11.07.11 08:00 Uhr
 3.652
 

USA: Mann, der im Irak-Krieg beide Beine verlor, stürzt aus Achterbahn und starb

Der Irak-Veteran James Hackemer verlor durch eine Bombe im Irak-Krieg beide Beine. Trotzdem kämpfte er sich zurück ins Leben.

Nun wurde er am vergangenen Freitag in einem in der Nähe von Buffalo (Bundesstaat New York) gelegenen Vergnügungspark bei einem tragischen Unfall getötet.

Der 29-jährige Vater von zwei Töchtern wurde vor deren Augen aus einer Achterbahn geschleudert und starb.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mann, Irak, Krieg, Beine, Achterbahn
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2011 08:29 Uhr von Pilzsammler
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Ich möchte die Quelle nicht lesen: Hat es mit dem Unfall zu tun weil er keine Beine hatte? Dann hätte ja wahrscheinlich gar nicht mitfahren dürfen oder? Wenn er nicht richtig saß oder ähnliches...
Kommentar ansehen
11.07.2011 08:46 Uhr von bloxxberg
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
hmmm: ohne beine in ne achterbahn zu steigen klingt im ersten augenblick schon ziiiiemlich fail...
Kommentar ansehen
11.07.2011 08:58 Uhr von Hoschman
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
@ lexi-van-gogh: dummerweise wird ma nur für den award nominiert wenn man seine gene noch nicht weitergegeben hat.
scheinst dich da wohl nicht auszukennen, aber mal eben schnell was tippen scheint wohl "in" zu sein.

@ news


irgendwie ne dumme aktion oder?
warum fährt man ohne beine achterbahn?
ihm hätte klar sein müssen das dies sau gefährlich ist!
aber ich denke das liegt an dem menschen selber.... der hat sich bestimmt gedacht: "wenn mich ne bombe im irak nicht umbringt, dann doch niemals ne achterbahn."


für mich ne saudumme aktion, zumal er kinder hat... da sollte man vernünftiger sein.
Kommentar ansehen
11.07.2011 09:05 Uhr von Phillsen
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@Lexi: Du hast glaub ich den Darwin-Award nicht ganz verstanden :)
Darwin war ja der Ansicht, dass das was es nicht braucht sich selbst aus dem Genpool aussortiert. Da er aber zwei Töchter hat, ist das zumindest unwahrscheinlich.

EDIT: War mal wieder einer schneller :D

[ nachträglich editiert von Phillsen ]
Kommentar ansehen
11.07.2011 09:32 Uhr von nobody4589
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@hoschman & phillsen: Der Darwin-Award kann auch an menschen mit Kindern vergeben werden. Das ist zwar umstritten, aber Kinderlosigkeit ist kein Kriterium:
1. Der Preisträger muss aus dem Genpool ausscheiden, also sterben oder unfruchtbar werden.
2. Es muss eine außergewöhnlich dumme Fehleinschätzung der Situation vorliegen.
3. Der Preisträger muss sein Ausscheiden selbst verschuldet haben.
4. Der Preisträger muss zurechnungsfähig sein, Jugendliche unter 16 Jahren sind ausgeschlossen.
5. Das Ereignis muss nachweislich stattgefunden haben.
[Quelle: wikipedia]
Kommentar ansehen
11.07.2011 09:39 Uhr von Noseman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@nobody4589: Wenn jemand Kinder hat, sind dessen Gene noch im Genpool. Zumindindest solange diese oder ggf. deren Nachkommen noch leben.


Und im vorliegenden Fall ist es, was 2. und 3. angeht, ohnehin fragwürdig, ob das hier zutrifft.
Kommentar ansehen
11.07.2011 09:39 Uhr von hausherr
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Final Destination: :-/
Kommentar ansehen
11.07.2011 10:11 Uhr von Tobi1983
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
BILD-Scheisse! Warum ist der Mann ein Held??? Weil er im Angriffskrieg der Amerikaner mitgemacht hat? Was eine schwachsinnige News.
Kommentar ansehen
11.07.2011 10:27 Uhr von Python44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Normalerweise: drückt der Sicherheitsbügel einer Achterbahn auf die Beine, damit man nicht rausfallen kann. Wenn man keine Beine hat dürfte einen das Sicherheitspersonal gar nicht an Bord lassen !!!
Kommentar ansehen
11.07.2011 11:05 Uhr von diezeeL
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Krass: Der arme Mann hat sowas schlimmes überlebt und stirbt dann nach 3 1/2 Jahren an sowas ... das Leben kann schon bitter sein. Mein Beileid an die Familie .. die arme Tochter wird wohl nie wieder Achterbahn fahren wollen nach so einem Ereignis.
Kommentar ansehen
11.07.2011 12:44 Uhr von SoN-GoZu
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Hoshman und Phillsen: Der Darwin Award wird Menschen verliehen, die durch Selbstverschulden und auf unheimlich dummer Art und Weise ableben oder unfruchtbar werden. Das hat eigentlich nichts damit zu tun ob jemand schon Kinder hat oder nicht, auch wenn es noch umstritten ist ob man den Preis verleihen sollte. Entscheidend ist also ob man danach noch Kinder zeugen kann. Nach Wikipedia erfüllt der beinlose Mann in der Achterbahn alle Kriterien. Deswegen solltet ihr bevor ihr jemanden Halbwissen unterstellt euch selber mal informieren.

