10.07.11 15:16 Uhr
 1.892
 

Bundesinnenminister fordert Eltern auf, den Kindern mehr Respekt zu vermitteln

Der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat sich an alle Eltern gewandt und verlangt von diesen, dass sie ihren Kindern mehr Achtung vor den Staatsbediensteten vermitteln.

Einst wurden Polizisten, Lehrer und Pfarrer als Personen geachtet. Jetzt gibt es Übergriffe auf Polizisten. Lehrer werden beschimpft. Diese Hemmschwelle wird immer niedriger.

"Wir brauchen jetzt ein neues Bewusstsein, dass dieser Staat für den Schutz seiner Bürger da ist. Angriffe gegen den Staat und Polizei sind auch Angriffe auf die Bürger", sagte der Minister.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Polizei, Eltern, Pfarrer, Respekt, Bundesinnenminister
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

33 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2011 15:24 Uhr von dumm78
 
+31 | -5
 
ANZEIGEN
mangelden erziehung bzw garkeine, wie auch wenn beide eltern arbeiten müssen ... dann machts halt der fernseher.

zb gangster rap als goldesel "frauen sind huren" "gewalt is geil" "ích mach dich messer" ..........., und dann wundern das die kids die vermittelden werte für gut halten.
Kommentar ansehen
10.07.2011 15:26 Uhr von mia_w
 
+6 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.07.2011 15:38 Uhr von mueppl
 
+38 | -7
 
ANZEIGEN
naja >>Bundesinnenminister fordert Eltern auf, den Kinder mehr Respekt zu vermitteln<<

Wie denn, bekommen sie doch von kleinauf vermittelt, dass Kinder mehr Rechte als Erwachsene haben. Resultat der Kuschelpädagogik.
Kommentar ansehen
10.07.2011 15:41 Uhr von Mui_Gufer
 
+38 | -8
 
ANZEIGEN
lieber herr friedrich: wie sollen diese rotzbengel denn respekt vor älteren oder autoritären personen bekommen, wenn man ihnen in der heutigen zeit nicht einmal mehr die ohren lang ziehen kann, ohne gleich eine anzeige wegen körperverletzung zu bekommen?

wenn ich aber echte körperverletzung oder andere schwerwiegendere von erwachsenen begangene delikte dem beispiel des ohrenlangziehens gegenüber stelle, dann wirkt eine rüge gegenüber dem kind - in form von ohrenlangziehen - in den augen und ohren eines richters erheblich schwerer und ein "echter" verbrecher kommt mit einer bewährungsstrafe davon.
irgendwas stimmt hier ganz und gar nicht herr friedrich !
Kommentar ansehen
10.07.2011 15:57 Uhr von quade34
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
der Innenminister: spricht die falsche Zielgruppe an. Nicht die Eltern, sondern die Großeltern der heutigen Kinder haben schon versagt.
Kommentar ansehen
10.07.2011 16:00 Uhr von Thunderbolt01
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
glaube einige leute verwechseln respekt mit angst und unterwürfigkeit. respektvollen umgang mit menschen kann man durch richtiges vorleben beibringen , aber nicht mit körperlicher züchtigungen.
dann passiert es auch dass pfarrer missbrauchen und kinder kein selbbewusstsein haben um sich dagegen zu stellen.
kinder sind keine tiere die man an der leine führt und durch bestrafung erzieht. aber ein paar leute sind da wohl im falschen jahrzehnt stecken geblieben.
konservative/christen eben, glauben auch nur dass die menschen ethisch richtig handelm, weil sie angst vor der hölle haben bzw. in den himmel wollen...
nein, bin kein anhänger der antiautoritären erziehungen der 68er...
Kommentar ansehen
10.07.2011 16:14 Uhr von mia_w
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Respekt! ist doch kein Titel den man verliehen(durch den Staat) bekommt. Den muss man sich erarbeiten. Pfarrer gehören sowieso nicht dazu, sind ja keine Staatsangestellten.
Und wenn Politiker fordern, selbst aber den Respekt vor dem Wähler gleich nach der Wahl ablegen, Polizisten missbrauchen um ihre Ziele durch zusetzen, Interessen wahren die einem selbst nützen, ist das nur hohles Gefasel.
Er soll Vorbild sein für uns Erwachsene, dann geben wir es gern weiter.



