10.07.11 09:21 Uhr
 2.699
 

Bedeutet neue EU-Klimastudie das Ende für Biokraftstoff-Industrie?

Einer neuen EU-Studie zufolge sind Bio-Treibstoffe bei weitem nicht so klimafreundlich wie bislang angenommen. Die allermeisten Vorteile würden, so das Fazit der Untersuchung, durch negative Nebeneffekte zunichte gemacht.

Demnach könnte das durch die EU gesteckte Klima-Ziel durch indirekte Effekte der Biokraftstoffe einmalig mit bis zu 1.000 Megatonnen CO2 - mehr als das Doppelte des jährlichen Ausstoßes dieses Gases in der Bundesrepublik - verhagelt werden.

Die neun Milliarden Euro schwere europäische Biotreibstoff-Branche fürchtet bereits um ihre Existenz, da infolge signifikanter Erkenntnisse aus den Untersuchungen mit erheblichen rechtlichen EU-Auflagen gerechnet wird. Gewinner könnten solche Firmen werden, die Biokraftstoffe ohne Pflanzen produzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Studie, EU, Industrie, Bio, Kraftstoff, Treibstoff
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2011 10:02 Uhr von kirkpatrik
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Wurden: wir überhaupt gefragt, ob wir E 10 haben wollen, oder wurde das einfach schnell mal so entschieden?
Von der Sinnlosigkeit (kostet weniger, verbraucht aber mehr) mal abgesehen...
Kommentar ansehen
10.07.2011 11:16 Uhr von grandmasterchef
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
War das nicht schon länger bekannt? Macht doch seit einigen Jährchen die Runde, wegen Anbauflächen / Herstellung etc.

Man kann höchstens damit bissle verdünnen, dass man minimal weniger von Öl abhängig ist. Aber Umwelt-Technisch ist dies nicht große Wurf.
Kommentar ansehen
10.07.2011 11:44 Uhr von SN_Spitfire
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Sollen: sie doch dahingehend forschen, dass man zukünftig aus Scheisse Geld machen kann. Mein Ernst!
An jede Kläranlage eine Biogasanlage anbauen und dort die Scheisse den Rest machen lassen.
Dieser "Rohstoff" geht in der Tat nie zur Neige...
Kommentar ansehen
10.07.2011 12:13 Uhr von delerium72
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ÖKO-LÜGE: Niemand hinterfragt wie viel Energie (und damit auch Erdöl) aufgewendet wird um Biosprit herzustellen. Die Bilanz scheint in Brasilien ja noch zu stimmen. Anbau, Pflege, Ernte, Transport, Verarbeitung, Entsorgung der Abfallprodukte und und und.

Wenn Lüge und Dummheit weh tun würde, könnten nur Taube es im Bundestag aushalten ...
Kommentar ansehen
10.07.2011 13:10 Uhr von ptahotep
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@SN_Spitfire: > An jede Kläranlage eine Biogasanlage anbauen und dort die Scheisse den Rest machen lassen.

Wird schon gemacht: http://www.azv-mariatal.de/...

Oder http://www.azv-mariatal.de
Da dann Klärwerk - Anlagenteile und Funktion - 10 Maschinenhaus
Kommentar ansehen
10.07.2011 13:23 Uhr von flokiel1991
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Die Haben vergessen, das als nebeneffekt auch noch nebenbei der halbe Regenwald für die Biotreibstoffe in der EU und der USA gerodet wird. Diesen Schaden an der Umwelt kann man nicht mit "CO2" berechnen, der sorgt für ganz andere Probleme...
Kommentar ansehen
10.07.2011 13:29 Uhr von achjiae
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Der fehlende Blick für die Zukunft: Manchmal glaube ich, dass man nur mit einer gewissen geistigen Behinderung Politiker werden kann.

Die haben es damals nicht verstanden, dass es heute noch nicht Klimafreundlich ist und
die verstehen es heute noch nicht, dass es in Zukunft klimafreundlicher werden kann.
Kommentar ansehen
10.07.2011 20:05 Uhr von Montesquieu
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wwf und biodiesel:
http://www.ardmediathek.de/...

ich hoffe das hat bald ein ende

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?