Auszug aus Wikipedia:

Der Preisträger bzw. das Ereignis muss den folgenden Regeln entsprechen:

1. Der Preisträger muss aus dem Genpool ausscheiden, also sterben oder unfruchtbar werden.
2. Es muss eine außergewöhnlich dumme Fehleinschätzung der Situation vorliegen.
3. Der Preisträger muss sein Ausscheiden selbst verschuldet haben.
4. Der Preisträger muss zurechnungsfähig sein, Jugendliche unter 16 Jahren sind ausgeschlossen.
5. Das Ereignis muss nachweislich stattgefunden haben.

Umstritten ist, ob der Darwin Award auch an einen Menschen verliehen werden sollte, der lebende Kinder hat – seine „Idiotie-Gene“ hat er ja bereits weitergegeben. Andererseits wurde eine ältere Dame ausgezeichnet, die ihren einzigen Sohn tötete.
Kommentar ansehen
11.07.2011 13:14 Uhr von phal0r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich frage mich, wie man aus so einem Überrollbügel rausrutschen kann, der fixiert doch den ganzen Körper, oder?
Kommentar ansehen
11.07.2011 13:18 Uhr von Hoschman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Son-Gozu: und bevor du klugscheisst und meinst alles besser zu wissen, solltest du mir mal in den 5 punkten die du geschrieben hast, zeigen, was deine aussage richtig stellt:

1. Der Preisträger muss aus dem Genpool ausscheiden, also sterben oder unfruchtbar werden.
2. Es muss eine außergewöhnlich dumme Fehleinschätzung der Situation vorliegen.
3. Der Preisträger muss sein Ausscheiden selbst verschuldet haben.
4. Der Preisträger muss zurechnungsfähig sein, Jugendliche unter 16 Jahren sind ausgeschlossen.
5. Das Ereignis muss nachweislich stattgefunden haben.


laut den 5 punkten ist es genauso wie ich sage.
man kann sich nur aus dem genpool entfernen wenn man KEINE nachkommen hat.

lesen bildet nicht wahr?

und der grund warum die alte frau ausgezeichnet wurde ist ja wohl, weil sie ihren sohn und sich aus dem genpool entfernte!
wenn unser achterbahn seine kinder mit in den tot genommen hätte, dann könnte er den darwin award bekommen.


man wie wärs mal mit logisch denken und richtig lesen?

[ nachträglich editiert von Hoschman ]
Kommentar ansehen
11.07.2011 13:24 Uhr von Hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat aus der Quelle: "James Hackemer hat dem Tod drei Jahre und vier Monate abgerungen. So gewaltig war sein Wille zu leben."

Blödsinn! Ist ja nicht so, dass dieser Mann aufgrund seiner Behinderung jeden Tag mit dem Tod hatte rechnen müssen wie ein unheilbar an Krebs erkrankter Mensch.
Der hätte 100 Jahre alt werden können, wenn er nicht in die Achterbahn eingestiegen wäre, die laut Bild keine Schulter-Sicherheitsbügel hatte. Er hat dem Tod keine drei Jahre und vier Monate abgerungen. Er hat IMHO sein Leben nicht zu schätzen gewusst, es fahrlässig aufs Spiel gesetzt und verloren. Dumm, besonders für jemanden, der dem Tod so knapp von der Schippe gesprungen ist.
Kommentar ansehen
11.07.2011 13:29 Uhr von farm666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn: ich so durch die strasse geh, da seh ich lauter Darwins allein schon wegen deren gene.
Kommentar ansehen
11.07.2011 13:32 Uhr von Phillsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hey Jungs, bleibt doch mal n bisschen locker :)
Können wir uns auf folgendes Einigen:
1. Tragischer Unfall armer Kerl.
2. Darwin hat (grob abgerissen) gesagt, das die Natur nur das Sinnvollere Behält und den Rest aussortiert. Demnach würde die Verleihung im Fall des verbleibenden Genoms keinen Sinn machen, aber das spielt jetzt mal keine Rolle.
3. Die Regeln für diese Zweifelhafte Auszeichnung lassen Kandidaten mit Nachkommen zu.

Also ich für meinen Teil kannte diese Vorraussetzungen nicht, ich bin von Darwins lehre ausgegangen - daher Asche auf mein Haupt, das ich Lexi belehren wollte.
Kommentar ansehen
11.07.2011 17:36 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Son-Gozu: "Umstritten ist, ob der Darwin Award auch an einen Menschen verliehen werden sollte, der lebende Kinder hat – seine „Idiotie-Gene“ hat er ja bereits weitergegeben."

Du hast offenbar nicht die geringste Ahnung von Genetik. Ob das an Deinen Genen liegt?

Wahrscheinlich nicht, eher daran, dass Du im Unterricht gepennt hast. Denn übrigens sind nicht nur Gene für die Persönlichkeit verantwortlich.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Mumie 2017: Erster Trailer zum Reboot
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?