[ nachträglich editiert von mia_w ]
Kommentar ansehen
10.07.2011 16:16 Uhr von DasKeksmonster
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
was ich hier lese nee.
mir hat in meiner kindheit ein klaps auf den hintern sicher keiner traumatischen störungen beschert .
man muss differenzieren manche tun ja hier so als würde ein klaps auf den hintern das gleiche sein wie das kind zusammenzuschlagen.
und ausserdem diese kuschel pädagogik funzt vllt noch bei 3-10 jährigen aber wenn sie dan ins teenie alter kommen ist das böser böser böser julian ab auf die stille treppe einfach nur lachhaft mit 13 wird das kind dann sagen leck mich oder sowas weil es weiss es passiert ehh ncihts
Kommentar ansehen
10.07.2011 16:22 Uhr von Parker_Lewis
 
+6 | -11
 
ANZEIGEN
Prügel: hat noch keinem ungezogenem Kind geschadet.
Kommentar ansehen
10.07.2011 16:27 Uhr von Mui_Gufer
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
tja Keksmonster: bei dir heißt es klapps auf den hintern und bei mir eben ohrenlangziehen.
aber da kann man mal sehen, wie sensibilisiert die leute sind...
denken sofort an brutale gewalt dem kind gegenüber.

dem blonden kaufe ich aber sofort ab, dass er in seiner kindheit brutalität erfahren hat. sonst würde er nicht so gehässig sein.
Kommentar ansehen
10.07.2011 16:36 Uhr von mort76
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
super! wer als Politiker schon offensichtlich keinen Respekt vor seinem Arbeitgeber, dem Bürger, hat, braucht mit sowas garnicht erst angeschissen zu kommen.

Diese Herrschaften machen mit uns genau das, was sie den Kindern vorwerfen, nur, daß WIR sie noch dafür bezahlen, daß sie uns wie Sklaven behandeln.

Dieser Staat schützt uns nicht- er plündert uns aus.
Dieser Staat schützt nur die Reichen.

Wenn er seine Tirade ernst meinen würde, könnte diese Koalition ja mal damit anfangen, das Bildungssystem wieder aufzubauen.
Kommentar ansehen
10.07.2011 16:40 Uhr von xlibellexx
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Tja einst hatten: Eltern mehr Zeit für ihre Kinder , jetzt müssen beide Eltern arbeiten gehen , da kommen die Kinder in andere obhut , und die Erziehung machen dann Menschen , die diese Kinder nur für eines Vorbereiten müssen , auf die Schule.
Aber war es nicht so das auch Erzieher sich beglagten das die Bälger total verzogen sind !
Kommentar ansehen
10.07.2011 16:40 Uhr von Mui_Gufer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@dr.chaos: weißt du immer was deine kinder draußen so treiben ?
hast du als kind niemals deine eltern belogen und ausprobiert wo deine grenzen sind ?
Kommentar ansehen
10.07.2011 17:10 Uhr von RickJames
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
"Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten soll. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer."
Sokrates (470 - 399 v. Chr.)

» ...die Schüler achten Lehrer und Erzieher gering. Überhaupt, die Jüngeren stellen sich den Älteren gleich und treten gegen sie auf, in Wort und Tat.«
Platon (427 - 347v.Chr.) »Der Staat«

"Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen."
(Aristoteles)

Quelle:
http://www.grundschulmarkt.de/...

