte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RegenCoE
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Explosion, Zypern, Marine, Munition
Quelle: www.apa.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna
Österreich: Großmutter, die fünf Familienmitglieder erschoss, hatte Krebs
Landau: Versuchtes Tötungsdelikt - Mann verletzt Kontrahenten am Hals

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2011 09:27 Uhr von RegenCoE
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Heftige Sache das - Munitionsbrände und -explosionen sind teuflisch. Beileid an die Hinterbliebenen der verstorbenen Soldaten. Hoffentlich wird der Vorfall zum Anlass genommen, auch hier bei uns die Sicherheitsregelungen in Munitionslagern zu überprüfen, damit ähnliches nicht so schnell wieder passiert.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?