[ nachträglich editiert von RickJames ]
Kommentar ansehen
10.07.2011 17:17 Uhr von pepe86
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
der staat ist da um den bürger zu schützen?? Ich finde es ist ein Kreislauf und würde die Schuld nicht nur auf die Eltern münzen.Viele Eltern sind überfordert oder beide Elternteile müssen arbeiten etc.Unterstützung wird meist nur dann geboten wenn es schon zu spät ist. Und wird zu spät angesetzt ist es um einiges Teurer für den Staat. Aber dies werden die Politiker wohl nie verstehen.Der Staat müsste einfach mal da ansetzen wo es dringend nötig ist. Und dass beginnt meiner Meinung nach schon in der Grundschule und ganz speziell dann in den Haupt,- Realschulen und Gymnasien. Viele Kinder sind nunmal Respektlos und asozial weil sie es von zuhause nicht anderst vermittelt bekommen und schon im Familienhaus eine "es bringt doch eh nichts" Denkweise sich entwickelt hat und sich dies auf die Kinder überträgt. Weiter geht es dann auf den Schulhöfen. Dort kommt dann der Geballte Frust aller zusammen.Und ganz speziell wird auch das Thema Gesellschaftszwänge. Kinder werden ausgegrenzt weil sie keine Markenkleidung tragen etc. Kinder springen vor den Zug weil sie so nieder gemacht werden. Wo bleiben Schuluniformen??? Sozialpädagogen???? Hier sollte man mal ansetzen. Und mit einer solchen Aufforderung ist nichts getan.
Kommentar ansehen
10.07.2011 17:28 Uhr von LLCoolJay
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Prinzipiell ja. Aber 1. ich wusste nicht, dass Pfarrer Staatsbedienstete sind?

2. Polizisten... sie erwarten Respekt, sobald sie ihre Uniform anziehen. Aber haben sie deswegen auch Respekt verdient?
Mit dem Gesetz im Rücken kann ich auch einen auf dicke Hose machen.

3. Lehrer... ja, Lehrer haben Respekt verdient. Und eine bessere Ausbildung, kleinere Klassen, usw.
Das haben im Übrigen nicht nur die Lehrer, sondern auch die Kinder / Schüler verdient.

Was ist eigentlich los? Hat Herr Friedrich seine polemische Woche?
Gestern oder so erst die Aussage über Terroristen, die hier in Deutschland der Tod erwarten soll, jetzt das.
Wie wäre es mal mit Respekt vor den Bürgern? Respekt vor der Demokratie?
Kommentar ansehen
10.07.2011 17:30 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Da ist ein Denkfehler: Wieso stammen die respektlosen Gewalttäter fast alle aus Famillien in den Gewalt herrscht. Gerade in diesen Schichten ist Prügeln ein Erziehungstil, sehr viele haben einen Gewalttätigen Alki Vater, der prügelt dann auch mal ohne grund. Fast alle Mehrfachgewalttäter waren selbst in ihrer Kindheit Opfer. Das sit überhaupt kein Grund für Mitleid, die sind für ihre Taten verantwortlich, aber an diesem Punkt krankten hier einige Theotien die die harte Hand fordern.
Kommentar ansehen
10.07.2011 17:37 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Jaja: Früher war die Jugend von heute auch immer schlimmer als die Eltern von gestern.... ;-)


Warum zum Geier sollen meine Kinder Respekt vor einem Pfaffen haben?

Respekt <> Angst, unbedingter bzw. blinder Gehorsam
Das kann u.U. auch bei bestimmten Kindern ohne leichte Klapse funktionieren, es gibt aber auch Kinder, die selbstbewusst und intelligent genug sind, ihre Grenzen auch auszuloten. Und mit einem Einjährigen hilft halt eine sachliche Diskussion nicht immer weiter....

Ja, Klapse auf den Hintern, Ohrenlangziehen oder gar ne Ohrfeige müssen nicht zwangsläufig sein, aber auf der anderen Seite sollte man Kindern auch irgendwie beibringen, dass ihr Handeln auch mal negative Konsequenzen nach sich zieht.
Kommentar ansehen
10.07.2011 17:43 Uhr von bummerlunder
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Den Kindern die Ohren langzuziehen: ist nicht die Lösung, sondern ehr n Ausdruck von Hilfslosigkeit.
Vielen Jugendlichen wird heute kein sozialverständniss mehr beigebracht. Die Erziehung zielt drauf ab, dass die eigenen Bedürfnisse höher als die anderen zu bewerten sind. Das ist nicht grundlegend falsch, darf aber nicht dahin ausarten, dass andere in ihrer Freiheit eingeschränkt werden. Das ganze "new scool" Hip-Hop Rap zeux tut sein übriges.

Meiner Meinung nach müsste ein Gegenpol geschaffen werden, der jugendlichen oder auch schon Kindern zeigt, dass man auch "cool" sein kann, ohne übertriebene körperliche Gewalt auszuüben. Aber da würde auch wieder das "Ohren lang ziehen" fehlpatziert sein, da Gewalt immer Gegengewalt zeugt. Andererseits können viele Menschen heutzutage nicht mehr nachvollziehen, wie es ist wenn ihnen Gewalt zugeführt wird. Fehlende Empathie ist die Konsequenz daraus. Dort könnte angesetzt werden, durch Täter-Opfer Gespräche oder Rollenspiele in der Schule.

Nicht zuletzt spielt die Bildung die größte Rolle. In meinem Familien und Freundeskreis sind keine super hoch Gebildeten aber auch keine aus der untersten Bildungsschicht. Deren Kinder haben ein ganz anderes Bewusstsein gegenüber ihren Mitmenschen, obwohl sie auch mehr als im Stande sind ihre Ziele durchzusetzen. Ich denke ein besseres Bildungsverhalten löst das Problem auf lange Sicht. Harte Strafen sind hingegen keine Lösung, wo die USA sich als Beispiel heranziehen lässt.


UND ÜBRIGENS LIEBER HERR BUNDESINNENMINISTER: ganz schwache Leistung jetzt die Eltern in die Verantwortung zu ziehen. Für z.B. Rollenspiele ist die Umgebung Schule viel besser geeignet. Aber unsere lieben Politiker sehen ja nie was sie tun könnten, sondern "ermahnen" andere aktiv zu werden.

[ nachträglich editiert von bummerlunder ]
Kommentar ansehen
10.07.2011 18:07 Uhr von bummerlunder
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Du verwechselst: Respekt mit Angst ;)
Kommentar ansehen
10.07.2011 18:13 Uhr von Skyrim
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@dumm78: Achso, und was ist mit dem Motto

Sex, Drugs & Rock ´n´ Roll?

So dumm deine Aussage. Frauenverachtung war früher in der zeit des Rock viel schlimmer, genau wie der Drogenmissbrauch. Mittlerweile ist es einfach nur viel einfacher davon Wind zu kriegen. Aber laber mal bitte keine Scheiße von wegen Rapmusik ist schuld. Oder würdest du auch sagen, dass Counter-Strike Leute zu Killern macht?

Komplett idiotische Aussage. Keine Ahnung warum der so viele Upvotes kriegt.
Kommentar ansehen
10.07.2011 18:38 Uhr von bummerlunder
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Chorkrin: Ja genau, Leute die keine Autorität ausstrahlen haben aber in solchen Berufen nix verloren. Bzw. sollte die Ausbildung zum Lehrer usw. nicht nur "wie vermittel ich am besten meinen Stoff" sondern auch "wie gehe ich mit Menschen um, wie vermittel ich ihnen Werte" beinhalten. Das sagen sogar Lehrkräfte das in ihrem Studium sowas fehlt. Entweder bringen angehende Lehrer diese Fähigkeiten von Haus aus mit, oder die Schüler tanzen auf deren Nase rum.
Keine Ahnung wielange deine Schulzeit schon rum ist, aber vielleicht erinnerst Du dich, es gibt immer Lehrer die sich ohne "Prügelstrafe" durchzusetzten wissen. Andere haben dort erhebliche Defizite, aber der Rohrstock lenkt ja nur von der eigenen fehlenden Kompetenz ab.

Ich als Erzieher kann Dir auch sagen, dass es andere "Strafen/Konsequenzen" gibt ausser Gespräche oder der Rohrstock. Z.B. müssen Kinder sich manchmal ne Auszeit nehmen, dann setzten sie sich in die Ecke des Raumes und müssen sich über ihr Verhalten gedanken machen, das zieht ungemein. Sie müssen sich für Fehlverhalten entschuldigen, auch das zieht.
Wir hatten einmal ein Kind das eskaliert ist, später als wir es bei Regen raus geschickt haben und es sich dort "abreagieren" konnte hat es sich sogar entschuldigt aus freien Stücken. Passiert so ein Verhalten öfter bei einem Kind, ist dort eine Therapie angebracht. Ganz einfach wo das Kind lernt mit seiner Aggression umzugehen. Dort jetzt Angst zu schüren durch den Rohrstock kann dazu führen, dass das Kind später arge soziale Probleme hat.
Um das jetzt nicht runterzureden: Ich finde Erwachsene Menschen mit extremen Agressionsproblemen gehören zum Schutze der Gesellschaft, wenn sie sich als untherapierbar herausstellen, in die Geschlossene. Einfach mal auf die Fresse hauen, weil der mich schief angeguckt hat - ist nicht!

[ nachträglich editiert von bummerlunder ]
Kommentar ansehen
10.07.2011 18:41 Uhr von Serverhorst32
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
aber wehe Das Kind bekommt eine Ohrfeige dann ist das Körperverletzung

Das Kind bekommt Zimmerarrest dann ist das Nötigung

Die Kinder werden immer assozialer aber sollen Respekt beigebracht bekommen ey lächerlich! Wie denn wenn die Eltern nichts mehr dürfen? Wann wachen die Leute endlich auf und sehen dass die Kuschelpädagogik nix bringt und man bei manchen Kindern/Jugendlichen einfach hart durchgreifen muss?
Kommentar ansehen
10.07.2011 19:04 Uhr von savage70
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Respekt muss verdient werden. Das gilt auch für unsere Staatsbedienstete.

Jemanden Respekt zu zollen nur weil er eine bestimmte Position inne hat ist ein überholtes Konzept.
Kommentar ansehen
10.07.2011 20:12 Uhr von LLCoolJay
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Chorkrin + bummerlunder: Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte bei euch.

Gewalt ist prinzipiell immer ein Zeichen von Schwäche.

Warum?

Ein Elternteil ist dem Kind körperlich überlegen. Das Kind hat gar keine Chance sich zu wehren.
Ergo ist Gewalt gegen das Kind die Ausnutzung einer Schwäche.
Und das kann keinen Respekt verschaffen. Angst vielleicht, Zurückhaltung, ja. Aber Respekt sicher nicht.

Andererseits hilft es auch nicht weiter ein Kind machen zu lassen.
Ein verwöhntes Balg, das keine Grenzen kennt schadet nur sich selbst. Von den Eltern bekommt es zwar fast alles.. aber für wie lange?
Irgendwann sind die Eltern nciht mehr da und dann?


Gewalt darf immer nur die allerletzte Möglichkeit sein. Ich sehe hier ein Beispiel darin, dem Kind eine Ohrfeige zu verpassen wenn es sich z.B. in einen Schrei- oder Heulkrampf steigert.
Wobei das auch eher dazu dient das Kind da rauszureissen als es zu erziehen.


Erziehung ist keine leichte Aufgabe. Keiner ist immer zu jeder Zeit ein Vorbild.
Aber genau diese schwäche ist es die auch unseren Charakter ausmacht.
Ein Vater, der einem Kind viel verbietet (naschen, zu lautes spielen, vorschreibt früh zu Bett zu gehen, etc.) aber im Gegenzug dazu dem Kind auch viel Liebe entgegen bringt, viel mit dem Kind unternimmt, etc.
wird immer ein gutes Verhältnis zu dem Kind haben.

Das Geheimnis besteht darin dem Kind zu zeigen das es vollkommen in Ordnung ist auch mal "schwach" zu sein, wenn man sich dessen nur bewusst ist und sich unter Kontrolle hat.
Das Geheimnis ist auch das Kind nicht zu etwas zu zwingen, sondern anzuleiten selbst etwas zu lernen.

Eine Tochter mag vielleicht keine Klavierstunden nehmen, würde aber evtl sehr gerne lernen wie man ein Motorrad repariert.
Man kann hier der Tochter Respekt erweisen indem man ihr erlaubt das zu tun was sie möchte und Respekt bekommen indem man es ihr zeigt.
Falls man davon überzeugt ist das Klavierspielen sinnvoller für das Kind wäre kann man durch "Schnupperstunden" und Konzertbesuche die Tochter versuchen zu animieren an Musik Gefallen zu finden.

Ist nur ein Beispiel natürlich aber durch den richtigen Umgang kann man Respekt bekommen indem man Respekt erweist.
Nur weil der Mensch noch ein Kind ist hat er nicht weniger Respekt verdient.

Refresh |<-- <-   1-25/33   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?